Zitate März 2019 - Gehüpft wie Gesprungen (alle)

Devino M., Freitag, 01. März 2019, 22:55 (vor 24 Tagen)

“Die Vorbedingung für alles wirkliche Wissen ist ein präzises Unterscheidungsvermögen für die Grenze zwischen dem, was man wirklich weiß, und dem, was man bloß meint.“

- Konfuzius -
- - -
Wäre wirklich immer alles so, wie ein jeder sagt, wie etwas sei, dann hätten sich alle selbst ins Jenseits geschossen und verabschiedet. Und zwar in ein Jenseits, wo ein jeder Recht hat, allerdings für sich allein. Und eine gemeinsame Welt gäbe es nicht. Glücklicherweise hat also nicht jeder recht, mit dem, wie er meint, was wie wäre.

Wahrheit ist schließlich nur bedingt das, wie es einer Beschreibung dessen entspricht, sondern mehr das, wie es ohne ein Abbild aus sich heraus ist.

Nicht alles ist also die Sache selbst. Eine Sache selbst gibt es auch nur als die eine Sache selbst. Vieles andere gibt es, weil sich davon ein Abbild machen lässt. Wäre jedes Abbild die Sache selbst, dann gäbs keine eine Sache für alle. Denn welches der Abbilder sollte das einzig-eine dann sein?

Zum Glück haben die meisten unrecht, nur deswegen gibt es weniger echten Unsinn, der geteilt werden braucht. Und jedem so viel Unsinn, wie er für sich allein haben will. Die Fallhöhe entspricht lediglich der Sprunghöhe. Ist weniger heiße Luft dazwischen, und hält alles das, was es verspricht, dann hört allerlei Gehüpfe auch auf.

Konfuzius: Ehrlichkeit

Devino M., Sonntag, 03. März 2019, 23:04 (vor 22 Tagen) @ Devino M.

"Sei dir bewusst, was du weißt. Was du hingegen nicht weißt, das gibt zu. Das ist das richtige Verhältnis zum Wissen."

- Konfuzius -
---
Nur so viel Ehrlichkeit mit allem ist möglich, nämlich, wie man ehrlich mit sich selbst ist.

Es reicht auch nicht, nur zu sagen, man wisse etwas nicht, im nächsten Moment aber hinzugehen und irgendwelche Behauptungen dazu aufzustellen.

Ja selbst alles, was man tut, ist mal mehr, mal weniger ehrlich, mit sich sein.

Konfuzius: Ehrlichkeit

Sidartha, Montag, 04. März 2019, 01:01 (vor 22 Tagen) @ Devino M.

Im Sufi Zentrum wurde uns erklärt als Muhammed Friede sei auf Ihm, Sarata Munta Ha, den Ort an dem die zwei Qualitäten Gottes aufeinander treffen, erreicht hat, hat er ausgerufen "Allahamdudillah" Gott sei dank, ich habe dich erkannt! Im Nächsten Moment hat er dann jedoch "estafirualla" verzeih mir oh Herr, ich habe mich vermessen, ich kenne nichts von deiner Größe. Und im Nächsten Moment wieder, Allhamdudilla Gott sei dank, ich habe dich wahrlich erkannt! Und im nächsten Moment wieder, estafiruallah, verzeih mir Gott ich kenne weder deine Größe, noch deine Macht noch irgendetwas von dir,
Und das geht immer so weiter bis heute.

Schon der Satz "ich weiß das ich nichts weiß" beinhaltet diesen Zwiespalt.

Wissen ist immer auch die Grenzen kennen. Unwissenheit ist immer diese Nicht zu kennen.

Ehrlichkeit im Denken, Lauterkeit im Geist, Innere Ruhe. Sind schöne, gute, wahre Dinge. Sie sind der Weg und das Ziel.

Konfuzius: Rausch und Aufbausch

Devino M., Dienstag, 05. März 2019, 14:14 (vor 21 Tagen) @ Devino M.

”Am Rausch ist nicht der Wein schuld, sondern der Trinker.”

- Konfuzius -
- - -
Der einzig ehrliche Umgang mit Einbildung ist es, Einbildung als Einbildung anzusehen. Denn aus eingebildeten Mitteln entstehen weitere eingebildete Dinge.

Auch bringt es nichts, sich an ein Niveau zu wenden, welches nicht da ist. Mit dem arbeiten, was vorhanden ist, soweit wie möglich, um das tatsächlich Vorhandene weiter zu veredeln.

Allerdings braucht man nicht gleich den Tiefstand zu verkörpern. Es reicht bereits aus, wenn man den Tiefstand einbezieht. Geht ja nicht anders mit der Ehrlichkeit, als dass man zu sich selbst steht.

Ansonsten wird in den heutigen Zeiten einem Gesitteten alles mögliche angedichtet und aufgebauscht. Ist jemand ein Arschloch, wird es alles schön geredet. Ist wohl alles eine Frage dessen, was einem eher wesensähnlich ist. Der Welt ist nunmal das ihrige lieb.

powered by my little forum