Energetische Tatsachen (alle)

Devino M., Sonntag, 09.04.2023, 11:56 (vor 405 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 3:21-24
Was immer ein bedeutender Mensch tut – gewöhnliche Menschen folgen seinem Beispiel. Und welche Maßstäbe auch immer er durch sein beispielhaftes Verhalten setzt – alle Welt folgt ihm nach.

O Sohn Prithas, in allen drei Planetensystemen gibt es keine Arbeit, die Mir vorgeschrieben ist. Es mangelt Mir an nichts, noch benötige Ich irgend etwas – und dennoch bin Ich mit Arbeit beschäftigt.

Denn würde ich keine Arbeit verrichten, o Pārtha, würden gewiß alle Menschen Meinem Beispiel folgen.

Würde Ich aufhören zu arbeiten, gingen alle Welten zugrunde. Auch wäre Ich die Ursache für die Erschaffung unerwünschter Bevölkerung und würde dadurch den Frieden aller fühlenden Wesen zerstören.
***
Es ist gewiss hier nichts neues, wenn man sagt, der Mensch agiert zeitgleich im Physischen, Emotionalen und Mentalen Feld. Doch sind diese drei Erfahrungswelten auch die drei erwähnten Planetensysteme? Gewiss ist es alles jeweils ein System für sich im Planetaren Feld, doch ist es nicht eher Teil des 3. Dimensionalen Weltensystems und haben die Planeten nicht mehr eine Bedeutung für sich, im 3. Dimensionalen, wie auch 5. Dimensionalen und 7. Dimensionalen Raum? Ab der 9. Dimension ist man der Physikalität in der Form nicht mehr verpflichtet. Und wie weit trifft die übliche Weltvorstellung überhaupt die Dinge an, wie sie an sich selbst sind? Warum kann man annehmen, dass das Menschliche Weltverständnis mehr Konventionaler Weltanschauung entspricht als den Dingen an sich selbst?

Nehmen wir mal die Vorstellung der Zeit und wie vom Menschlichen Stand diese verstanden wird heran. Dann würde es besagen, dass wenn man in der Zeit reist, eine Zukunft sieht und diese verändern wollte (wie es so mancher Film darstellt), man nur in der Zeit zurückgehen braucht und das verändern muss, was hin zu der entsprechenden Zeitlinie führt und schon tritt dies alles nicht mehr ein. Man nimmt also den Layer Zeit und führt diesen als absolut an. Sehr sehr viel Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass überall dort, wo die Energie des Bewusstseins sich einfindet, die äußeren Ereignisse bis zu einem gewissen Grad unvermeidlich sind. Und wo auch immer Zeit an sich als absolut zählen sollte, doch die Energie nicht vorhanden ist, wie soll daraus etwas überhaupt entstehen?

Vom Stand der Energie her, zählt diese für ein bestimmtes Sein als Grundlage und nicht eine Zeit. Zeit ist mehr nur der Faktor, an dem bemessen werden kann, wie sich die Körper innerhalb des Raumes bewegen oder wie sich bestimmte Körper im Verlauf der Zeit verändern. Zeit kann in jeder Sphäre eine andere Bedeutung einnehmen und eine andere Ausgestaltung oder Verlauf haben, als die, wie die Zeit in anderen Sphären zutage tritt. Entscheidend aber für alles ist, die entsprechende Energie die im Raum ist und was die Grundlage bildet. Das wo bestimmte Energie hinter ist, ist unvermeidlich. Selbst also wenn man in der Zeit zurückginge und etwas ändert, mag die historische Ausgestaltung anders sein oder sogar in der Weise, dass man eine neue Zeitlinie generiert, in die ein gewisser Teil der Energie umgelenkt wird und es eine alternative Realität bildet. Dort jedoch wo die Energie eingegangen ist bereits, ist es unvermeidlich, dass sich eine bestimmte Realität konstruiert.

Die Grundlage ist daher Energie an sich und nicht Zeit. Wobei man Energie mehr ebenenübergreifend und als geistige Kraft mehr versteht, als jetzt in Form von Elektrizität und ähnliches. Und so ist auch ein jeder Mensch, multidimensional geistig webend, jederzeit Einflussgeber auf alle anderen Menschen, die im selben Sphärenfeld agieren, ohne dass es eine äußere Verbindung gibt oder geben muss. Hat man eine bestimmte Kraft im Feld generiert, hat diese Kraft immer auch Einfluss auf andere die dem nahestehen oder eine ähnliche innere Gesinnung haben. Somit ist alles geistig nützliche etwas, worauf andere womöglich unbewusst und instinktiv oder bewusst und intuitiv zurückgreifen können und es für gewöhnlich auch tun. Man kann natürlich eine bestimmte gemeinsame Kraft hegen, was auch die energetische Grundlage für alle Arten von Gruppen die sich zusammenfinden bildet. In dem sich alle einer bestimmten Denkrichtung z.B. verpflichtet sehen.

Und nimmt man das menschliche Weltverständnis heran, so ist das meiste durch Konventionen konsturiert, denen man sich in irgend einer Weise zugeneigt oder verpflichtet sieht. Genauer genommen, ist es die Zugehörigkeit zu verschiedenen Illusionen, die zur Konvention erhoben werden. Denn hätte man es mit den Dingen an sich selbst zu tun, dann hätte man zu allem eine direkte innere energetische Verbindung und würde über energetische Einsichten agieren. Daher kann man sagen, dass es konventionelle bis hin konditionierte Weltanschauungen sind, mit denen man agiert, im gemeinsamen Einvernehmen, weil man sich auf die eine oder andere Weltsichtweise und Anschauung geeinigt hat. Man setzt voraus, dass jeder eine ähnliche Weltauffassung hat und so wird ein jeder auch ein ein gemeinsames Geistiges Feld gezogen und ein jeder agiert bis zu einem gewissen Grad erwartungsgemäß darin. Es wird zu einem Teil des Gattungsgeistes.

Es zählt in allem zunächst die dahinterstehende Energie. Und geht man daran diese in den Vordergrund zu rücken, dann wird auch schnell klar, dass alles andere illusorische Beilagen oder Beigaben sind, die sich angelehnt an die entsprechende Energie äußerlich oder auch auf diverse Erfahrungswelt bezogen vollziehen. Der alles entscheidende und gemeinsame Nenner ist aber die geistige Energie oder die Energie, die ebenenübergreifend präsent ist und sich im Äther verschiedener Ebenen ausagiert. Daher sind die geistigen Welten, vor allem die 9. Dimension, im wesentlichen Energielichtebenen, die nicht physisch äußeren Gesetzen unterliegen, außer in dem Maß, wie sie die entsprechenden Ebenen einbeziehen.

Daraus sollte auch klar werden, dass es im physischen bis zum mentalen Feld, überhaupt keine Rolle spielt, wer welcher Illusion unterliegt oder worin sich einer ausagiert. Entscheidend ist nur der energetische Ausdruck, da dieser von einer bleibenderen Natur ist, als die eine oder andere Überzeugung, derer sich einer vorübergehend verpflichtet. Alle Illusionen sind vom höheren energetischen Ausrichtung her, gleichsam unbedeutend. Es gibt keine Illusion die besser oder schlechter ist. Damit sollte es einem möglich sein, alle Anschauungen im Raum stehen lassen zu können, ohne Gewichtungen darauf zu legen. Es ist ein Layer nur, der die Dinge an sich selbst nicht berührt und nicht verändert. Die ewige Natur des höheren Selbst ist in entsprechender Weise nie in die Illusion verstrickt. Und darum kann man sagen, ist alles doch gut so wie es ist. Denn es folgt immer im wesentlichen der inhärenten Energie und würde sonst nicht sein können.

Daher geht es nie darum äußerlich irgend wen zu irgend etwas zu überzeugen. Es spielt nur eine untergeordnete Rolle, worin ein Mensch verstrickt ist, denn seine Seele bleibt im wesentlichen von allem unberührt oder mag die Dinge auf ihrer Ebene ohnehin ganz anders sehen. Es lebe das Leben an sich. Und es ist gut so. Denn letztlich sind irgendwann alle an der Stelle, dass sie die Illusion als solche erkennen und sich dann darum mühen werden, die Wahrheit im umfassenderen Sinne erkennen zu wollen, sich mit dieser verbinden zu wollen und eine umfassendere Weltsicht anzunehmen. Alle einprägsamen Erfahrungen entstehen unter stärkerem energetischen Einfluss und es ist die Erfahrung die man sich auf irgend einer Ebene ausgesucht und zugelassen hat, denn sonst würde man sich vorneweg in die bestimmten Gegebenheiten und Einflüsse nicht begeben. Zufälle gibt es ohnehin nicht, sondern es gibt energetische Verknüpfungen oder Schnittmengen, mit welchen man womöglich in andere Zeitlinien übergehen kann, doch zufällig sind diese anhand der energetischen Inhärenz genommen sicher nicht. Man wird das als Zufall ansehen, was weniger in Verbindung mit einem zu erwarteneden zeitlichen Ablauf angenommen werden kann, weil man den energetischen Zusammenhang nicht fassen kann.

Alle Menschen sind daher vor allem vom energetischen Stand her wertvoll, da alles ein mehr und kein weniger an Energie im entsprechenden Feld bedeutet. Jedoch anhand der Illusionen (mental) und Verblendungen (emotional) ist vieles sogar schädlicher Natur, wenn es gegen die geistige Würde und Natur des Geistigen Wohls sich richtet. Und dies ist aber immer illusionsbedingt, denn niemand würde anderen Schaden, wenn ein empathisches Einfühlen gegeben ist, wie sich eine Tat auf der sogesehen anderen Seite anfühlt. Es ist immer daher eine Entfremdung der eigenen geistigen Natur zuförderst erforderlich, um gegen das Wohl irgend wessen bewusst agieren zu können. Doch ist eine bestimmte energetische Konstellation für jede Erfahrung erforderlich und hierin liegt auch die Selbstverantwortung zunächst. Es hat weniger mit äußeren Dingen zu tun, als vielmehr damit, wie man seine Energie ausrichtet und pflegt, und alles äußere Ereignis und Folge davon, ist mittelbar die Verantwortung eines Individuums. Bestimmte Einsichten schließen verschiedene Erfahrungen aus, doch fehlende Einsicht schließt manchmal notwendig manch negative Erfahrung ein, um den Fehler in der ein oder anderen Illusion herausfinden und sich davon lösen zu können.

Es sind mehr nur Konventionenen die auf Illusorischer Basis aufgebaut sind und denen sich gewisse Massen verpflichtet sehen, was heute als Weltanschauung anzutreffen ist. Illusionen löst man nicht auf, in dem man sie bekämpft, sondern in dem eine Einsicht geschaffen wird, die entsprechende Illusionen schlucken und als nichtig ansehen kann, um die entsprechende Energie dahinter rauszunehmen ohne widerstreit. Und alle können nur mittels Einsicht bereits zum Wohlwollen vieler anderer beitragen, da man immer alle nahestehenden im Geistigen Feld mit auf die entsprechenden Einsichtigen einstimmt und mitnimmt.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum