Konfuzius: Begriffe & Ordnung der Welt (alle)

Devino M., Montag, 15.08.2022, 22:25 (vor 704 Tagen) @ Devino M.

"Wenn die Begriffe sich verwirren, ist die Welt in Unordnung."

- Konfuzius -
***
Es ist grundsätzlich gut, wenn der Kampf auf Mentalebene und in Form von Begriffen ausgetragen wird. Nur wenn die Menschheit verliert, dann kann sich dies in Feuer verkehren (wie das Wasser zur Zeit von Atlantis). Aktuell gibt es für vieles gern eine negative Begriffsbestimmung (oder Framing, in dem gewisse Gruppen in der Menschheit selektiert und angegangen werden). Freidenker werden zu Querdenkern, wobei die eigentlichen Querdenker gewiss andere sind (solche die zwischen den Geschlechtern in der Natur nicht unterscheiden können und sich lauter neue ausdenken etc). Es wird der Schutz der Demokratie als Grundlage genommen, um Grundrechte nach belieben abschaffen zu können. Für Gaslieferungen bedankt man sich mit Waffenlieferung an die Grenze die dawider steht (gut, im Falle von Deutschland ist man vielleicht voreingenommen, mit dem Einsatz von Gas im eigenen Lande um den 2.WK, und die Lieferung kam auch schon mit von Russland?), der Logik kann man schwer folgen.

Sofern "rechts" aus der Politik heutzutage erklingt, wo doch sehr sehr viele Dinge in Unordnung sind, dann meint man damit für gewöhnlich die konservative Nationalistische Mitte, von der man sich bereits in Richtung einer Wandlung, von Lobbystaat zu Polizeistaat zu distanzieren sucht (was bisher als Demokratie und Kommunismus aufgefasst wurde und beides war selten im Ansatz auch nur das, was es zu sein vorgab). Antihumanismus und Eugenik wird als Philanthropie deklariert und viel mehr marktkräftig und medienwirksam präsentiert. Als Information wird Meinungsmache und dualistische Desinformation repräsentiert. Also wenn die Welt nicht in Unordnung ist, wann war sie dann mal in Ordnung? Und was man in den vorherigen zwei Jahren nicht zu ruinieren vermochte, dass bemüht man nun mit anderen Mitteln. Die Frage ist, wenn alles nicht der Menschheit gehört, wem soll es dann alles gehören, was übrig bleibt und wie hell sind die Köpfe, die hinter allem stehen? Und wie lange lässt die Menschheit es zu, dass insgesamt etwas gegen sie gerichtet wird (ähnlich dem, wenn man nicht man selbst im Einklang mit seiner Seele ist)?

Oder war die Unordnung schon immer, und es lösen sich die Energien und präsentieren sich erstmals so, wie sie hintergründig sich der Menschheit gegenüber schon lange taten, aber durch Wirkung der Kräfte dies sich wenig zeigte? Es ist ja nicht so, dass nicht schon immer auf Erden Übel der verschiedensten Art zugegen manch Unwesen trieb. Zur Beförderung des Intelligenzaspekts - das meiste Übel bleibt aber selbst am Intelligenzaspekt im wesentlichen haften und geht kaum darüber hinaus und ist deswegen auch recht gut darin. Das ist auch das auf das es im übergreifenden Sinne ankommt, mehr jedoch auf den Liebesaspekt und Ausrichtung darauf, bis hin dass man sich nicht von Begriffen verwirren lässt. Es geht um die geistige Vertiefung namens Seele (für Toasterintelligenzen ist es nur ein mystisches Konzept). Das man dieser gewahr wird und mehr aus dem Herzzentrum und Liebesaspekt der Seele vorgeht als Ausgangsstellung. Nicht von irgendwelchen Annahmen über das, was äußerlich gelehrt wurde. Wie weit es stimmt, ist eine Frage, wie weit die Evidenz innerlich die Erfahrung liefert und mit den Dingen an sich selbst in übereinklang kommt.

Wie viel Wahnsinn sich auch ausgestalten und zeigen mag, es dient auch dem loslassen der bestimmten Energien die damit verknüpft sind. Es sind alles Begriffe um sie abzuarbeiten und nicht sich darin verstricken zu lassen. Dann lieber inne halten und ins Herz gehen und ansonsten den Überbegriff aus Sicht der Gesamtmenschheit mindestens nehmen und herangehen - da dies am ehesten der Sichtweise Gottes entspricht. Das Äußere ist nur die Schale die präsentiert wird, die Begriffe dazu sind nur die mentale Ausgestaltung, der Antrieb mag oft emotionaler Natur sein bei vielem, und doch ist alles von irgend einer Bedeutung, was die Menschheit im größeren Ganzen bewegt und beschäftigt. Man Frage sich überhaupt auf die Menschheit, was auf welcher Ebene und was tatsächlich wie und wo äußerlich in welcher Weise jederzeit erfolgt? Wo steckt die Mehrheit der Energie der Menschheit? Sind es die äußeren Ereignisse oder mehr wie über diese gesprochen wird? Und das ist nicht unwesentlich, denn das, so man wollte, ist die eigentliche Kollektive Welt. Alle Themen und Etiketten, sind doch nur eine Schicht für sich, aber das wesentliche, ist wo die kollektive Kraft und Energie in der Masse oder besser gesagt sogar, in der Summe und wo diese liegt und wo der Einsatz platziert wird.

Am ende kann man zu allem sagen, dass es nur Themen waren. Das es nur ein paar Emotionswallungen waren. Ein paar Überzeugungen waren, die den Glauben für sich beanspruchten. Doch ist es alles ja letztlich nicht eindimensional, sondern jederzeit ist jeder irgendwo Mehrdimensional und alles hat in der Erfahrung seine Realität. Doch ist die Frage, warum ein jeder nicht die Energie und Glaubenskraft auf sich selbst zurück besinnt, wenn da nicht irgend eine Ersatzlüge wäre, für das, wofür man sich annimmt zu sein, statt dem, was man im geistig übergreifenden Sinne tatsächlich ist. Und genau die fehlende geistige Fühlungnahme Überdimensional, ist das, was alle fehlerhaften Annahmen zulässt, über sich selbst, über die Welt, über die Dinge wie sie im größeren Zusammenhang stehen usw. Es bleibt nur eben das, was man bereit ist in seinem Weltbild und seinen Glauben aufzunehmen. Wenn man bei sich bleibt und von sich im umfassenderen Sinne ausgeht, dann sollte man auch kaum auf Lügenkonstruktionen hereinfallen oder von derlei ansprechbar und bespielbar sein. Was für alle anderen hilfreicher ist, als wenn man die Energie in etwas gibt, was nicht dem Wohle aller dient.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum