I.Kant: Philosophie & Schwingungsnatur (alle)

Devino M., Mittwoch, 10.08.2022, 22:08 (vor 709 Tagen) @ Devino M.

"Philosophie ist die Idee einer vollkommenen Weisheit, die uns die letzten Zwecke der menschlichen Vernunft bringt."

- Immanuel Kant -
***
Es mag so auch unterschiedliche Definitionen oder Deklarationen geben, was die Philosophie sei. Die Umschreibung von Kant, hat sicherlich seinen trefflichen Kern. Die Liebe zur Weisheit, hat mindestens den Anspruch auf Wahrhaftigkeit an sich als den minimalen Nenner. Das was zum Ausdruck oder besser zur inneren Ausstrahlung ebenenübergreifend kommt, ist das was beinhaltet wird. Das was keine Wahrheit in sich birgt, wird sich schwer damit tun, Wahrheit hervorzubringen. Die größte Wahrheitserkenntnis und Beleg zugleich, ist die Erfahrung kosmischer Anbindung.

Überhaupt ist jede Wahrheit im größeren dann eine, wenn sie etwas als Entsprechung beinhaltet, anstelle bloßer Etikettierung. Wenn sie sich auf die Dinge an sich selbst bezieht, wie sie in einem größeren Kontext oder in Verbindung zum bestimmten Äther an sich bezieht. Denn Worte sind immer in seiner Weise eine Anschauung von etwas und an sich schon Sinnbild. Dazu auch abhängig dessen, was dazu an Reflektion erarbeitet wurde und dazu in einem bestimmten kollektiven Kontext, wird alles zusätzlich in eine gewisse Entsprechung gefärbt. Das die Worte ohne Betrugsabsicht, negativer Begriffsbestimmung oder nicht zum Zwecke unlauterer Dinge oder schädlicher Absichten Verwendung finden, versteht sich in diesem Zusammenhang von selbst.

Da jedes Wort bereits eine Grundschwingung auslöst in jedem, ist alles Gesagte mit einer Bedeutung untermauert und an sich schon wahr, im Sinne der Bedeutungsmehrheit und somit wird bereits der Geist in seiner Weise beansprucht. Das Übel trainiert in schneller Weise die Intelligenz, ist aber ansonsten gut und gerne zu vernachlässigen und zu unterlassen. Es nutzt ohne nichts, dass man überall seine Energiesignatur hinterlässt und das Karma letztlich irgendwann zu einem wieder zurückfließt samt der Energieschwingung, die eingebracht wurde. Und ohnehin, wenn man nicht man selbst ist, ist jemand anderes man selbst und man selbst jemand anderes. Das ist eigentlich für keinen von Vorteil und doch bis zu einem großen Teil die Realität aller, die nicht wissen, wer sie sind. Wenn man Übler Gesinnung ist, oder nicht im Wohlwollen anderer agiert, dann ist es immer so, dass man zu einem hohen Grad nicht man selbst ist, außer man ist wirklich übel dran an sich (meist auf verschiedene Weise auch von sich aus und oft auf lange Sicht - irgend ein Weg führt immer zurück, besser ist man hat sich von sich nicht zu weit entfernt).

Der größere Wahrheitsanspruch wird wohl sein, auf seine Schwingung wert zu legen und auch selbst bei allem zu prüfen, ob es dem eigenen Schwingungsniveau zuträglich ist oder nicht. Alles was irgendwo besteht, besteht in einer bestimmten Frequenz und einem bestimmten Schwingungsniveau. Jeder bietet jederzeit seine Schwingung an und nutzt das Schwingungsangebot von allen anderen und allem was ist. Und auf diese wird sich eingeschwungen und eingegangen oder nicht. So haben auch alle Dargebrachten Dinge der Welt, angefangen bei einer Idee, die allem als Grund diente, eine bestimmte Schwingung. So schwingt sich das Kollektiv und der Einzelne darin sich auf einem Niveau ein und alle in der Geistigen Nähe, schwingen bis zu einem gewissen Grad mit und lassen sich vom Umfeld beeindrucken.

So mag für den einen das, was man selbst als sehr niedrigschwingend erfährt, vielleicht auch hochschwingend noch sein. Woran auch immer wer also sein mag, es mag auch da sein gutes Recht sein, an diesem anzuhangen, so lange man anderen nichts aufnötigt, was ihnen zum Schaden gereicht. Das mindeste ist dass man sich an der Wahrhaftigkeit orientiert und ausrichtet und es von sich als Anspruch erwartet. Das braucht allerdings nicht heißen, dass man Lügnern und Betrügern, durch Naivität zuspielt. Da man selbst ein Ausdruck der Essenz Gottes ist, hat man keinem das eigene Sein oder die eigene Gesundheit zu rechtfertigen. Nur Kranke Geister sehen in anderen Kranke, der Gesunde Geist sieht sich selbst im Rahmen seiner Möglichkeiten. Die Wahrheit ist die Schwingungsnatur, Energie und das Bewusstsein und das andere ist ggf. eine gute Anschauung oder Darstellung der Wahrheit, die zur Weisheit reift. Nach welchen Höhen man sich auch reckt, den eigenen Tiefstand sollte man soweit möglich mit einbeziehen und auch anderen gestatten, dass sie eine Tiefstand haben mögen allerdings auch eine höhere Natur, wie gut sie sich auch zur Ausstrahlung bekommen.

Das was bisher als Philosophie galt, wird irgendwann ans primitiv, schlicht und selbstverständlich gedeutet werden, allerdings wird dies durch eine ganz andere Schwingung bedingt sein, als die, in der sich andere befanden, als sie die eine oder andere Aussage hervorbrachten. Es gab ja durchaus schon lichtere Zeiten auf seine Weise und auch mit unter finstere Zeiten in den Zeit-Epochen der Erde und Menschheit. Je höher die Schwingung in der Menschheit, desto weniger Raum für niedere Schwingungen und Absichten, ohne dass sie selbst der kleinsten Leuchte letztlich auffallen werden. Sowie Philosophie die erfahrene Wahrhaftigkeit zum Ausdruck zu bringen sucht, so bringt die Schwingungsnatur das passende Licht dazu, um aus der Wahrhaftigkeit Weisheit werden zu lassen. Philosophie ist mehr lebendiges Beispiel und Ausstrahlung einer Wahrheit, als Intellekt, was die Dialektik zu einer Philosophie noch bilden mag, soweit bloß Wohlwollend verwendet.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum