Entwicklungen von Unverstand zur Besinnung (alle)

Devino M., Sonntag, 17.09.2023, 20:15 (vor 244 Tagen) @ Devino M.

"Der Unverstand ist die unbesiegbarste Macht auf der Erde."

- Anselm Feuerbach -
***
Man mag es an der Stelle etwas umdefinieren, denn das Problem der Erde ist nicht Unverstand, sondern eher das Unverständnis welches dieser entgegen gebracht wird. Es ist eher der Unverstand in der Menschheit oder auch die Unwissenheit. Die Unwissenheit wäre allerdings mehr eine Verstreutheit in Bezug zum eigenen Selbst (fehlende Sammlung des Selbst), doch in Summe kann man auch von Unverstand sprechen. Es ist mehr das, womit man abgefüllt ist und es für sich selbst hält (Identifikation mit Inhalten und Dingen), was dann als das Selbst vertreten wird und letztlich die Summe des Unverstands bildet.

Es mag natürlich an vielen Stellen auch die Dekadenz, Selbstgefälligkeit und Realitätsverblendung eine Rolle spielen. Dies kann dann dazu führen, dass manch Fehlinformation angenommen wird, die sich durch etwas Selbstreflexion sich schnell erübrigen würde. Natürlich, wenn man sich nur über öffentlich Linken (Link ohne s) sich anschaut und bloß darüber informiert, dann mag es sich auch als schwierig gestalten, aus allerlei Propaganda im heutigen Informationskrieg noch rauszufinden.

Auch wenn man selbst nur einmal mit Erreichen des 18. Lebensjahres zur politischen Wahl gegangen ist und die These auch stützt, dass nur Erscheinungen wählen gehen und keine Menschen, im eigentlichen Sinne - oder sagen wir mal, Menschen gehen als Erscheinungen wählen (als veräußerter Ausdruck in der Erscheinungswelt und ohne, dass die gewisse seelische Vertiefung mit zur Wahl geht), überlegt man doch inzwischen mal Briefwahlen zu prüfen und ggf. zu probieren. Zu schauen, wie es sich als innere Erfahrung anfühlt. Man gehört eigentlich zur größten Partei, nämlich der der Nichtwähler - doch wenn diese heute dazu genötigt werden sollten, eine Wahl zu machen, dann wird diese wohl kaum zugunsten derer verlaufen, die diese Art der Nötigung forcieren.

Denn schließlich kann man manches Elend nicht mehr ansehen oder sieht sich bis zu einem gewissen Grad diesem vorzubeugen. Auch wenn die äußere Erscheinungswelt kein Prinzip darstellt. Wenn man schon von in Deutschland länger ansässigen Migranten hört, dass diese nur noch sich selbst von der AfD repräsentiert sehen, dann kann hierzulande wohl etwas nicht mehr stimmen. Letztlich läuft es darauf hinaus, dass wohl von Altmigranten selbst der Deutsche Realitätsleugner auch noch seinen Hintern gerettet bekommt. Schließlich hat man ja auch für die Physis ebenso eine Verantwortung, wie für sein emotionales, mentales oder spirituelles Leben.

Scheinbar muss bei einer ausgeprägten Realitätsverleugnung eine Art äußerer Schmerz da sein, bis eine gewisse Besinnung sich einstellen kann. Daher ist noch sehr viel mehr Irrsinn notwendig wünschenswert in augenfälligster Weise. Es ist nicht zu erwarten, dass man andere Ergebnisse bekommt, wenn man die selben Dinge tut oder auch wählt. Witziges Beispiel, wenn manche einen Wahlomat testen und sich wundern, dass sie bei ganz anderen Parteien rauskommen. Zum Beispiel vor Jahren schon erlebt, eine Arbeitskollegin war fest überzeugte FDP-Wählerin, kam aber beim Wahlomat irgendwo bei den Linken raus. Man selbst hat es heute mal getestet und hatte die beiden Parteien auch angezeigt bekommen, wie die Basis und AfD, von denen man auch annahm, dass man da doch zumindest eine gewisse Übereinstimmung hat. Wenn man nur Wunschdenken mit der Realität abgleicht, kann es doch zu sehr anderen Ergebnissen führen.

Ein Realitätsabgleich ist bei der Mehrheit wünschenswert an vielen Stellen, um aus verschiedener narrativer Unmündigkeit raus zu kommen. Natürlich ist das Vertreten irgend welcher NGOs, aus Sicht von gewisser Parteien nicht unbedingt mit den inländischen Interessen der Menschen zu vereinen und dazu ist es irgend wann auch bei allem gängigen Lobbyismus (was letztlich nur unter Fremdinteressen subsumiert werden kann) eine Frage dessen, ob es nicht doch unter Landesverrat fallen mag? Dennoch, so sehr man sich von allerlei Politik im Alltag beeinflussen lassen mag, glaubt man an diese Dinge nicht wirklich. Allein schon aus der Tatsache gesprochen, dass die Wahre Natur der Dinge Energie ist und nicht die äußere Erscheinungsform.

Man kommt auch letztlich nicht umhin festzustellen, dass alles so ist, wie es gewollt wird. Es ist gewisser Zusammenbruch der Systeme dieser Welt im Äußeren fast unabdingbar und ein Wandel. Und irgend einer muss ja die Abrissarbeit des Ausgedienten vornehmen, dies kann nur mit tiefer Einsicht mittels Vernunft auch weitestgehend Reibungslos ablaufen. Andernfalls und bei viel verfestigter Realitätsblindheit, kommt man um manch leidvolle Erfahrung kaum herum. Man führt es alles in erster Linie zur Anschauung heran und als Anschauungsmaterial und nicht so sehr, weil man überzeugt ist, von irgend einer Partei oder äußeren Lösungsmitteln für die Zukunft der Menschheit. Die Zukunft der Menschheit ist im Ätherischen und in der Seelenanbindung zu suchen.

Dazu sieht man sich auch in der Verantwortung gewissen äußeren negativen Kräften nicht zuzuspielen auf die eine oder andere Weise. Auch könnte der Krieg im Osten längst beendet sein und wird mit allen Mitteln der Kunst möglichst weiter aufrecht erhalten. Ob es eines weitere VSA-Stützpunkts auf der Krim bedarf? Oder sollten man sich nicht aus Vernunftgründen damit abfinden, dass es wieder in der Hand der Russen ist und allein schon aus strategischen Gründen, kann man dafür doch weit eher Verständnis aufbringen. Dennoch erlebt die Menschheit am ende das, was erforderlich ist, weil gewisse Einsätze eingebracht werden.

Das wesentliche Übel ist ja der Militär-Industrielle-Komplex, welcher den Hauptteil der Menschlichen Mittel unnötig und ja selbstredend wider die Menschheit verwendet. Mit einem Bruchteil der Mittel könnte man diverse Nöte, angefangen beim Hunger, beseitigen. Ebenso, wenn gewisse Philanthropen oder solche, die sich ein solches Image erkaufen, hätten mithin ebenso die Mittel dazu. Doch auch hier wird letztlich nur Kapital der Menschheit entzogen, um es schließlich zum Schaden an der Menschheit zu verwenden. Ohnehin ist eine Frag, wie weit man ein Limit z.B. auf Privatvermögen von lass es 100 Mio Euro o.ä. sein, einführt. Damit Einzelne nicht reicher als ganze Länder und Staaten sind und Vermögen letztlich nur zum Schaden an der Menschheit verwenden und sei es nur damit, dass man es aus dem aktiven Fluss rauszieht und vorenthält.

Letztlich ist die Menschheit gefragt sich Gedanken zu machen, wie man ein Finanzsystem auf die Beine stellt, welches für und nicht gegen die Menschheit gerichtet ist. Man kann ja im kleinen Anfangen, z.B. Pfadfindergruppen die Obst aus den privaten Kleingärten einsammeln und an Marktständen verkaufen, statt dass es einfach in den Gärten vergammelt. Es ließen sich unzählige Dinge einfallen, wie man das Niveau und den Lebensstandard für alle im Alltag steigern könnte. Nur wo bleibt der Wille, sich für eine bessere Welt einzusetzen? Bleibt dieser etwa an der Selbstgefälligkeit hängen? Oft vielleicht schon, oft aber liegt es darin begründet, dass die Menschen die etwas Positives wollen, nur noch am Schuften sind für den Lebensunterhalt und keine Kapazitäten frei haben. Solche, die die Kapazitäten oder sogar Finanzmittel hätten, denen fehlt es an Einsicht oder sie werden dermaßen vom äußeren System der Dinge beherrscht, dass da vom guten Willen am ende vom Anschein abgesehen nicht mehr wirklich viel über bleibt.. womit man dann in der Verdrehten Welt von heute landet, wenn man die äußeren Umstände mal genauer betrachtet.

Dennoch rührt sich vieles zum positiven und manche Einsicht wächst im Kollektiv. Wenngleich es noch zarte Triebe sind, so ist es doch ein Ansatz. Alternativ kann man sich ja nur noch in die geistige Welt und sagen wir mal Metaphysik flüchten, um sich nicht mehr im Übermaß mit verschiedenem Irrsinn zu konfrontieren. Man mag nur hoffen, dass nicht allzu viel Leid erforderlich sein wird, um zur Besinnung zu kommen und die Dinge mehr so zu erkennen, wie sie sich im wesentlichen verhalten und zutragen, so dass die Masse sich manche Vernunft nicht all zu teuer auf Kosten und zum Leidwesen der vernunftbeseelten erkauft, bis genug Liebe und Empathie da ist, alles zum wohlwollen von allen zu gestalten, und in einem realistischen Bezug der auch funktioniert und nicht bloß zum Schaden aller arrangiert wird...


gesamter Thread:

 

powered by my little forum