Die wahren Ursachen und Geburtswehen der Menschheit (alle)

Devino M., Sonntag, 10.09.2023, 11:41 (vor 251 Tagen) @ Devino M.

Kritik der Urteilskraft §91
"Wenn wir bloß auf die Art sehen, wie etwas für uns (nach der subjektiven Beschaffenheit unserer Vorstellungskräfte) Objekt der Erkenntnis sein kann: so werden alsdann die Begriffe nicht mit den Objekten, sondern bloß mit unsern Erkenntnisvermögen und dem Gebrauche, den diese von der gegebenen Vorstellung (in theoretischer oder praktischer Absicht) machen können, zusammengehalten; und die Frage, ob etwas ein erkennbares Wesen sei oder nicht, ist keine Frage, die die Möglichkeit der Dinge selbst, sondern unserer Erkenntnis derselben angeht."

- Immanuel Kant -
***
Man kann gar nicht sagen, dass vieles nicht längst in sehr vernünftiger Weise gesagt worden ist. Es ist mehr eine Frage dessen, wie weit es in die eigene Vernunft oder Vernunft der Masse integriert wurde und wie weit es umgesetzt und dem praktischen Nutzen zugeführt wird. Das Zitat bringt es im Grunde auf den Punkt, was die heutige Befassung mit diversen Themen anbetrifft. Man kommt nicht umhin die bereits oft erwähnte Tatsache anzumerken, dass man in vielem es nicht mit den Dingen an sich selbst zu tun hat sondern sich mehr nur in Mentaler Anschauung dieser Themen sich beschäftigt. Allerdings sind viele Themen nicht bloß anhand einer Teleologie angeordnet sondern manches ist ausschließlich als ein Mentales Thema vorhanden, was man im physischen Äther ansonsten nicht antreffen wird.

Hierzu ist es auch wieder eine Sache, mit den Medien. Selbst wenn man sich nun überwiegend nur auf alternative Medien konzentrieren mag und damit dakor geht. Man sollte immer einmal tief durchatmen und sich auf eine gesamtheitliche Perspektive besinnen, z.B. auf die gesamte Menschheit bezogen. Gewisse Themen befinden sich ausschließlich auf einem bestimmten Schwingungsniveau und sind in z.B. einer höheren Schwingung nicht mehr anzutreffen. Sich mit den Themen zu befassen, bedeutet, dass man sich in eine bestimmte Schwingung begibt. Was auch bedeutet, wenn man sich ständig mit bestimmten Themen befasst, dass man auch ständig in das bestimmte Schwingungsniveau hineingeht. Wie weit es förderlich für einen ist, muss man selbst dann für sich entscheiden. Natürlich ist es durchaus ein gewisser Drahtseilakt, denn gewisse Themen gehören unvermeidlich auf den Tisch. Hat man sich selbst aber hinreichend damit befasst und seinen inneren Frieden gefunden, dann kann man diese Themen auch loslassen oder mehr randweise begleiten.

Daran wie weit ein Thema einem nahegehen mag, erkennt man auch, wie weit man selbst energetisch damit verbunden oder gar verstrickt ist. Die sogenannte postulierte eine Welt, um die man nicht umhin kommt, ist ein Konstrukt, dass keiner realen Tatsache entspricht oder vielmehr immer nur die Summe dessen ist, was eingebracht wird und nicht an sich besteht. Damit ist weniger die Erde gemeint oder die Menschheit an sich oder die bestimmte Natur, die man nicht wirklich leugnen sollte. Sondern vielmehr die konstruierte Teleologie, die gemeinhin als Welt aufgefasst wird, doch ohne bestimmte Akteure gibt es dann nichts mehr, darüber hinaus, was von wirklicher Bedeutung für alle ist. Und so sollte man auch viele Themen hinsichtlich ihrer Natur prüfen, bevor man es vor sich und für sich als etwas Gegebenes annimmt. Soll heißen, es spielt keine Rolle vom Schwingungsniveau oft, auf welcher Seite man sich hinslichtlich mancher Themen positioniert, sondern die Themen an sich sind zuerst zu hinterfragen.

Natürlich hätte man vieles lieber schon viel weiter als es ist. Und es wird dem Übel noch an mancher Stelle zu viel Raum eingeräumt, weswegen die Menschheit oft noch durch Schaden erst bereit ist manche Lektionen zu lernen, die von z.B. auch von der höheren Natur sich her ergeben mögen. Die Menschheit befindet sich noch in den Geburtswehen zur eigenen Zivilisation und dem was den Namen einer Zivilisiertheit verdient. Sowohl mit den Polizeistaaten, wo eine Handvoll sich über den Kommunismus erhebt, der ansonsten von anderen und sogenannten Untergebenen erwartet wird, kennt man keinen wahren Kommunismus heute. Ebenso mit sogenannten palamentarischen Demokratien, die lediglich Scheinveranstaltungen für diverse Lobbyinteressen von Großkonzernen sind, kennt man noch nicht wirklich eine wahre Demokratie.

Ein Ansatz wäre durchaus, sich zu besinnen, und als erstes zu Frage, wie weit etwas der gesamten Menschheit auch aus molarischen Ansätzen dient und dienen könnte und was zunächst konträr sich gegen die Menschheit richtet. Dann könnte man alle Bürokratie und alles was Unnütz lediglich der Arbeitsbeschaffung heute dient abschaffen. Aufgrund bisheriger Systeme könnte man zunächst übergehen, dass pauschal alle die Arbeiten einen Anteil in eine Gesamtkasse einzahlen prozuentuell (was ein wichtiges Merkmal ist, damit die Gleichung funktionieren kann), alle, auch die die arbeiten, bekommen einen Pauschalbetrag ausgezahlt, der dem Lebenserhalt dient. Und dies bedinungslos und ohne dass es Ausnahmen gibt, dass Einzelne zur Strafe gänzlich Mittellos dastehen können, sonst darf man so etwas nicht einführen, wenn Missbrauch von oben herab ermöglicht wird (im Grunde müsste man hier global ansetzen oder zwischen Inländern unterscheiden, damit dass System überhaupt funktionieren kann und nicht nur der Plünderung dient).

Dann kann man vieles automatisieren und so umgestalten, dass man vielleicht nur noch an 3-4 Tagen für 3-4 Stunden sich dem Allgemeinwohl widmet. Auch sollten dann die Arbeiten die notwendig sind aber nicht unbedingt beliebt, so subventionieren, dass sich hierzu genug Arbeitswillig jeweils finden. Die heutige Börse gehört abgeschafft (auch wenn dass Prinzip einem Unternehmen Geld zu geben, damit es damit arbeiten kann, nicht einmal grundsätzlich verwerflich ist), die Spekulationen wie ein einem Casino sollte es in der Weise nicht geben - damit ggf. Essen tonnenweise ins Meer gekippt wird umd Börsenpreise zu halten u.ä. Auch gehören die Patente in der Weise abgeschafft, dass man vieles der Menschheit damit bloß vorenthält, als es gerade zu ermöglichen. Immer vom Standpunkt ausgehend, was das beste für die Menschheit insgesamt ist.

Bis irgendwann die Menschheit aufatmen und sich tatsächlich frei mit großen Schritten entwickeln kann und allen auch genug Zeit verfügbar gemacht wird, um sich auch hinreichend der spirituellen Entwicklung ausgiebig widmen zu können. Und die Menschheit wird in ein paar Jahrzehnten sich so positiv entwickelt haben, dass man kaum noch etwas von den negativen Relikten wissen wird. Und es ist die breite Einsicht der Masse erforderlich um die Bemühungen in Kraft zu setzen, irgend welche negative Finanzoligarchie die nur der Menschheit das Kapital entzieht um es gegen die Menschheit zu verwenden zu beseitigen. Nebst allerlei negativer Herrschaft. Denn wer herrscht (staat zu regieren und zu verwalten), der wird idR. beherrscht und dies ebenfalls durch ähnlich negative Gesinnung für gewöhnlich.

Es mag noch manch Erkenntisprozess, vielleicht auch schmerzlich, gewonnen werden, bis man in gewissen Etappen dahin gelangen mag. Vielleicht mag auch aus geistiger Entwicklung sich manch begünstigende Veränderung einstellen, die einiges beschleunigt. Dennoch geht es nicht darum äußerlich dieses oder jenes mit Gewalt zu ändern. Es geht immer zuerst um die Erkenntis und Einsicht, wie es sich auf die gesamte Menschheit auswirkt und warum man es dann nicht mehr benötigt. Es geht um wahre Empathie, statt Gutmenschlicher Überblendung der Realität, wo man sich nur selbst für toll halten möchte, aber nicht erkennen mag, wie weit es Anderen hilft. Ist man nicht mehr bereit sich in unsinnige Themen verstricken zu lassen, werden diese so lächerlich sein, dass keiner mehr sich daran beteiligt und von demher wird es ganz schnell verschwinden und wegfallen.

Der eigentliche Kampf gilt daher der Unwissenheit und mangelnden Empathie und Einsicht und nicht so sehr, dass man irgend welchem Übel noch zusätzlich Hass zusteuert und damit erst gewisse Kräften Macht zuführt oder diese bekämpft und ebenfalls Kräften zur Realität bis ins Physische verhilft, die sonst nur einer negativen Mentalen Polarität entsprechen. Es ist doch nur das im Äther auf einer Ebene aktiv, wo sich tatkräftig Akteure einfinden - und dadurch ist im wesentlich alles mehr Subjektiver Natur, als dass es tasächlich die eine bestimmte objektive Welt gibt (womit nicht gewisse objektive Tatsachen geleugnet werden sollen, die einer bestimmten Natur oder einem bestimmten Äther entsprechen). Ein Mentales Feld, welches so oder so von verschiedenen Akteuren beeindruckt und objektiviert wird, muss noch lange nichts mit dem zu tun haben, was im phyischen Äther zur Aktion kommt. Fast alle haben anteil am mentalen Feld, aber nicht an den einzelnen äußerlich physischen Vorgängen, wenngleich diese dennoch nicht ungelöst davon sind und bleiben.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum