Ist die Evolution endlos wandelbar? (alle)

Devino M., Montag, 07.08.2023, 21:57 (vor 254 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 8:3,4
"Der Höchste Herr sagte: Das unzerstörbare, transzendentale Lebewesen wird Brahman und seine ewige Natur das Selbst genannt. Handlungen, die die Entwicklung des materiellen Körpers bestimmen, nennt man karma oder fruchtbringende Aktivitäten.

Die materielle Natur ist endlos wandelbar. Das Universum ist die kosmische Form des Höchsten Herrn, und Ich bin dieser Herr, der von der Überseele repräsentiert wird und im Herzen jedes verkörperten Wesens weilt."

- Krishna -
***
In eigenen Worten gefasst, heißt es für einen:
.. die Geistmonade, ist eine Widerspiegelung von Brahman und ist kosmisch ewig. Und fruchtbringende Aktivitäten (karma), ist die Betätigung mittels des Gattungswesen und der verkörperten Evolution (bis hin eine Betätigung und Identität welche der Betätigung inhäriert u.ä).

Die Entwicklung der Evolution ist endlos wandelbar. Das Universum ist die kosmische Form des galaktischen Logos. Krishna ist eine Verkörperung des Galaktischen Logos und Repräsentant innerhalb des bestimmten Inkarnativen Auftretens. Die Überseele (Geistmonade), ist der Repräsentant des Kosmischen Bewusstseins des Logos - welche durch den Logos der Evolution bereitet wird, da alles innerhalb dieses Logos sich und innerhalb seiner Aura vollzieht.

So in etwa mag man den Sinn dieser beiden Verse in eigenen Worten widergeben. Endlos wandelbar mag vieles sein, selbst wenn das Gattungswesen in lichtvollen Frequenzspektren agiert ist es ja immer noch endlos wandelbar auf seine Weise. So dass die Bestimmung des Menschlichen Gattungswesens die ist, sich weiter zu einer Lichtspezies zu entwickeln.

Aus eigener Sicht und Erfahrung, erkennt man die Geistmonade daran, dass sich der Kausalkörper eher zu einem dreier-System wandelt. Und dazu tritt im Bauchbereich das Gewahrsein der Willensflüsse heran. Das Herz bleibt Herz, und die Intelligenz erfährt sich mehr als innere Schau mittels des Kopfzentrums an sich. Während die Schau aus der Seelentriade mehr noch die ist, die sich bei der Mehrheit ungefähr am Chakrenmodel des Ostens orientiert - wobei man sich nicht auf irgend ein Chakra versteifen sollte sondern es einfach als Energieflüsse ansehen, die in gewissen Zentren einströmen.

Gültig ist m.E. dieses auch ohnehin nur, wenn man sich innerhalb des Kausalkörpers befindet (bis zur 4. Einweihung gemäß der Theosophie) und dann bedeutungslos wird. Auch dies dient der inkarnierten Seele als Abschirmung vor verschiedenen Kräften, so dass diese so zugesteuert werden, wie die entsprechenden Energien vom Individuum verarbeitet werden können. Allerdings hat man es nicht unmittelbar mit den geistigen und ätherischen Energien zu tun, sondern bekommt diese nur dosiert und geordnet zugestellt (was es schwieriger macht, sich ein umfassenderes Bild zu bilden von diversen Vorgängen).

Davon abgesehen, wenn man das Herz als Herz auf jeder Ebene sieht, hätte man im Halszentrum die Arbeit mit Kraft und Energie - aus Sicht der Seelentriade. Und im Kopf das 3. Auge und auch verschiedene andere Gewahrseinszentren. Diese werden bei rein 3. Dimensionaler Schau (den drei Menschlichen Erfahrungswelten) und Ausrichtung durch die Intelligenz ersetzt und das Astrale-Emotionale-Empfinden tritt im Bauchzentrum mehr hervor und die geistige Schau des Kopfes wird durch reine Intelligenz des Verstandes und Mentalen Feldes ersetzt. Während man über die Seelentriade mehr das Gewahrsein des Halszentrums und der Energieströme und den Kopf als Telepathisches Feld mithin nutzt und sich der Kräfte gewahr wird im Halszentrum und an sich (aus Sicht des Äthers, nicht aus Sicht des Astralkörpers) - im Bauchzentrum aus Sicht der Seelentriade hat man dann sowohl das Mentale als auch Emotionale - was noch einmal etwas anderes ist, als nur das Emotionale allein (Menschentriade) oder Willensströme/Energie-Emanationen (Geistmonade).

Bei der Geisttriade tritt vor allem der Willensaspekt im Bauchzentrum hervor und man selbst nimmt sich als Energieaura mehr wahr, durch die allerlei Energie fließt, abhängig dessen, womit man befasst ist und worin man sich bestätigt usw. Aus Sicht der Seelentriade ist der Wille, was einen umgibt und umfassender aber nicht so präsent erkennbar, wie aus Sicht der Geistmonade über das Bauchzentrum. Das kann auch dazu führen, dass man gewisse energetische Einflüsse so gewahrt oder interpretiert, dass sie sich bis hin ins physische Auswirken können. Wobei man dann alles eigentlich gleichzeitig irgendwo in sich erfährt, und sich mehr auf das eine oder andere Weise ausrichten kann. Aus menschlicher Sicht wäre der Wille dann im Kopfzentrum oder sogar darüber und es ist eine Art innerer Möglichkeitsraum an sich, so dass man außerhalb dessen gar nicht erst auf die Idee käme schauen zu können oder es alles ist, was überhaupt ins Gewahrseinszentrum kommen kann.

Es ist also alles mehr eine Frage dessen, was man innerlich verarbeitet bekommt. Nebst dem Weg, den man hinter sich hat und dem, was man sich aktuell für die Inkarnation eingepackt hat usw. Dazu wohl ein großer Wandel in ein höheres Schwingungsspektrum mit der gesamten Evolution und der Entwicklung des Gattungswesens. Sicherlich mag man da ungeduldig werden, aus Sicht einer bedingten Inkarnation - doch aus höherer Sicht mögen ein paar Jahre nur einen Augenblick darstellen, der kaum erwähnenswert ist.

Davon abgesehen gilt es ja nicht so sehr nur auf die Evolution zu warten, sondern man ist die Evolution selbst (nebst vielem anderen multidimensional), die die Schwingung für alle mit anhebt. Sich selbst und das Denken sowie Streben im Licht halten, möglichst. Dazu auch das empfangen, was geistig der Menschheit bereit gestellt wird energetisch von höheren Sphären. Und ansonsten sind auch viele geistige Wesenheiten und Kollektive sicherlich leichter erreichbar für telepathischen Austausch, als es sonst möglich war bisher. Es hat schon gewiss seine Gründe, warum dem so ist, und es wird gut - so bald alle bereit dafür sind auf die eine oder andere Weise.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum