K.Marx: Ringen um die Einheit (alle)

Devino M., Dienstag, 08.11.2022, 22:38 (vor 481 Tagen) @ Devino M.

"Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaften ist die Geschichte von Klassenkämpfen."

- Karl Marx -
***
Die gesamte Menschheit als Kollektiv, ist eine bestimmte Energieansammlung, alles darin summiert sich zu dem gesamten Energieniveau und Bewusstsein, wie es allem entspricht, was darin ist und wie es einen Anteil in Jedem hat. Bedeutet, wenn sehr viele Menschen verschwinden würden, dann wäre auch die gesamte kollektive Energie nicht so stark oder hätte gewisse Qualitäten nicht. Die Schwierigkeit vor der die Menschheit dahingehend steht, ist die, dass man sich im Widerstreit befindet und zu keinem Konsens findet. Dadurch verstreut sich wiederum die Kraft und Energie und die Bewusstseinsqualität im Widerstreit unterschiedlicher Weltanschauungen.

Den wesentlichen Wert, hat die Menschheit in sich selbst; im Bewusstsein und im Leben, welches die Menschheit repräsentiert. Wenn dies über Geldgier und dumpfe materialistische Weltanschauungen hinaus zum elementaren Wert erhoben wird, dann wird auch die Würde kein Gesetz, sondern eine Selbstverständlichkeit. Nebst dem, dass es keinem zusteht ein Leben zu verkürzen, welches Gottgegeben ist. Eine andere Anschauung ist nicht zugleich im Widerstreit mit der eigenen zu sehen, sondern ist eine andere Anschauung. Nicht mehr und nicht weniger - vom Grundsatz.

Das worum alles kreist, auch in der Informations- und Desinformationsthematik heutiger Tage, ist möglichst viele über in Kamm zu bekommen. So dass sie entweder die beabtsichtigte Kollektive Strömung bestärken oder von dieser difarmiert werden. Es geht darum möglichst viele Anschauungen zu gewissen lenkbaren energetischen Strömungen im Kollektiv zu bekommen oder sie in Widerstreit zu einander zu bringen, damit keine Kraftströmung entsteht, die insgesamt unkontrollierbar und willkürlich sich gestalten mag (vom Standpunkt negativer Machtgestaltung). Allerdings lassen sich nur die unbewussteren Menschen (deren Wissen nicht im Selbst sondern in der Unwissenheit ruht) entsprechend konditionieren. Ein gewisser Anteil, lass es 1/4 sein, bleibt weitestgehend unbeeindruckt davon und ist im wesentlichen selbstbestimmt.

Und vieles liegt auch im Weltbild begründet. Denn so wie einer im Kollektiv einen erweitertenden Lichtaspekt bildet, so ist auch das eigene Weltbild durch alle inneren Ausdehnungen geprägt, welche von der Seele in ihrer Entwicklung erfahren und entwickelt wurden. Diese sind von unterschiedlicher Tragkraft und Umfang. Den Menschen als lebendigen Glauben bildet ein Geflecht an Glaubensauffassungen die sich darin unterscheiden, auf welche Ebenen sie sich beziehen oder welchen Umfang an Ebenen sie einbeziehen. So dass alles was einen Ausdruck im Äther findet, auch einen Eindruck im Bewusstsein und Geist hat (bzw. vom Willensaspekt ausgeht), und dies das Spektrum geistiger Aufhängungen darstellt und die Energie in der einer lebt und webt.

Alles ist also Erweiterungen und Erfahrungen. Und jeder bringt sein Spektrum ein. Nebst den positiven Aspekten und Anteilen, gibt es auch manch negative Anteile. Es geht nicht darum alles in Widerstreit zu setzen, sondern sich von dem mehr zu überzeugen, was nicht Minderheiten auf Kosten vieler dient, sondern was für die Mehrheit und die Menschheit an sich am besten ist. Sobald man sich darin einig ist, in diese Richtung zu gehen und sich nicht mehr am Standpunkt Einzelner aufzureiben, hat die Menschheit an sich mehr Menschlichkeit gewonnen.

Denn eines sollte klar sein, es wird grundsätzlich und vom Geistigen her nicht weniger anspruchvsoll. So wie bisher der Intelligenzaspekt in der Monade in entwickelter Weise erwartet wurde, wozu das Physische, Emotionale und Mentale gehört; so wird künftig die Liebe in der Geistmonade als hinrichend entwickelt vorausgesetzt werden, um sich in den entsprechenden Energieschwingungen zu halten. Dazu zählen im übergreifenden Sinne, der Kausalkörper (das Chakrensystem), der Ätherkörper und das ätherische Substrat und Gewahrsein der eigenen Multidimensionalität, als auch Empathisches Einfühlungsvermögen mittels Seelenempfinden (was letztlich Widerstreit unnötig bis unmöglich machen wird).

So dass man schließlich instinktiv das handhaben wird, was heute als intelligent gilt und sich mehr z.B. schwer tun wird, seine geistigen Fähigkeiten zu handhaben oder Eindrücke angemessen zu interpretieren oder Energien passend zu lenken u.dgl.m. Wer künftig lebt, der wird lieben. So wie man aus Liebe zum Leben in Inkarnationen eintritt, so kann ohne den Liebesaspekt in manchen Schwingungen sich kein Leben aufhalten. Durch weniger Leben, wird das Licht des Bewusstseins im Kollektiv gedimmt und würde sich in jedem irgendwo einschränkend bemerkbar machen. Mehr erleuchtetes und aufgeklärtes Leben in einer kollektiven Sphäre, bringt auch mehr verschiedene kosmische Energien ins Spiel, die durch die Sphäre kreiseln und dies hilft allen, da die negativeren und schwereren Energien dann weniger Raum und anklang finden. Vieles kann sich nur durch falsche Informationen aufrecht erhalten, aber nicht aufgrund des Lichts an sich (daher ist es für manche wohl elemantar und andere Anschauungen untolerierbar ja gar einem Denkverbrechen gleich - obwohl doch jedem frei ist zu denken was immer einer wollen wollte).

Doch was von dem was man denkt, hält man wirklich im Licht? Oder anders gesagt, wie oft sieht man sich im Licht? Oder stellt sich geistig ins Licht? Und wie oft denkt man von sich als Fleischkörper oder als die bestimmte Person usw. nur? Alles dies ist Energie- und Lichtarbeit auf seiner Ebene oder führt eben in die Schwingungsausdehnung, in der man sich vorfindet. Statt also irgend welche unnütze oder negative Gedanken von sich und über sich zu hegen, oder allerlei in der Richtung ins Kollektive Feld zu setzen, wäre es oft schon besser, sich einfach nur selbst als von Licht umgeben und durchtränkt zu sehen oder einen Lichstrahl zu visualisieren der vom Scheitel weg ins unendliche geht und man Licht ist und von diesem durchdrungen ist. Es ist ganz banal, alles was ist, ist weil es beabsichtigt wurde.

Mehr guter Wille und Absichten und Licht und positive Gedanken und Liebesschwingungen, sind immer hilfreich und positiv für die gesamte kollektive Sphäre und Jeder kann zutragen und tut es immer auf die eine oder andere Weise. Wenn alle zum Guten im wesentlichen überzeugt sind und dass es lohnenswerter ist, um so eher wird keine Zeit und Absicht mehr auf etwas niederträchtiges vertan, noch ein Wert oder Vorteil darin gefunden und erkannt (wie es halt so ist, wenn Liebe als Aspekt gewählt wird). Der Desinformationskrieg (und dies meint hier nichts von nationalem Charakter) ist eigentlich ein Ringen um die Einheit und darum, sich als Menschheit insgesamt nicht verstreuen und verwirren zu lassen. Sobald die Menschheit für die Menschlichkeit in sich und an sich eintritt, wird Menschenwürde überall schnell Einzug halten und gar nicht außer Frage stehen können können.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum