Augen auf beim Gedankenlauf - KF (alle)

Devino M., Montag, 05. November 2018, 22:30 (vor 11 Tagen)

Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer
Denk-Elementarwesen und feurige Elementarwesen
IV. Der Mensch und die Feuergeister
a) Der Willensaspekt und Schöpfung

http://netnews.helloyou.ch/bkgr/cab1200/file1235.html

Genauso lange wie das «Auge» sich der erschaffenen Form zuwendet, wird auch der Kraftstrom an sie übermittelt, und je unbeirrter und eindeutiger der Mensch dabei vorgeht, um so mehr wird die Energie gebündelt werden und wirksam sein. Die Erfolglosigkeit der Menschen beruht großenteils darauf, dass ihre Interessen nicht scharf auf einen Punkt gerichtet, sondern sehr verstreut sind, und dass kein einziger Gegenstand ihre volle Aufmerksamkeit fesselt. Sie zerstreuen ihre Energie und versuchen, jeden umherschweifenden Wunsch zu befriedigen und ihre Zeit mit irgend etwas zu vertrödeln, was ihnen gerade in den Weg läuft. Daher nimmt keiner ihrer Gedanken jemals gebührende Gestalt an und erhält auch nicht die nötige Energie. Solche Menschen sind daher von einer dichten Wolke von halbfertigen und zerbröckelnden Gedankenformen und von Schwaden von Materie umgeben, die nur teilweise mit Energie versorgt und schon im Verfall begriffen ist. Daraus entsteht im okkulten Sinn ein Zustand, welcher der Zersetzung einer physischen Form ähnlich, und ebenso unerfreulich und ungesund ist. Er ist großenteils für die derzeitigen ungesunden Verhältnisse der menschlichen Familie verantwortlich.
---
Nur ist die Sache die, selbst wenn die Gedankenformen mächtig sind, für welche Zwecke werden sie gebraucht?

Womit man wieder bei der Nützlichkeit wäre. Dabei ist es eine Sache, wie weit es um die allgemeinen Dinge geht, die einen irgendwo umgeben. Werden die Gedankenformen auf selbstsüchtige Dinge angewendet, dann kann es auch schlechte Neigungen noch weiter anfeuern.

Wenn man also dem Beachtung schenkt, dass nichts umsonst gedacht wird, also auch Gedanken, die nur vermeintlich welche sind, weil man dann meint, man möchte mit diesem oder jenem sich nicht auseinandersetzen oder darüber nachdenken, dann sind das auch nur halbfertige Gedankenschwaden, die einen umkreisen. Anders gesagt, wenn man sich mit etwas nicht befassen möchte, braucht man es auch nicht, und löst es, in dem man sich diesem gar nicht zuwendet. Wendet man sich diesem jedoch zu, und sagt aber zugleich, man möchte sich damit nicht auseinandersetzen, dann hat man schon eine konträre Gedankenform dazu kreiert, oft ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Und genau darum geht es, sich bewusst mit etwas befassen, oder gar nicht.

Ein jedes Wort... - KF

Devino M., Montag, 05. November 2018, 22:39 (vor 11 Tagen) @ Devino M.

Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer
Denk-Elementarwesen und feurige Elementarwesen
IV. Der Mensch und die Feuergeister
a) Der Willensaspekt und Schöpfung

http://netnews.helloyou.ch/bkgr/cab1200/file1235.html

Der Misserfolg in der Erschaffung von Gedanken beruht auch auf der Tatsache, dass die Gesetze des Denkens nicht gelehrt werden und die Menschen nicht wissen, wie sie durch Meditation die Gedankenkinder so erschaffen, dass diese ihre Aktivität fortsetzen können. Erfolge auf der physischen Ebene lassen sich viel leichter durch wissenschaftliche Gedankenschöpfung als durch direkte, im eigentlichen Sinn physische Mittel erreichen. Darüber wird man sich mehr und mehr klar, aber solange die Rasse noch nicht einen Punkt erreicht hat, wo sie größere Reinheit und Selbstlosigkeit besitzt, muss ihr eine eingehendere Erklärung des Vorganges notwendigerweise vorenthalten bleiben.
---
Ohne den entsprechenden Gedanken, gibt es die entsprechende Idee nicht.

Ohne die entsprechende Idee, gibt es auch keinerlei Schöpfung dazu.

Dabei ist jedes Wort aus einer Folge von Gedankenvorgängen zur jeweiligen Sache entstanden welcher dieses gewidmet wird.

Hygiene - KF

Devino M., Montag, 05. November 2018, 22:52 (vor 11 Tagen) @ Devino M.

Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer
Denk-Elementarwesen und feurige Elementarwesen
IV. Der Mensch und die Feuergeister
a) Der Willensaspekt und Schöpfung

http://netnews.helloyou.ch/bkgr/cab1200/file1235.html

Der Mangel an schöpferischem Erfolg beruht außerdem darauf, dass die von den meisten Menschen ausgehenden Strömungen von so niedriger Art sind, dass die Gedankenformen gar nicht dazu kommen, selbständig wirksam zu werden, außer wenn sie durch die Aktion einer Gruppe verstärkt werden. Solange eine Gedankenform keine Materie der drei höheren Unterebenen der astralen und der physischen Ebene enthält, hängt ihre Energieversorgung hauptsächlich von der breiten Masse ab. Sobald aber höhere Substanz in die Form einzudringen beginnt, lässt sich beobachten, dass sie unabhängig handelt, denn dann kann sich das individuelle Ego des betreffenden Menschen allmählich durch die Materie Ausdruck verschaffen, was vorher unmöglich war. Das Ego kann sich erst dann frei in der Persönlichkeit auswirken, wenn Materie der dritten Unterebenen in ihren Körpern anzutreffen ist; die Entsprechung behält damit ihre Gültigkeit.
---
Viele Vorgänge sind vom Ablauf gleich oder ähnlich, ob im kleinen oder im großen, auf höheren oder niederen Ebenen.

Die Wirksamkeit entsteht durch die Art der vorhandenen Atome oder Materie. Wenn die kleinen Dinge also nicht beherrscht oder vernünftig gehandhabt werden, ist es fatal, wenn Zugang zu größeren Dingen gewährt wird.

Man kann sich nicht wenig durch die eigenen Schöpfungen und Erzeugnisse gefährden. Ebenso natürlich auch anderen damit Schwierigkeiten bereiten. Das beginnt bereits bei der Handhabung der banalsten Materie, wenn diese unverhältnismäßig zum Einsatz kommt. Ebenso auch mit Unreinheit, welche es sowohl im Äußeren gibt, wenn man sich die Hände nicht wäscht z.B., ebenso im Astral-/Emotionalen wenn man keine Psychohygiene betreibt und sich bis zum Abschluss mit den Dingen befasst. Also auch im Mentalen, wenn man den mentalen Stoff nicht recht zu handhaben vermag, oder dieses gar nicht erst möchte, womit auch Unreinheit im mentalen Stoff angehäuft wird.

powered by my little forum