P.Coelho: Die Schwierigkeit mit dem Erwachen (alle)

Devino M., Donnerstag, 09. Juli 2020, 00:02 (vor 235 Tagen) @ Devino M.

"Entschuldige dich nie dafür, du selbst zu sein."

- Paulo Coelho -
***
Die Schwierigkeit mit dem Erwachen liegt überwiegend zunächst darin, zu erkennen, das man für alles selbst verantwortlich ist. Da ist kein Böses, da ist keine Welt, da sind keine Anderen, die verantwortlich gemacht werden können. Man ist es alles selbst. Es liegt also ausschließlich und allein darin, zu erkennen das man selbst Gott ist. Und dann geht es nicht mehr um einen selber mehr. Dann geht es darum Gottes Willen auf Erden wie im Himmel umzusetzen, der dann er eigene ist. Und der schon immer war, weil man auch immer Gott auch war und immer sein wird.

Warum? Weil Gottes Wille am ende alles ist, was ist. Gottes Wille lässt uns nicht nichts sein. Aber Gottes Wille lässt uns alles sein. Da Gott alles ist, aber nichts ist er nicht und kann es nicht sein. Also ist Gott nicht allmächtig, er kann nämlich nicht aufhören er selbst zu sein. Er ist also sich selbst betreffend nicht allmächtig, er kann sich selbst nicht aufheben. So sollten wir alle dem Beispiel folgen. Und uns nicht entschuldigen und keine Angst davor haben, man selbst zu sein (dem esoterischen Sinn nach).

Vieles lichtet sich, und da wo etwas durch Finsternis kaum halt fand, ist es heute bereits umgekehrt, und die Finsternis findet nur noch schwer halt. Der Finsternis und der Angst, keinen Raum mehr in sich einräumen, da man ja nicht nichts ist, braucht man so etwas wie Finsternis nicht mehr wirklich als Ersatz für Gott, um sich vor sich selbst zu fürchten. Die Finsternis darf sich seiner Angst auch mal alleine stellen, statt diese irgendwo anders zu platzieren. D.h. alle dürfen sich mal trauen sie selbst zu sein. Und dann sind alle wach, und es gibt für alle unaufhörlich viel zu tun, denn man kann ja nicht aufhören zu sein.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum