D.Alighieri: An der Grenze der Zeit & die bedingte Ewigkeit (alle)

Devino M., Sonntag, 07. Juli 2019, 12:34 (vor 154 Tagen) @ Devino M.

"Ihr Toren und Wahnsinnigen, wisst ihr denn nicht, dass das öffentliche Recht erst an der Grenze der Zeit sein Ende hat und keine Rechnung der Verjährung unterliegt?"

- Dante Alighieri -
---
'Verantwortung beginnt mindestens damit, für die eigenen Ursachen die Folgen selbst zu übernehmen. Und gipfelt damit, den eigenen Willen vollständig zu empfangen. Vollständiger eigener Wille = Vollständiges Selbst (bzw. Selbstgewahrsein).'

Was unterschätzt wird, ist, dass alles bis zu einem gewissen Grad ewig ist. Alles was einmal geschieht und getan wird, wird so lange aufgespeichert, bis ein System wirklich geschlossen und beendet wird. Dann zieht sich jeder wieder daraus zurück, außer allem, was der Vernichtung überlassen wird.

Alles was man mal war und getan hat, bleibt darüber hinaus in der eigenen Energiesignatur auch mit enthalten. Es ist Gnade zu vergeben und Vergebung zu finden. Denn damit wird ein Teil soweit dieser in der entsprechenden Vergebung impliziert wird, befreit. So dass man nicht auf das Ende der Tage eines Systems warten braucht. Um dann nochmals die Quittung zu erhalten. Bis zu einem gewissen Grad ist es sogar Gnade und Befreiung, diese auch vorher schon erhalten zu dürfen.

Möchte man also immer noch nur Spaß? Alles zu seiner Zeit und gemäß seiner Zeit... Doch am besten in seinem Rahmen und nach seinem Maß. Oder wie Apostel Paulus es auch sagt: Alles ist erlaubt, doch nicht alles ist von Vorteil.

Daher ist es leichtsinnig, zu meinen, man kann aus allem einen Vorteil schlagen. Und wenn die anderen es durchgehen ließen, wären sie ja selbst schuld dran, oder hätten es nicht anders gewollt. Auch dies mag heute eine sehr gängige Praxis sein. Doch die bedingte Ewigkeit hat man bei der Denkweise sicherlich dann außer acht gelassen.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum