Swami Vivekananda: Reinheitsgebot des Willens (alle)

Devino M., Montag, 25. Dezember 2017, 10:39 (vor 61 Tagen) @ Devino M.

"Unabhängigkeit im Denken ist das erste Kennzeichen der Freiheit. Ohne sie bleibst du ein Sklave der Umstände."

- Swami Vivekananda -
---
Worin zeigt sich das überhaupt, ab wann und wo einer selbstständig denkt und eigene Gedankengänge entwickelt?

Bei der Mehrheit ist es doch so, es ist eine Gedankenform da, die sie gut finden, es kann ruhig eine sehr gute Gedankenform aus irgendwelchen Weisheitslehren auch sein, diese wird dann angenommen und es wird ggf. noch darauf geachtet, dass es sich gut anfühlt.

Dann gibt es Manche, die mögen sich intellektuell damit auseinandersetzen und einige Erklärungen für sich finden, die sie zufrieden stellen. Damit wird oft schon die Ansicht vertreten, es sei also nun der eigene Gedanke. Wobei es schon einen gewissen Fortschritt darstellt, wenn man sich reflektierend damit zunächst befasst hat.

Der Unterschied tut sich aber erst im Willensaspekt kund. Denn in beiden Fällen mag der Unterschied dann überhaupt nicht erwähnenswert sein, weil man immer noch am Willen dessen hängt, von dem der Gedanke stammt (Kurs in Wundern = Gedanken verlassen ihre Quelle nicht). Wenn nicht in direkter Weise (vielleicht weil Derjenige bereits weitergegangen ist), dann auf eine Art Kollektiv-Willen bezogen.

Erst wenn man es soweit reflektiert hat, dass man es in den eigenen Willen übersetzt, dann ist es der reine eigene Wille. So kann man im Ansatz eine Vorstellung davon gewinnen, wie rein der Wille überhaupt bei der Mehrheit sein können kann. Vielleicht ist das in 1000 Jahren allen alles bereits selbstverständlich, aktuell ist alles weitestgehend fremdbestimmt, und allein schon gar nicht in der Lage den eigenen Willen weise gebrauchen zu können, weil dieser Aspekt gar nicht hinreichend entwickelt sein dürfte. Als einem Reinheitsgebot des Willens folgt eine gewisse Wirksamkeit des Willensgebrauchs!

Nebst dem, es willentlich zu erfassen, kann man mental auch, sofern man sich nicht zu sehr von Gedankenformen beherrschen lässt, auch schon gewisse Zusammenhänge feststellen. Die noch genauere Variante wäre wohl Einblick in die Substanz und den atomaren Aufbau zu erhalten, und anhand der Menge gewisser Atome, festzustellen woran und worin wer ist. Wer bis zum bewussteren Umgang mit dem Willensaspekt gelangt ist, hat allerdings bereits viel erreicht!


gesamter Thread:

 

powered by my little forum