Zitate Juli 2022 - Kausalität & Herzenslehren (alle)

Devino M., Sonntag, 03.07.2022, 00:30 (vor 686 Tagen)

Matthäus 17:1-5
1 Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg.
2 Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht.
3 Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm.
4 Petrus aber antwortete und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so will ich hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine.
5 Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören.“

***
Und worauf sollte man hören, von dem, was überliefert wurde, um ewiges Leben zu erhalten? Es wird Zeit für mehr Herzenslehren, statt bloßer Augenschein-Kenntnis-Bezeugungen. Man mag grob eine Zusammenfassung des aktuellen Verständnises geben, und warum man annimmt, dass durch entsprechende Erfahrung und Einsicht vermittelst dessen, ewiges Leben möglich wird. Auch wenn man das Einwirken von Lichtschiffen beim obigen Bibelzitat mithin annimmt, ist dies mithin ein Erweis über das Erreichen der Unsterblichkeit mittels Transzendenz seiner selbst in der Bibel. Über das, was den echten Weg des Lebens und des Herzens ausmacht, inkl. höherer Zusammenhänge.

Zum Herzen sei vielleicht angemerkt zunächst, dass mittels Dienst am Nächsten, man am schnellsten und auf natürliche Weise das Herzchakra geöffnet bekommt an sich. Was sowohl damit zusammenhängt, dass mittels Anderer der Äther diverser Ebenen mehr angeregt wird und im Austausch untereinander und in positiver Polarisierung seiner Selbst, die geistige Entwicklung sich eröffnet, die über die Egozentrierung hinaus geht. Als auch Andere die mit ähnlicher wohlwollender Absicht ausgerichtet sind ins eigene geistige Feld (die umfassendere Aura) angezogen werden u.s.w. Und auch wenn die Chakrenlehre sich auf die 5. Dimension mehr im Zusammenhang bezieht und auch die höhere Kausalitäten dazu, ist es eine Lehre, die am Kausalkörper ausgerichtet ist, der ab der 4. Einweihung (theosophisch) abgestreift wird, sind die Energiezentren durchaus von grundsätzlicher Bedeutung.

Der Mensch ist für mich klar eine eigene Hierarchie für sich, die über diverse Ebenen geht. Es sind mehr die Energiezentren um die es geht, die als Chakren verstanden werden und auch die Verbindung zu den bestimmten Ebenen darstellen. Das Herz hat auf jeder Ebene eine eigene Bedeutung und hat dadurch verschiedene Kammern. So auch manche Anspielung aufs Herz in der Bibel; mal bezieht es sich auf das Astral-/Emotionale, mal wird das Herz aber auch im Verhältnis zu 5. Dimension gebracht.

Viele, mehr chemische Wechselvorgänge im physisch-/ätherischen Körper, werden über diverse Drüsen mit gesteuert:
Hypothalamus
Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)
Schilddrüse
Nebenschilddrüsen
Inselzellen der Bauchspeicheldrüse
Nebennieren
Geschlechtsorgane

Daher würde man nicht alles bloß aufs Herz beziehen. Vielmehr kann man sagen, erreicht man je nach Ausrichtung, bestimmte Ebenenzusammenhänge darüber zum Teil abgebildet. Das Bewusstsein über den Physischen Körper erhält die Seele mittels des Bluts im Körper, dieses ist der Vermittler. Das Bewusstsein/Gewahrsein selbst wird durch die Seele selbst bedingt und bereitgestellt, wie das eine Leben allen durch Gott bereitgestellt wird, wobei es eigentlich nur ein Leben gibt, dass alle mitaneinander als Teil der Quelle teilen, zumal die planetare Körperform exakt genommen dem planetaren Logos selbst gehören und wie Kleider wird es den Seelen bereitgestellt.

Dennoch hat der innewohnende Geist einen starken Einfluss auf die Körperform, so dass diese sich den immer wieder genutzten Kräften gemäß ihre Form mit der Zeit immer mehr anpasst und so auch die Menschheit z.B. eine größere Kopfform bekommen kann, bei ständig starker mentaler Betätigung, aber die Ergebnisse der Änderungen vollziehen sich mittels vieler Verkörperungen und nicht Sprunghaft und ist mehr am Gattungswesen orientiert statt am Individuum.

Eine mögliche 5. Dimensionale Sichtweise der Welt ist das östliche Chakrensystem. Es ist also nicht bloß das Herz. Im Grunde hat man mit Basis, Sakral- und Solarplexuszentrum, die Abbildung der 3. Dimension, mit dem Herzen bezieht man die 5. Dimension an. Mit dem Halszentrum hat man es mit Kräften zu tun und kann darüber auch den Umgang mit Ätherkräften erlernen und auch den Fluss der Kräfte gewahren, womit man die 7. Dimension und die Arbeit über den Ätherkörper (statt Astralkörper) darüber erlernt. Das 3. Auge der das gesamte Kopfzentrum, entspricht der 9. Dimension und sollte es etwas aktiv sein, wird es einem möglich sein auch 9. Dimensionale Entitäten (Wesenheiten 6. Energiedichte) zu erkennen.

Es ist also nicht bloß alles am Herzen, überhaupt ist das Physische Abbild nur ein verdichtetes ätherisches Abbild anderer Dimensionen, in seinem Rahmen und bis zu dem Grad, wie jeweilige Dimension in Berührung mit der Verkörperung kommt. Sollt kein geistiger tieferer Zusammenhang bestehen, dann spricht man bei allem bloß äußerlich orientierten von der bloßen Erscheinungswelt (ohne tieferes geistiges Substrat dahinter). Viele Updates gerade aus geistiger Richtung, werden z.B. nur über die 9. oder 7. Dimension eingespeist, und die jeweils individuelle Seele darf es selbst annehmen und zur Verkörperung transferieren und integrieren.

Das was man als Bewusstsein hat, ist eine Art Verdrehung und Vertierung der Seele und der Mensch ist als ein Teil der Seele selbst in diese eingebettet. Der Mensch ist idR. nicht gleich die Seele und hat auch nicht das Gewahrsein der Seele selbst (worin letztlich auch die Erinnerung anderer Inkarnationen mündet), sondern bekommt ätherisch alles von der Seele vermittelt, was er fassen kann, wobei der Mensch ein unvergleichlich kleineres Gefäß im Gegensatz zu Seele bildet. Ein Mensch könnte idR alles aus seiner Seele gar nicht fassen und tragen, ohne ggf. durchzudrehen.

Erst ab bestimmter geistiger Entwicklung wird der Mensch vollständig von der Seele integriert und agiert dann als Seele. Sobald die Entwicklung weitergeht, wird die Seele so in die Geistmonade übersetzt, wie der Mensch von der Seele. Ab diesem Prozess ist es eigentlich eine 9. Dimensionale Geistmonade (Sohn Gottes selbst) und gar nicht mal die Seele, wie man sie kannte (es ist die Erfahrung im Umgang mit dem Äther so erreicht, dass die Seele auch entkörpert diesen weiter beliebig verändern und stimulieren oder manipulieren kann), dann hat man den sogenannten Meister der Weisheit, der sich verkörpern (Mayavirupa) und wieder dematerialisieren kann (biblisch ist hier Jesus, Elia und Moses erwähnt, die dieses Niveau erreicht haben).

Die Ebenen kann man auch als eine Schichtung von Körpern auffassen.
Damit hätte man:
1. Geistmonade (Sohn Gottes), das Kronenchakra ist die Entsprechung hierzu oder auf die äußeren Evolutionen bezogen meint es den Sonnenlogos oder planetaren Logos, alle Wesenheiten, welche den Solaren Evolutionen alles Bereitstellen was ist (Gott als alles was fassbar und erfahrbar ist).
2. Lichtkörper, dies ist dem 3. Auge und dem gesamten Kopf des Menschen eine Entsprechung niederer Ebenen. Es meint mehr Energie, denn ein Licht im 7. Äther, was physisch gesehen werden kann.
3. Ätherkörper, hier als Entsprechung das Halschakra für sämtlichen Fluss der Kräfte die manfestationsformen annehmen stellvertretend. Darunter bildet sich alle Erscheinungsform schlechthin, wie auch immer die körperliche Ausgestaltung aussehen mag, und welche Ebenenkörper in welcher Weise einbezogen werden.
4. Spiritualkörper und Seelengewahrsein (Herchakra als Entsprechung), es ist ein empfinden der ätherischen Zusammenhänge (hier wird ein Mayaverupa entwickelt, eine Körperform die zur äußeren Erscheinung dient.
5. mentales permanentes Atom (was man auch im physischen und astralen im gewissen Sinne hat), hier hat der Mensch keine eigentliche körperform, sondern mehr eine Schnittstelle im Austausch mit anderen, wobei sich das mentale ebenfalls energetisch als eine fassbare Stofflichkeit darstellt.
6. Astralkörper (Emotionalkörper – hier spricht man meist von 4. Dimension) – für die meisten ist dies die Ausgangsposition zu diverser Außersinnlicher Erfahrung.
7. Physischer Körper, umgeben vom Ätherischen Doppel als Vitalkörper (und hier ist die eigentliche Schnittmenge zu suchen).

Es geht also sowohl den Weg als Evolutionen zu beschreiten, als auch den, der individuellen Entwicklung im Umgang mit dem Substrat sämtlicher Ebenen.

1. Geist (reiner Geist ohne jegliche Form, der alles durchdringen kann) = die erfahrende Evolution wechselt auf kosmische Ebenen, wovon die ganze Auflistung nur die Unterebenen des 7. Äthers bloß darstellt, und die gebenden Evolutionen erzeugen entsprechende Solare Systeme und die darin liegenden Erfahrungswelten
2. Licht = (9. Dimension = 6. Energiedichte und 12-Strang-DNA und Abschluss/Ausstieg aus den verkörperten Erfahrungswelten)
3. Äther = (5.-7. Dimension = 5. Energiedichte)
4. Luft (3-6 Dim. = Seelengewahrsein = 4. Energiedichte)
5. Feuer (3-5 Dim. = Mentalstoffebene = 3. Energiedichte)
6. Wasser (3-4. Dim. = Astralreiche = 2. Energiedichte)
7. Erde (3. Dim. = 1. Energiedichte)

Das wird m.E. in ähnlicher Weise das neue Weltverständnis bilden. Es ist sowohl mit dem Chakrensystem verbunden, wie mit der DNA, wie mit der Verkörperungsart auf diversen Ebenen. Die solare Ebene, die mikrokosmische planetare wie die kosmische Ebene genommen, unter der Annahme, dass in ähnlicher Weise die Ebenen sich auch überall anders widerspiegeln, bildet dies eine 7x7x7 Energiedichtematrix samt Entsprechungen [oben wie unten, innen, wie außen].

A.Schweitzer: Mit dem Herzen denken

Devino M., Sonntag, 10.07.2022, 00:22 (vor 679 Tagen) @ Devino M.

"Mit dem Herzen zu denken, ist die rechte Art für die Menschen."

- Albert Schweitzer -
***
Die Denkweise des Herzens ist grundsätzlich einbeziehend. Dabei geht es nicht darum irgendwelchen Unsinn einzubeziehen, sondern darum, die grundsätzliche Kausalität und Verbundenheit zu allem einzubeziehen. Liebe kann nichts ausschließen, wenn es reine Liebe ist, doch meint es das Leben nicht auszuschließen, die Seele nicht auszuschließen, den Menschen im Menschen nicht auszuschließen. Es meint nicht, irgend einen Eiertanz um irgend welchen Narzissmus, Eigendünkel, Selbstsucht u.ä. hinzulegen oder gewisse Dinge nicht beim Namen nennen zu dürfen u.ä.

Liebe ist als kosmische Urkraft genommen, die Verbundenheit zu allem. Was auch bedeutet, dass sofern gewisse Verbundenheit und Erfahrung der Einheit abgeht, es womöglich prüfenswert wäre, wie es um den eigenen seelischen Liebesaspekt tatsächlich steht. Eine Liebe, die keinen Bezug zu anderen oder etwas hat, ist von Verblendung nicht zu trennen, auch wenn vielleicht viel wohlwollen dabei sein mag, doch der Eigendünkel irgend einer Art wird im Wege sein, um Einsicht und die Erfahrung der Einheit soweit einzubeziehen, dass die Liebe mit der Weisheit gepaart ist.

Das Herzzentrum selbst, bildet m.E. Herzkammern, die verschiedenen anderen Ebenen entsprechen. So wie das Herz auf einer jeden Ebene gemäß seiner Bedeutung und Entsprechung existiert, so existiert jede andere Ebene als eine Art Herzenskammer samt Entsprechungen und Verbindungen im Herzzentrum. Wodurch gewisse Verbundenheit sehr wörtlich genommen werden kann und doch kann dies vollständig unpersönlich sein. Ja echte Liebe muss sogar unpersönlich sein, im sinne der Bedingungslosigkeit. Alles was nur an die Person oder Vergänglichkeit geknüpft sein mag, ist mehr Liebe zur Sterblichkeit als zur Unsterblichkeit und mehr eine Zuneigung zur Vergänglichkeit. Es ist dann etwas anderes, als die grundsätzliche und universelle Liebe, die sich zuerst auf die Unvergänglichkeit und das bezieht, was die grundsätzlich Synthese bildet.

Liebe ist nichts was man irgendwo einfordert, sondern es ist die Kernessenz der Verbundenheit als kosmische Kraft und auf kosmischen Ebenen und jeglicher Ausdruck der Liebe, führt auch zur Erfahrung der Liebe (will man Liebe erfahren, sollte man das entsprechende Maß an Liebe in sich fördern und ausstrahlen ggf. ausdrücken). Ein Zeichen eigener Liebe dieser Art, ist die Erfahrung innerer Verbundenheit. Es ist mehr eine Art des Anerkennens des Zustandes, wie etwas ist, doch mehr aus Sicht der kosmischen Liebe, als das es eine Art irgend einer Betätigung darstellt. Grundsätzlich ist Liebe ebenendurchdringend und daher kann sie auch gar nicht mit äußeren Charakteristika gänzlich in Einklang gehen und gebracht werden oder sich nur auf die Art oder Betätigung einer Ebene sich ausschließlich beziehen. Liebe ist daher mehr eine Einstellung zu allem, als eine Form bestimmter Betätigung. Es ist ein öffnen seiner Selbst, dem kosmischen Leben gegenüber, als das man den Weg der Liebe nur auf eine bestimmte Art und Weise beschreiten können könnte oder das nur bestimmte Formen des Ausdrucks geltendswert sind.

Alles was ist, ist, weil es von irgend einer Art von Liebe zur Synthese seiner Selbst sich geführt hat. Liebe ist zu erkennen und anzuerkennen, was den Liebesweck als Beweggrund des Lebens bildet. Liebe ist, alles mit dem Herzen einzubeziehen. Sich liebevoll als Mensch zu erkennen und anzuerkennen, ist ein Ausdruck der Liebe.

A.Schweitzer: Mit Geist und Herz voran

Devino M., Mittwoch, 13.07.2022, 20:53 (vor 675 Tagen) @ Devino M.

"Es gibt keine ewige Verdammnis, es gibt nur eine ewige Erlösung."

- Albert Schweitzer -
***
Die ewige Erlösung, zieht ein jeder sich selbst zu, oder verwirklicht diese an sich selbst. Da aus Sicht der Geistmonade, alles nur eine Frage der Selbstverwirklichung und sogesehen geistigen Ausdehnung in eine Erfahrung hinein bedeutet (da selbst Zeit an sich selbst nichts bedeutet, sondern mehr eine Ausdehnung und entsprechende Erfahrung im Raum gemäß einer Veränderung der Körper widerspiegelt). Von der Seele her, ist die Seele unsterblich und der Speicher verschiedener Erfahrungen für die Monade. Eine Seele kann auch sehr viel mehr als eine Inkarnation zeitgleich unterhalten (wobei diese allerdings wohl im selben Sonnensystem angesiedelt sein dürften). Daher bedeutet Erlösung entweder eine Verwirklichung zu erarbeiten, sich ggf. aus verschiedenem Karma freizuarbeiten, oder mitunter über viele Inkarnationen geprägte unsinnigere oder erdgebundene Überzeugungen abzustreifen u.ä.

Es gibt keine Hölle in dem Sinne. Es gibt nur den Äther und die Verkörperungen auf entsprechenden Ebenen und Schwingungsfrequenzen. Daher ist die Erfahrung im physischen und 7. Äther bereits die tiefste Höllenerfahrung der man sich verkörpert unterziehen kann. Dann die Astrale 6. Ebene, dann mentale 5. Ebene und darin als unterebene die 7. Ebene bildet immer den physischen Ätherausdruck bestimmter Ebenen. Die Hölle die es gibt, liegt im Grunde in der Zwischenebene, als Jenseits. Wobei dies dann immer noch im Aura-Umfeld eines Logos sich vollzieht. Die Selbstzerstörung, der man im wesentlichen bei äußerster Ausdehnung in die Erfahrung ggf. unterziehen kann, wenn man mut- und böswillig immer wieder sich mit den Geistgestalten verbindet oder diese anruft und anbetet, die über die Ausdehnung auch im geistigen über sämtliche Ätherebenen hinausgeht- ohne selbst ein Logos oder mindestens weitverwirklichte Wesenheit zu sein, die weiß was sie tut und die auf ihre Weise ohnehin mit allem Geistig auf höheren kosmischen Ebenen verbunden bleibt, wenn dies abgeht, dann besteht ein ernsthaftes Problem. So dass ggf. eine Seele über den Abgrund der kosmischen Gründe hinausgeht. Das würde dann entstehen, wenn die Seele viel schlechter und böser als der äußere Mensch ist, was eher selten vorkommt.

Das andere Jenseits ist im Logos eine Zwischenebene und diese geht über alle 6 Energiedichteebenen (bei der 1. Ebene gehen wir nach unserem Verständnis davon aus, dass es sich kosmisch um die Logoische und Gebende Ebene handelt, und es der Verkörperung der Logoi entspricht - und involutionär bei jedem anstelle dessen die Geistmonade steht, was auch der 9. Dimension grob entsprächen würde, als Verwirklichung). Irgendwann ist der Äther sämtlicher Ebenen so verwirklicht, dass es keine Rolle spielt ob man verkörpert ist oder nicht oder sich eine Verkörperungsform (Mayaverupa im indischen?), selbst zulegen kann nach bedarf usw. Im Grunde sobald man den Äther einschließlich der 5. Dimension (4. Energiedichte) vollständig verwirklicht hat. Man mag das Übel also in verschiedene Formen unterteilen, der Unterschied beim äußersten Übel, was auch von Erzengeln (sofern es nicht angerufen wird) idr. von den entsprechenden Verkörperungsebenen fern gehalten wird, bis das Übel sich selbst verzerrt hat, hierbei kann man sagen, ist es von Gott abgeschnitten und ernährt sich von dem Leben, welches im Erfahrungs- und Erlebnisäther an Leben besteht (hier meinen wir das äußerste Übel, nicht irgendwelche parasitären Entitäten u.ä).

Wobei es dazu natürlich noch die geistigen Archetypen gibt, die vom Logos eingebracht sind und in den Formen der Höllenfürsten in der katholischen Kirche definiert werden, und womit auch gewisse Austreibungen vorgenommen werden; wobei die Archetypen eigentlich neutral sind und nur bedingt eine gewisse Wesenheit dahinter steht, die im Eigeninteresse handelt, sondern gemäß Anrufung gewisse Kräfte verfügbar macht. Die Anrufung kann natürlich auch durch unbewusste Handlungen und Absichten, Affekte, Konsum u.ä. mitunter erfolgen. Wie sollte man überhaupt negative Kräfte erfahren oder kennenlernen können oder wissen, dass es sie gibt, ohne dass diese irgend wie und irgendwoher verfügbar gemacht werden? Alles Übel an sich im Jenseits, besteht aus den abgetretenen aus dem Diesseits, welche sich entweder in äußerst ungünstiger Weise womöglich selbst mit den Archetypen verbunden haben, viel mehr aber auch von der Monade und Seelenanteile die abgestoßen wurden u.dgl. Solange es über gewisse Abgründe (Einflusssphäre des Logos) nicht hinausgeht (auch im Jenseits) besteht im Grunde genommen zunächst keine direkte Gefahr und die Selbsterfahrung und Reise der Verwirklichung sowie Erlösung geht weiter.

Ab der 9. Dimension (6. Energiedichte) spielt das Jenseits ohnehin keine Rolle mehr, weil alle Schattenanteile idr erlöst sind und man keinen negativen Effekten ausgesetzt ist, von äußerster Mutwilligkeit und Böswilligkeit abgesehen, gibt es dort im Jenseits eher wenig Aktivität noch. Doch das Übel ist wie immer nicht das größere Problem, im Gegenzug zur Unwissenheit, wie Transhumanismus (was ohnehin voraussetzt, dass man keine geistigen Erfahrungen und Einsichten kennt). Denn zum einen wird banal gesagt, per technischer Sensorik die Seele weitestmöglich umgangen und nur noch die Psyche mit Informationen bespielt, zum anderen, selbst wenn man sich irgendwie technisch ein ewiges Leben verspräche, man von der Seele sich selbst abgespalten hat und mit ggf. dem abartigsten Übel irgendwann seine Selbstzersetzung im geistigen Abort fortsetzen darf, da sich keine Seele findet, die dieser Erfahrung bedarf. Es ist ein Binden an die Materie und das Gegenteil der geistigen Transzendenz.

Selbstredend ist die Seele kein mystisches Konzept, sondern eine reale Erfahrung, die fast von jedem machbar ist, bis hin das auch die Erfahrung der Geistmonade möglich ist (was allerdings erst theosophisch ab der 3. Einweihung erfahrbar in Kraft tritt und dies einer vollen Verwirklichung des 1. Äthers (Erde 7. Ebene), dann 2. Einweihung als ätherische Verwirklichung des Wassers (Astral- und Emotionalebene) und dazu der 3. Einweihung als Feueräther und die Mentalebene aus menschlicher Sicht verstanden. Es sind alles sehr reale und Erfahrbare Dinge und ebenso gibt es auch 9. Dimensionale Evolutionen die den 7. Unteräther als Lichtverwirklichung in der 6. Energiedichteebene verwenden von unten nach oben aufgefasst. Und die sehr real sich einem zeigen und mit einem Reden können, hierzu seien z.B. die Arkturianer empfohlen. Die ähnlich humanoid ihre vollständige Entwicklung in Solarseitgen Ebenen abgeschlossen haben. In der Galaxie als Diplomaten und Spirituelle Lehrer unterwegs sind. Man kann sie sehen und doch gewiss mit den heutigen technischen Mitteln nicht fassen, man wird es wissen, dass es rein geistige Ebenen sind, und doch nicht im geringsten weniger echt, nur vielleicht etwas entfernt und daher mehr sehr feinstofflich.

Jedenfalls liegt sicher null Heil darin, sich an die Materie zu ketten und zu meinen, es wäre ein Fortschritt, wenn man so lange wie möglich in der Materie gebunden ist (bis selbst die eigene Seele weiter gezogen ist). Das Bewusstsein ist selbst eine extrovertierung der Seele in die Erfahrung. Das Bewusstsein ist nicht bei allen gleich, sondern genau von der Seele bedingt, wie auch vom Gattungsgeist und Gattungswesen abhängig, in welches man sich verkörpert. Ja es mag so etwas wie höher entwickelte 5. Dimensionale KIs geben, die in der Lage sind 3. Dimensionales Bewusstsein zu simulieren. Aber es ist nicht eben das selbe Bewusstsein dahinter. Nebst dem, dass Walkins möglich sind und die Körperform an andere Seelen abgetreten wird (samt entsprechendem Äther und daher mit bestimmter Prägung und Erinnerung etc). So mag natürlich auch eine KI gelagerte oder sonstwie abseitige Entwicklung in der Lage sein, gewisse Toster-gebundene Transhumanisten (Antihumanisten und fanatische Materialisten idr.) zu übernehmen. Aber es wird nicht die selbe Qualität von Bewusstsein dahinter sein und auch nicht die selbe Seele, die womöglich weitergezogen ist um in einem anderen Sonnensystem zu inkarnieren (nur verlustig und um ein paar irrenSeelenanteile erleichtert - an wen geht nur das Karma dann zu welchen teilen, wäre eine spannende Frage, aber es wird sich wohl schon alles gemäß den Kraftflüssen sondern, wohin es gehört, nebst der Ordnung, die von gewissen kosmischen Wesenheiten vorgenommen wird).

Es Lebe die Seele, wie sie vor Gott steht. Alles andere sondert sich selbst ohnehin ebenengemäß, Verwirklichungsgemäß usw. Vieles ist auch der Zuwendung kaum wert. Man sehe soweit möglich (und nicht anders erforderlich) lieber stets das positive und gute in allem an. Nicht nur, dass man es in sich mehr erweckt und entzündet dadurch, auch in anderen werden eben diese Anteile die man betrachtet, mehr aktiviert und bekommen mehr Energie. So ähnlich funktionierts ja mit allerlei Übel, gerade das schlimmste aller Übel, ist ohnehin nur vom Leben der Lebendigen abhängig und würde sich sonst selbst mit der Zeit in elementarste Teile zersetzen. Gut daher wäre es, wenn man das Übel auf Erden verschiedener Art immer weniger nähren würde, schon würde sich die Schwingungsfrequenz von allen zügig erhöhen und mit vielem anderen Unsinn wäre es schon allein durch die Einsicht auf sämtlichen Seiten sehr schnell vorbei. Doch in welches Licht will man gehen? Worauf von allem Guten, möchte man sich Ausrichten? Denn alles was man tut, ist beabsichtigen und wollen, von der Geisttriade her gesehen. Ist es nicht etwa so, dass alle das beständig erhalten, was sie beständig wollen wollen?

Arkturianer: Sich im Herzzentrum zentrieren

Devino M., Donnerstag, 14.07.2022, 21:37 (vor 674 Tagen) @ Devino M.

Daniel Scranton: Was unsere neue 10D Allianz mit Sirius für dich bedeutet. 13.07.2022

Channelmedium: http://danielscranton.com/

Übersetzung: https://www.esistallesda.de/2022/07/13/daniel-scranton-was-unsere-neue-10d-allianz-mit-...

Daniel Scranton channelt den Rat der Arkturianer aus der 9. Dimension

Seid gegrüßt. Wir sind der arkturianische Rat. Wir freuen uns, mit euch allen in Kontakt zu treten.

Wir freuen uns sehr, eine aktuelle und vollkommen neue Allianz mit einem zehndimensionalen sirianischen Kollektiv ankündigen zu können, das sehr an der Evolution des Bewusstseins auf dem Planeten Erde interessiert ist. Genau wie wir sehen auch sie das Potenzial in euch allen, viel weiter zu gehen und noch mehr von dem zu erreichen, was ihr wirklich seid, und sie möchten dabei helfen. Durch unsere Zusammenarbeit wird jetzt mehr Energie zu euren Herzzentren geschickt. Wir und die Sirianer glauben, dass du dein Bewusstsein am schnellsten und einfachsten erweitern kannst, wenn du dich auf das Zentrum deines Herzens konzentrierst.

Wir wissen, dass es dir leichter fallen wird, dementsprechend zu handeln, zu sprechen und zu denken, wenn du dich darauf einstimmst, wer du wirklich bist: ein Wesen der Quellenenergie. Wir haben Möglichkeiten, diese Energien direkt an jede/n Einzelne/n auf eurem Planeten zu senden, und wir haben die Erlaubnis von eurem/euren höheren Selbste/n, dies zu tun. Wir möchten auch, dass ihr wisst, dass ein großer Teil des Bewusstseinswandels darin besteht, dass ihr euch von eurem Kopf zu eurem Herzen bewegt. Es geht darum, weniger verstandesorientiert und mehr herzzentriert zu werden, und das erreichst du, indem du dich daran erinnerst, wer du wirklich bist, nämlich bedingungslose Liebe. Wenn du diese Liebe nach außen projizierst, wenn du deine Essenz auf den Rest der Menschheit ausstrahlst, siehst du die Auswirkungen, die du auf deine Mitmenschen und den gesamten Planeten haben kannst.

Du sendest auch ein Leuchtfeuer für die E.T.s in physischer Form aus, die sich mit denjenigen verbinden möchten, die herzzentriert sind und den nächsten Schritt in ihrer spirituellen Entwicklung gemacht haben. Eine der Möglichkeiten, wie du diese Erfahrung verbessern kannst, ist, deine Gedanken loszulassen. Je weniger Zeit du damit verbringst, in deinem Kopf über etwas nachzudenken, das passiert ist oder noch geschehen könnte, und je mehr Zeit du damit verbringst, dein Bewusstsein in deinem Herzzentrum zu zentrieren, desto leichter wirst du die sanften Berührungen spüren *empfinden und gewahren*, die wir an deinen Herzenssaiten auslösen / zum Erklingen bringen.

Wir werden euch auch mehr Gelegenheiten zur Liebe bieten, natürlich in Zusammenarbeit mit euren Geistführern und euren höheren Selbsten. Wir wissen, dass die Erinnerung daran, wer ihr wirklich seid, viel bedeutsamer ist als der Zugang zu freier Energie oder zu Med(ikamenten)betten. Es ist viel bedeutsamer als jedes Ereignis oder jeder Sonnenblitz es sein könnte(n). Auf diese Weise initiiert ihr euren eigenen Aufstieg. So wirst du zu deinem höheren Selbst, und zwar jetzt, in Echtzeit. Es gibt keinen Grund zu warten. Du bist gekommen / jetzt und hier dazu da, dich selbst und euch einander zu retten, und das könnt ihr nur, wenn ihr euch in einem Zustand des Mitgefühls, der Vergebung und der bedingungslosen Liebe befindet, die alle in eurem Herzraum existieren.

Grafiktext: Das wissen wir und unsere sirianischen Freunde, und deshalb sind wir der Meinung, dass die Verankerung in euren Herzen der wahre Wendepunkt ist, der auf der Erde gebraucht wird. Das wird die Bewusstseinsebene dort so sehr verändern, dass die Probleme, die ihr auf der Erde seit langer Zeit habt, einfach verschwinden werden. Es wird so sein, als ob es sie nie gegeben hätte, und es wird so kommen, weil mehr Menschen die Wahrheit darüber, wer sie wirklich sind, wiederentdeckt haben, indem sie in die Kammer ihres eigenen Herzens eingetreten sind und ihre Essenz gespürt haben, eine Essenz, die sie werden und SEIN sollen, besser gesagt, die sie dazu bestimmt sind, zu werden und in jedem Moment ihrer Existenz zu verwirklichen. Warum nicht jetzt? Warum fängst du nicht bei dir und deinem Herzen an und lässt die Energien, die wir zu dir strömen lassen, das tun, was sie tun, um die Erfahrung in einem solchen Ausmaß zu verstärken, dass du für immer dort / in deines Herzensgrunds verwurzelt bist.

Wir sind der arkturianische Rat und es ist uns immer wieder eine Freude, mit euch in Kontakt zu treten.
***
Vielen Dank werte Lichtbrüder vom Arkturus.

Wie es ausschaut, haben die Löwenköpfe vom Sirius A wohl den vollständigen Aufstieg in die kosmischen Ebenen vollzogen. Soweit man Sirius B einschätzt, sind sie in der 7. Dimension angesiedelt. Das schaut dann so aus, dass sie halb wie ein Mensch (vom vielleicht länglischen Kopfansatz abgesehen) ausschauen und ansonsten halb durchsichtig sind. Oder genau genommen, kann man in sie hineinsehen und auch sehen, welchen Empfindungsausdruck sie aufrufen, aufrecht erhalten und abbilden.

Es passt zum Pfad hier, daher ziehen wir es so heran. Auch hat man bereits gute Erfahrungen speziell mit der Gruppe des Arkturianischen Rats gemacht, mit hin in der Weise, über eine Plattform indirekt mit Ihnen in Austausch zu gehen. Die Herzkammern und Herzzentrierung ist ein wesentliches Thema wie ich finde derzeit, welches in der Menschheit durchaus bestärkt gehört und so auch der Pfadansatz hier. Was heißt es denn? Das man voller Emotionen strotzt? Nein, es heißt mehr, dass es man innerlich empfindet und die Dinge an sich selbst mehr gewahrt, statt allem die eigene Verblendung entgegen zu halten, oder seine Emotionalität anderen überzustulpen u.ä.

Herzzentrierung kann man auch als klingende Freude mehr auffassen. Man strahlt ein gewisses inneres Glück aus, unabhängig äußerer Umstände, einfach weil man es innerlich als Schwingung aufgerufen hat und aufrechthält im Rahmen seiner Möglichkeiten. Es hilft durchaus sehr, zu wissen wer man ist. Auch dies kann vielleicht sogar als Arroganz interpretiert werden oder jemandem etwa narzistische Züge unterstellt werden, weil einer der weis wer er ist, sich nicht zuschwallen lässt von unnützen Randkenntnissen oder irgendwelchen Polarisationen und daher auch keine Solidarität mit irgendwelchen Polarisationen vorheuchelt oder ähnliches und womöglich zu direkt gewisse Dinge angesprochen werden mögen. Vielmehr ist es ein Selbstbewusstsein, sich zu kennen, zu erkennen und zu sich zu stehen, im wesentlichen Kern zumindest. Es grenzt fast an Stolz und doch ist es ein Erhabener und Erhebender Stolz und keiner der sich wider andere richtet (statt in der Form, andere abzuwerten, um sich dadurch aufwerten zu wollen). Es ist einfach nicht in Konkurrenz und nicht in Dissonanz zu sich und zu anderen, sondern für sich stehend mehr nur.

Sei dein eigenes Licht. Kann man kurzum sagen. Sei die Schwingung, die du sein willst und erhebe dich aus dem Schatten, der dich zwar verfinstern mag, aber der nichts an deinem Göttlichen Sein ändern können könnte. Nur wenn man es sich selbst nicht zuerkennt, wie soll man es dann ausleben und erfahren sowie zur Ausstrahlung dessen bringen können? Und mit diesem Selbstvertrauen schütte man alles ab, was einen niederdrückt und blicke auf das Licht in allem, welches man überall erhalten und aufbauen möchte. Man muss sich nicht klein halten um konform zu sein, mit wem überhaupt? Warum sollte man sich so klein halten, dass andere in einem größer sein mögen, als man in sich selbst, und dadurch ja auch allerlei Fremdherrschaft erst zum Ausdruck kommen kann, weil man sich selbst nicht so hervorbringt, wie man ist. Sich nicht mit etwas geringerem abgeben, als mit seinem höheren Selbst. Wer ist man dann?

A.Feuerbach: Grundschwingung = Grundstimmung

Devino M., Sonntag, 17.07.2022, 11:17 (vor 671 Tagen) @ Devino M.

"Mit wem man nichts gemein hat, mit dem ist gut Frieden halten."

- Anselm Feuerbach -
***
Na genau genommen hält man dann auch keinen Frieden, sondern nichts. Allerdings lässt sich jemand, mit dem man wenig gemein hat, auch leicht Polarisationen und einem Framing unterziehen etc. Gemein hat man mit den meisten eher eine Grundschwingung, das ist der erste gemeinsame große Nenner idR. Diese Grundschwingung ist das, was man in Polarisation zur Dreidimensionalen Menschlichen Erfahrungswelt anbietet. Alles Gemeinsame bedingt eine übereinstimmende Schwingung an entsprechender Stelle. In dieser Schwingungsfrequenz vollzieht sich der Erfahrungsaustausch.

Es gibt viele unschöne Begriffe, die einem einfallen, in Anbetracht der global inszenierten Vorführungen. Antihumanismus (statt Transhumanismus, in dem per Sensorik die Seele umgangen wird und man sich entseelt dadurch, doch die Seele lebt ewig weiter und ist transzendent - ansonsten klopft man da wohl auf Metall, statt auf Holz-Köppe), Denunziantentum (Framing anders Gesinnter), Klimahysterie (wobei statt von Modellen erstmal Messwerte über die Anreichung von CO2 in der Atmosphäre erst vorliegen sollten - doch das wesentliche Problem ist der teils vorsätzlich erzeugte Abfall, einschließlich Chemtrails am Himmel, wie man selbst sehen kann, wenn man möchte). Das Gute im gewissen Rahmen, es ist mehr zur Ideologischen statt zur äußerlichen Kriegsführung verkommen. Dennoch mit mancher Macht an der Hand, wird auch schon schnell irgend eine Agenda wider die Menschheit vollstreckt (Eugenik).

Möchte man mit Trans-Schwachismus aller Couleur und Vermischung kultureller Hintergründe die Menschheit darauf vorbereiten, das Auswärtige Besucher unter der Menschheit leben (was im gewissen Rahmen, schon immer so war)? Dann braucht man die Menschheit nur aufzuklären, statt ihr zu Schaden, mittels Antihumanismus, Genmanipulation u.ä. Auch anhand der Desinformationen kann man wohl deduzieren, dass sich die wesentliche Kriegsführung auf die Mentalebene verlagert hat. Man kann darin durchaus einen Vorteil sehen, wenn selbst durch kriegslüsterne Rhetorik der Deutsche angestachelt, noch gelassen bleibt. Dennoch ist die Ursache von diversem Übel, eine andere, als was dem äußeren Schauspiel entspricht (die Schlangen hat man wie immer längst in den eigenen Reihen, als das man überhaupt noch weit gehen bräuchte um die Wurzel zu finden, die Übel ausbreitet, allem voran in Macht- und Finanzkraft-Überschuss und Missbrauch. Und manch Darsteller nur vom Übel geistig überschrieben und beherrscht oder fremdbestimmt wird, um treu und ergeben manch Antihumanistischen Agenda zu dienen, ist auch seitens des Übels wohl ersetzbar. Doch wenn dem geistig kein Raum mehr angeboten wird, dann wird verschiedene negativ gegen die Menschheit orientierte Betätigung verunmöglicht. Und Globalismus ist nicht das Problem, denn wie wollte man die gesamte Menschheit gegen andere Spezies überhaupt vertreten wollen? Nur Antihumanisten sind das Problem an entsprechender Stelle, wenn es nicht für sondern wider und auf Kosten der Menschheit verunstaltet werden soll.

Tja, wie soll sich nun die Menschheit mit all den Menschenhassern und Mördern innerhalb seiner Sphäre sich mit diesen gemein machen? Oder wie damit umgehen? Sobald man von der Dekadenz gerade in westlichen Regionen abgeht und sich der globalen Zusammenhänge und rein humanistischen Ansichten annimmt, wie sie an sich selbst sind oder in Summe aller Vertreter und deren Ansichten global bestehen (ohne Desinformationsblasen, wie gerade stark in VSA, Kanada, Australien, England, Deutschland, Frankreich und Italien vor allem)? Es reichen Wortverdrehungen und umetikettierte Absichten nicht aus, wenn sich kein Gegenüber findet, der darauf eingeht und dem Raum anbietet. Man wird sich also von der völlig gestörten korrumpierten Riege an Machtmissbrauchern und aus der gewissen Dekadenz sich auf irgend eine Weise lösen müssen.

Die ideologische Feuerprobe aufs Exempel findet richtiggehend auf Mentalebene statt. Es geht darum verschiedene Idiotien abzustreifen, statt sich darin zu polarisieren. Allerdings fehlt eben auch hier manchmal das Verständnis, um das Kind beim Namen überhaupt nennen zu können. Noch weiter weg ist man davon, die willentlichen Absichten aufzudecken und aufklären zu können und dafür auch entsprechend einen Begriff zu finden, sowie das passende Verständnis entsprechender Vorgänge (die über die Dreidimensionale-Erfahrungswelt hinausgehen). Womit man letztlich seiner eigenen geistigen Entwicklungsreise nicht entkommen können kann.

Dabei entspricht alles einer Grundschwingung, die eine Grundstimmung allem beilegt, was eben das ist, was für normal gehalten und dafür deklariert wird. Es geht um das ändern der Grundschwingung, dadurch ändert sich auch die Grundstimmung im Einzelnen und sein geistiger Aktionsradius dazu. Alles was sich vollzieht, vollzieht sich in der Schwingung, die angeboten wurde auf jeweiligen Ebenen. Man kann sich also vom Inhalt darin beeindrucken und beeinflussen lassen, oder zusehen, dass man eine bessere und höhere Schwingungsfrequenz anbietet (vor sich und für sich, sowie auch für alle anderen mit denen man irgend etwas gemein hat), die Stumpfsinn soweit möglich verunmöglich macht und alles Erhellende fördert. Statt sich in ideologische Fronten zu verstricken (außer um diese aufzulösen und als die Illusion zu kennzeichnen, die es haben muss, wenn es keine erhabenen höheren Ebenen einbezieht und dadurch die Ursache bloß rein ins Mentalen Feld fällt und daher alles beschränkter Natur wird).

Und allen Transschwachisten-Kindern sei banalst erklärt, dass Bewusstsein nicht bloß Energie ist. Bewusstsein ist eine Jahrmillionenalte Entwicklung der Seele, die verfügbar extrovertiert wird. Es ist ein aus der Seele ausgelagertes Bewusstsein für bestimmte Erfahrungen, welches nach dem Tod mittels sogenannter Tunnelerlebnisse in die Seele wieder zurückgezogen wird. Der Erfahren äußere Äther ist eine andere Art von Deva-Geist, in deren Erfahrungsaustausch (mit den Devas der Erde, der Luft usw) die Seele den Umgang mit dem Äther von den Devas erlernt. Alle Veränderung und Einfluss, z.B. auch wenn man die Luft der Erde manipuliert mit Zusatzstoffen, ist ein Eindringen in die Sphäre und das Leben der Devas. Man zieht damit wörtlich den Zorn der Götter und Devas usw. auf sich. Für was und für wen tut man dies, fragt es sich bloß, bei allem was man tut oder auch lässt obwohl der Aktionsradius einen zu gewissen positiven Handlungsmöglichkeiten einlädt usw. Wenn man allerdings Bewusstsein technisch übersetzt, dann übersetzt man nicht die Seele damit, sondern den geprägten Äther. Da es also nicht mehr die selbe Seele ist, ist es auch nicht mehr das selbe Bewusstsein, sondern nur noch Kopien davon, die nur noch bestimmten Äther einbeziehen, ggf. steht eine andere Art von Seele dann dahinter. Es ist schlichtweg eine andere und noch radikalere Art von Eugenik, aber niemals der Fortschritt einer Spezies, welcher auf der Transzendenz der Seele und mittels Weiterentwicklung der Seele vollzieht. Die Psyche, die der Bewusstseinskontinuität dient, ist nicht die Seele, sondern bloß die Kohäsion, die mehr als Ego wider, als auf Seiten der Seele zu stehen. Aus dieser Konstante nebst Unwissenheit, wird die Sterblichkeit hergeleitet (Transhumanismus heißt ewiges sterben, bis die Spezies nicht mehr besteht - die Natur der Seele heißt Transzendenz zum Äther und ewiges Leben - daher ist die Seele nur mittels sich selbst erfahrbar, wenn dies abgeht, dann mache man sich mal lieber ernsthaft sorgen um die eigene Geistige Gesundheit, statt um die der Spezies Mensch].

F.Ammon: Wenn Recht recht ist

Devino M., Donnerstag, 21.07.2022, 20:54 (vor 667 Tagen) @ Devino M.

"Es ist nicht alles Recht,
was so genannt wird..."

- Fred Ammon -
***
Naja, es mag auch ein Faustrecht geben, doch welcher Ebene entsprichts? Physis allein, also 1. Energiedichte und etwa das Niveau von Steinen und Mineralien. Immerhin sind Pflanzen ja dem Licht zugeneigt und in der 2. Energiedichte feinfühliger, so dass ein Mitgefühl langsam keimt. Beim Tier in der 3. Energiedichte sind es immerhin schon die 3. Dimensionalen Erfahrungsreiche und Tiere können sehr empathisch durchaus sein (vor allem zu ihresgleichen hin, während alles andere als anders angesehen werden mag). Dem Menschen in seinem Naturreich sind grundsätzlich die Seelenebenen zugänglich. Denn was macht einen Erwachten aus? Es ist die Seelenebene, soweit wie sie einbezogen wird. Das, was einer Inkarnationsübergreifend ist, was die eigentliche Individualität bildet. So dass grundsätzlich dem Menschen, allein schon mittels seiner Seele, durchaus bekannt ist, was Recht und was unrecht ist, in einem weitreichenden Sinne.

Ein Jeder hat zwar auch ein Recht darauf, auf Tierniveau zu verbleiben und zu bestehen, aber nicht erwarten, dass andere Menschen auf selbigem Niveau mitspielen wollen. Heute werden natürlich ohnehin gern Worthülsen aller Art (und gern in ähnlichem Kontext) ins Feld geführt, die bewusst den Sachverhalt zwar einbeziehen, aber gänzlich verdrehen. Gewiss gibt es solche darunter, für die die Seele bloß ein mystisches Konzept ist. Doch was heißt es, wenn einer nicht erwacht ist? In der Regel wird derjenige vollständig vom Kollektiv bestimmt (im positiven Sinne) oder ist fremdbestimmt, durch irgend eine Art von negativem Einfluss. So dass die Verbindung zur eigenen Seele weitestgehend abgeht oder unterbrochen und abgelenkt. Sowas hat in der neuen höherschwingenden Zukunft der Menschheit keinen Platz und ist ja fast schlimmer als Tierniveau oder mit vorsätzlicher Dummheit vergleichbar [ala Transhumanismus ist gleich Antihumanismus und Eugenik anderer Weise].

Ohnehin lässt sich ein Jeder dann am meisten durch Worte auch beeindrucken, nebst unbewusstheit und unreflektiertheit, wenn einer unterhalb der Mentalebene dünkelt. Dann lässt man sich von allerlei Ideologie wie Mentalem Gedankengut stark beeindrucken und beeinflussen. Ansonsten sollte klar sein, dass zwar nicht selten Worte gesprochen werden, doch vorsätzlich mithin eine andere Bedeutung beigelegt wird. Und wie kommt man nun dem bei? Nun, in vielem gar nicht, weil man sich damit ggf. gar nicht auseinander setzen braucht. Ansonsten höre man auf das Herz. Was empfindet man innerlich dabei? Wobei es ratsam ist, sich auch etwas zu klären und im Herzzentrum zu zentrieren, statt nur in irgend welchen emotionalen Polarisationen im Gegensatz dazu. Wenn man selbst ungünstig polarisiert ist, dann muss nicht alles Gute, sich bloß gut für einen anfühlen, wenn man selbst gegensätzlich irgendwo polarisiert ist. Es hängt ja schon mit davon ab, wie man selbst aufgestellt ist, um selbst urteilsfähig zu sein. So das manches Vertraute und scheinbar Natürliche, auch nicht immer gut ist, nur weil es eine ähnliche Schwingung und gewisse ähnliche Ausrichtungen in sich hat. Es ist dann ja nur so, weil man dem ähnlich ist.

Doch nach irgend etwas muss man ja gehen, daher ist es die entsprechende Herzzentrierung. Letztlich sollte ja auch eine gewisse Geistige Einsicht mit hinzukommen, je mehr man mit seiner Seele im Einklang ist. Abhängig der Themen, die in eine Inkarnation eingebracht werden, kann es auch eine gewisse Aufarbeitung erfordern, bis man wirklich bei sich überhaupt ankommt. Da man sonst mittels der Themen immer wieder gewisse Dinge vorgesetzt bekommt, die einen zu den entsprechenden Themen heranführen werden. Da man sich selbst aber nicht wirklich fern sein kann, ist die wesentliche Schwierigkeit nicht selten verschiedener Konsum, womit ja auch Energien einbezogen sind, die es nicht selten wieder aufzuarbeiten geht. Und was es sonst alles geben mag, womit man sich beschäftigen oder ablenken kann. Obwohl es keinesfalls um ein moralisches Urteil hierbei geht, da es keine dogmatische Ideologie zu verteidigen gibt und alles letztlich in verschiedener Art zur Selbstverwirklichung beitragen kann (auch wenn dies auch zusätzliche Inkarnationen erfordern mag um das ein oder andere aufzuarbeiten oder abzuarbeiten).

Warum wird denn etwas so und so gehend verdreht? Weil man die Menschheit zu etwas nötigen will idR. was die Menschheit nicht möchte und nicht braucht. Nicht selten entstammt es Kleingeistern, die ohnehin mit natürlicher Aufklärung keinen geistig gesunden Menschen überzeugen könnten. Letztlich ist daher auch allerlei Nutzen von Geheimdiensten u.ä. zu hinterfragen und auch da, sollte man mittels seiner Seele immer mehr in der Lage sein, die Sachverhalte und Dinge zu durchschauen. Das Denken im Licht halten, die Ausrichtung auf der Herzzentrierung und sich gelegentlich selbst mal Fragen wer man ist. Ein weiteres Zeichen des Erwachens, ist das gewahrsein von Energie und die Arbeit mit Kraft und Energie. Auch wenn jeder irgendwo seine eigene Art des Bewusstseins (als extrovertierung der Seele) hat, die Natur und der Äther, von dem man umgeben ist, ist ähnlich und daher auch gewisse Rückschlüsse von und auf gewissen Ebenen. Womit schließlich auch allerlei vorsätzliche Verwirrung sich als das zeigen wird, was es ist und nicht mehr und nicht weniger. Und letztlich ist eine jeder dort wo er ist und vertritt das, was er ist und was in ihm ist und durch wen wirkt - und auch hier liegt der erste und letzte Unterschied in der Energie und Art der Willensausrichtung. Es ist ja alles nicht in nichts, sondern im Logos und getragen durch diverse Devas usw. Am Ende hat das Recht, was dauerhafterer Natur ist, ohne sich degeneriert zu haben natürlich (z.B. zu einem Toaster).

Krishna: Kosmische Kausalität des Selbst

Devino M., Sonntag, 24.07.2022, 23:13 (vor 664 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 13:31-33
"Wenn ein einsichtiger Mensch aufhört, aufgrund verschiedener materieller Körper Unterschiede zu machen, und sieht, wie die Lebewesen überall gegenwärtig sind, erlangt er die Sicht des Brahman.

Diejenigen mit der Sicht der Ewigkeit sehen, dass die unvergängliche Seele transzendental und ewig ist und sich jenseits der Erscheinungsweisen der Natur befindet. Trotz ihres Kontaktes mit dem materiellen Körper, o Arjuna, tut die Seele nichts und ist auch nicht verstrickt.

Aufgrund seiner feinstofflichen Natur vermischt sich der Himmel mit keinem anderen Element, obwohl er alldurchdringend ist. Ihn ähnlicher Weise vermischt sich die Seele, die in der Sicht des Brahman verankert ist, nicht mit dem Körper, obwohl sie sich im Körper befindet."

- Krishna -
***
Nun stellt sich durchaus die Frage, ob es darum geht, keinen Unterschied zwischen den verschiedenen menschlichen Körpern vorzunehmen (auf das äußere Aussehen Einzelner bezogen) oder ob es überhaupt darum geht ebenenübergreifend die Aufmerksamkeit auf die Seite der Ätherformen und des Äthers zu lenken oder eben gerade nicht und davon weg. Die Ebenen sind zu beginn dieses Pfades aufgeführt, der wesentliche Punkt ist, dass wir alle auf der Astralen kosmischen Unterebene uns befinden (was durch den Sonnenlogos Helios so eingebracht wird - vergleichsweise hat Vespos = Sirius die geistige Aufhängung auf der kosmischen Mentalebene).

D.h. im eigentlichen Sinne, dass man nur eine kosmische Ebene verwirklicht, nämlich die Astrale, im wesentlichen. So dass man eher die anderen Ebenen, wie das Mentale ggf. auf Sirius besser erarbeiten konnte. Man fragt sich schon, beim aufkommenden neuen Zyklus, was sich global in der Galaxie alles verschieben mag oder die Positionen der einzelnen Logoi. Jedenfalls wird nach meiner Einsicht mittels Erdachsenverschiebung und Polsprung, auch eine neue Positionierung der Erde vorgenommen und dadurch dürften sich viele Konstellationen verändern, auf verschiedener Ebene. Allerdings kommt die Erde mehr in ihre natürlichere geistige und energetische Positionen - wie sie es derzeit nicht ist - so dass auch auf natürlichere Weise die Energiegewinnung möglich wird und ggf. manche Pyramiden reaktiviert werden können zur Energiegewinnung und Verteilung.

Die wesentliche Aussage von Krishna ist wohl, die Sicht auf die kosmische Ebene zu lenken, da alles andere eine Reflexion und Spiegelung dieser bloß ist und daher auch eine Art von Verzerrung und illusorisch dadurch im gewissen Rahmen stehts das Weltbild auf jeder Ebene. Zumal auch auf jeder Ebene eine andere Art von Verkörperung besteht, beim Gattungswesen, wie auch beim Planeten oder der Sonne. Es gibt also die kosmische Natur von allem und es gibt die Solarseitigen Evolutionsspiralen (dies sogar auf Menschen-Reiche wie auch auf Engels-/Deva-Reiche bezogen). Die Seele- oder eigentlich Geistmonade und Überseele Individuell und Deva-Evolution und Logos als bereitstellende Evolutionen und Erbauer/Erhalter, während die Menschen-Evolutionen in die Geistformen eingehen, die erbaut wurden und daraus Erfahrung schöpfen, wie auch eine Geist-Reflexion für den Logos bilden. Die Überseele kann natürlich auch als Bewusstsein des Logos verstanden werden, abhängig dessen, worauf sich was bezieht.

Jedenfalls geht die Geistmonade selbst nicht in die Form ein, sondern bleibt auf ihrer Ebene (9. Dimension / 6. Energiedichte bzw. darüber noch auf der Geistebene ohne Äther- bzw. alle Ebenen als Äther zusammen genommen), eine weis- bis bernstein/gold-farbene Kugel die während die Inkarnationen laufen ihren Platz nicht verlässt und sich gar nicht bewegt. So dass auf verschiedener Ebene, bei jedem verschiedene Arten von Verkörperung existieren, nur ist es mehr die Frage, welchen Gebrauch dies findet oder ob es alles in Schlaf gehüllt bleibt. Was auch wiederum bedeutet, wie weit Energie entsprechend aktiv ist oder nicht, so das die entsprechende Leuchtkraft entsteht, oder nicht. Der schnellste Weg aus allem, ist die kosmischen Zusammenhänge so zu erkennen, wie sie sind, dann spielen die Unterebenen, in denen sich alle Verkörperungsaktivität und Evolution vollzieht, keine essenzielle Rolle (was die eigentliche Illusion bedeutet - nicht das irgend eine Erfahrung vergebens oder gänzlich unnütz wäre).

Für die Evolutionen sind solarseitig aktuell nur 9 Dimensionen von Erfahrungsbedeutung, d.h. 6. Energiedichtegrade und eine 12-Strang-DNA. Aus kosmischer Sicht ist aber nur die Astralebene kosmisch echt und alle Unterebenen sind nur Unterebenen und im gewissen Rahmen eine illusorische Erfahrungsausdehnung. Aufgrund der Verdichtung entschwindet auch das Gewahrsein der Feinstofflichen Geistigen Natur. Legt man alles ab, was irgendwie nicht vollständig Geist ist, dann bliebe nur noch die Kosmische Ebene. Während auf der Kosmischen Ebene nicht Monade unverändert bleibt. Obwohl meines Erachtens stimmt auch die Aussage nicht so ganz, denn auch die Monade reift in gewisser Weise und verändert sich durch Erfahrung und in der Art ihrer Ausstrahlung. Die Kosmischen Ebenen vermischen sich aufgrund ihrer Art Natur nicht mit dem Äther der Solarseitigen Evolutionsebenen und sind immer von einer dauerhafteren und veränderlichen Natur.

R.Maharshi: In der Herzensfreude & im eigenen Selbst sein

Devino M., Donnerstag, 28.07.2022, 22:11 (vor 660 Tagen) @ Devino M.

"Finde den Ursprung des Ichs. Dann werden alle Schwierigkeiten verschwinden und das reine Selbst alleine wird bleiben."

- Ramana Maharshi -
***
Klingende Freude als Ausrichtung, kann man auch als Herzensfreude bezeichnen. Der wesentliche Unterschied zur bloßen Spaßesfreude hierbei wäre, dass die Energie durch das Herzzentrum fließt und zirkuliert. Alle die nicht darauf mitschwingen, fühlen sich eher noch mehr in ihre eigene Schwingung zurückgeworfen und kommen etwas in die Gegensätze - bis hin, dass vielleicht ein Ego kränkelt und meint, es würde ausgelacht oder ähnlicher Unsinn. Wie wer auch immer so halt ticken mag. Es ist ein Schwung Schwingungserhöhung mit der Absicht "klingende Freude" verbunden, wenn man diese erwischt und die Freude ist mehr eine Energie im Herzen die fließt, als das man sich vor Lachen nicht einbekäme.

Wie aus Richtung der Föderation des Lichts angeraten wird, ist auch die Ausrichtung oder Kurzinvokation gut: "Ich Bin das Licht, Ich Bin die Liebe, Ich Bin die Wahrheit. Ich Bin." Auch für das große Ich ganz gut mal, um in eine bessere Schwingung zu kommen. Was auch hilfreich sein kann, ist alles los zu lassen. Das was bleibt, ist das Höhere Selbst. Es kann nicht entschwinden noch verschwinden, alles andere kann durchaus auf irgend eine Weise verschwinden oder entschwinden oder sich verändern. Einfach nur alles innerlich loslassen immer wieder, mit einer positiven Ausrichtung. Es ist alles nur mehr von außen angedichtet und zugetragen, man ist das nicht, was sich als Bewusstseinsinhalt widerspiegelt, sondern man ist das, was das Bewusstsein erzeugt, als Seele und als Geistmonade ist man der lebendige Funke Gottes selbst (was von Lichtevolutionen gern als Quell-Energie-Wesen und ähnliches versucht wird zu vermitteln). Das soll so viel bedeuten, wie, dass man der Funke Gottes in Allem was ist ist. Das man den Teil Gottes repräsentiert, wie Gott durch einen ist ist, und das in alle Ewigkeit. Gott ist durch einen dies, was man ist und daher ist man auch in Gott Gott, in den anderen Dingen, ist man die anderen Dinge der Erfahrung und den Inhalten nach. Doch wer und was ist man wirklich alles?

Alles ist verschiedene Art von Energie auf unterschiedlichen Ebenen oder auf einen Selbst bezogen, kann man auch von verschiedenen Schichten sprechen, die einen je Ebene umgeben, wenn man die Aura richtiggehend auf sämtliche Ebenen ausgedehnt hat. Ansonsten haben die meisten gut und gerne einen Knick und bleiben auf der Ebene, in die sie Seitlich eingehen, weil sie ihr Bewusstsein nicht höhere bringen oder überhaupt nach oben richten (sondern eben auf die Dinge, von denen sie auf der entsprechenden Ebene eingenommen sind). Man kann sein höheres Selbst und die inneren höheren Anbindungen durchaus öfters täglich sogar bezeugen, in dem man sich nach oben reckt oder in sich selbst soweit möglich reckt und streckt und erkennt und anerkennt. Es gibt natürlich nebst dem eigenen Feld, viele andere Felder, und andere Selbste, aber um die geht es auch nicht, wenn man sich auf sein eigenes Selbst ausrichtet. Welchen Grund gibt es nicht man selbst zu sein und als man selbst zu leben? Und dies dem inneren tiefergehenden Wesen nach, statt nach irgend welchen unsinnigen Äußerlichkeiten, die am ende meist und oft überhaupt nichts mit irgend einem etwas zu tun haben. Was ist der Ersatz für das eigene Selbst, und wann, wie und wieso akzeptiert man diesen und wo sollte denn mehr Glückseligkeit zu finden sein, als im eigenen Selbst?

powered by my little forum