Zitate März 2022 - Wandel im Anflug (alle)

Devino M., Donnerstag, 03.03.2022, 20:59 (vor 725 Tagen)

"Die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht."

- Karl Marx -
***
Die herrschende Macht ist grundsätzlich die Geistige Hierarchie, die durchaus zugegen ist, allerdings mehr in höheren geistigen Sphären positioniert - statt in Polaritäten und Dualitäten und ähnliches. Hier allerdings scheiden sich auch die Geister an vieler Stelle dahingehend, dass die geistigen Sphären eben auch negative polarisierte Entitäten beinhalten können. Im Grunde hat jeder eine negative und positive Polarität, die Frage ist welche aktiviert/bezeugt wird und welche mit Energie geladen wird. Angstpolaritäten, eine gewisse innere Art von Kälte (in mehr menschenverachtenden oder generell lebensverachtenden Weise) und gewisse narzistische Charakterzüge können ein Anzeichen dafür sein, dass einer negativ polarisiert ist. Es ist eine gewisse Hackordnung, bei der von oben herab alles geordnet und beherrscht wird, bieder-autoritär und angstdurchdrungen, in Art und Weise u.dgl.m.n. sind weitere Anzeichen dafür, dass etwas sich in der negativen Polarität befindet. Depressionen und chronische Traurigkeit, können emotional mit die Auswirkung davon sein.

Alles mit einer gewissen gesunden Vernunft genommen, da etwas nur zu verleugnen, auch keine Lösung ist, sondern sich schon dem innerlich stellen, was eben so da ist, statt dass man dem zu fliehen suchte. Auch nebst eigenen Anteilen die man in sich ggf. zu verarbeiten hat, ist manches ebenso eine Frage, ob etwas einströmend oder ausstrahlend ist. Das was man auf sich einströmend erfährt, ist meist die Energie die mit dem zu tun hat, was um einen ist. Das was man ausstrahlt, ist mehr das, worin man selbst ist. Und das worin man selbst ist, erfährt man nicht direkt für sich, weil es einfach die Schwingung ist, die man ist und aktuell anbietet. Es kann auch das sein, was man sich geistig anschaut oder ggf. äußerlich und energetisch es dadurch anzieht. Dann sind es allerdings meist mehr einzel-Emanationen von denen man nicht vollends eingenommen wird - fremde Einflüsse erkennt man idR., Fremdherrschaft eher nicht - außer in der Form, dass man anders ist und andere Neigungen hat, als die einem gewohnten. Allerdings in Zeiten großen Wandels, sind auch gewisse Veränderungen kein Grund zur Panik. Und genau das ist es, was man in Liebe wandeln sollte. Denn letztlich ist es da, um nicht bezeugt und verstärkt zu werden, sondern in Liebe gehüllt und erlöst zu werden. So wandelt man dann die negative Polarität in eine Positive um und die Akteure können plötzlich ganz anders agieren und andere Anteile in ihnen die tragende Rolle übernehmen.

Das ist auch, was gefragt ist, besonders heutiger Tage. Damit die Einzelnen nicht in die negative Polarität sondern in die positive Polarität wechseln. Statt Angst in die Liebe zu gehen. Ganz gleich, was äußerlich erzählt wird, es ist in erster Linie dazu erlogen, damit alle möglichst stark in die negative Polarität fallen. Dadurch werden allerlei negative Übergriffe erst möglich (geistig bis äußerlich), und eben auch verschiedene negative Manifestationen. So dass die einzelnen sich besser in der negativen Polarität ansprechen und dadurch von solchen Seiten beinflussbar oder beherrschbar werden. Gehen alle in die Liebe und Herzzentrierung, dann sind vielmehr die positiven Aspekte ansprechbar und statt verschiedener höllischer Szenarien, werden nurmehr positive und himmlische Gegebenheiten und Umstände manifestiert. Jeder dient bis zu irgend einem Grad den Schattenseiten oder den positiven Aspekten und Anteilen, der Grad der Polarisierung ist dann entscheidend. Aktuell ereignet sich ein großer Wandel und man sollte aus negativen Polarisierungen aussteigen soweit als möglich, damit diese auch energetisch weniger aufgeladen werden und daher auch weniger Einfluss im Menschlichen Kollektiv möglich wird (allerdings auch nichts verleugnen, was man innerlich empfängt). Alles was an Schauspiel geboten wird, wird nur dadurch wahr, wenn Geister oder Menschen hingehen und etwas manifestieren. Wo sich ein Mensch gegen einen Menschen wendet, verliert die Menschheit grundsätzlich.

Immer dem Übel den Raum abschöpfen mittels der bezeugten inneren positiven Polarität und Liebe zu allem Leben, statt auf dualitäten (etwas nur zwischen gut und böse zu verteufeln) und Polaritäten (Emotional gegen etwas oder für etwas übermäßig zu sein) und Gegensätzen (Mental Unterschiede nicht überbrücken zu können). Grundsätzliche Liebe als Ausgangssituation genommen, dann kann man sich zwar mit manchen auch mehr negativen Emanationen vorübergehend verbinden und sich was anschauen, sollte dies aber lieber dosiert und gefasst machen, statt aus irgend einer Sensationslüsternheit oder mittels sonstiger äußerer Einflüsse, die einen zu irgend etwas drängen. Man selbst sei die geistige Klasse der Menschheit, statt die Macht irgendwelchen Meinungsmachern zuzuordnen. Ein Staat hat nur Verwaltungstechnisch eine Funktion, keine absolut-autoritäre. Und ohnehin ist eine Regierung das, was für ein Volk regiert, nicht das, was fremdbeeinflusst irgendwelche anderen Interessen vertritt. Ansonsten ist alles einfach nicht das, was es vorgibt zu sein, weil es etwas vorgibt und nicht das ist, was es sein sollte. Wer Unwahrheiten sagt, ist meist negativ polarisiert, dann gibt es keinen Grund diesem besondere Aufmerksamkeit oder Glauben zu schenken. Den Wandel zulassen, statt diesem im Weg zu stehen. Dem Materialismus in äußerer Weise abschwören, heißt den inneren Dingen vor den Äußeren glauben zu schenken, dann kann der Wandel so erschütternd auch nicht sein.

Zhuangzi: Die vielen Gelegenheiten

Devino M., Montag, 07.03.2022, 23:11 (vor 721 Tagen) @ Devino M.

"Die Flamme der Verwirrung und des Zweifel ist es, die der Weise meidet."

- Zhuangzi -
***
Die Verwirrung ist dann immer groß, wenn Menschen sich gegen Menschen wenden, und oft nicht einmal wissen worum es geht. Im Kampf Mensch gegen Mensch, verliert immer die Menschheit und das Übel gewinnt (meist durch solche die sich instrumentalisieren lassen, mit gewisser geimpfter Gesinnung u.ä). Man hat die grundsätzlichen Dinge des Lebens nicht verstanden. Vom Grundsatz her zunächst. Es geht immer dabei um die Frage, was man dem Menschlichen Kollektiv insgesamt damit antut. Irgendwo erfährt es ein jeder in sich selbst - eine gewisse bleierne Angst oder Panik kann durchaus mit gewissen Einflüssen im Menschlichen Kollektiv zu tun haben. Es ist ja alles ein Energieverbund, eine energetischen Blase/Sphäre.

Daher kann ein jeder am besten in dem ansetzen, wessen man innerlich gewahr wird. Nicht um darin zu schwelgen oder sich damit zu identifizieren um daran anzuhangen, sondern in dem man innerlich alles in Licht und Liebe hüllt. Statt sich beeindrucken zu lassen, auf die Schwingung mehr achten und diese für die Menschheit hoch halten. Dabei sind die aufgenommenen Informationen von größerer Tragweite, weil man damit ja das kollektiv mit in sich versorgt, als die Dinge, die sich im äußeren abspielen. Andererseits, ist sicherlich das Übel an vielen Stellen selbst in Angst und Bange, man sollte sich auch damit nicht unbedingt fehlidentifizieren in einem weitreichenden Sinne.

Sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht recht, dann können ein paar Grundsätzlich womöglich auch dienlich sein:

Dualität bedeutet, sich geistig nicht darüber erheben zu können, alles in schwarz und weiß (in gut und böse) einzuteilen.

Emotionale Polarität geht auf die Spitze getrieben, in die Gegensätze von dem was man liebt und dem was man hasst über, so dass man nicht anders geistig kann, als immer parteiisch zu sein - für das eine Feuer in Flamme zu sein, andere Dinge bis auf den Tod nicht ausstehen zu können u.ä.

In Gegensätzen festzustecken, heißt geistig mental sich über verschiedene Überzeugungen nicht erheben zu können. So das man immer befangen bleibt und sich durch Gegensätze beherrschen lässt, mithin solche, die im Umfeld vorherrschen. Auch dies ist ein Aurafeld, in dem sich die Gedanken mental abbilden im Kollektiv und nichts, was man tatsächlich im Kopf herumschleppt.

Negative Polarisation heißt grundsätzlich, sich höllischen Erfahrungswelten zu öffnen. Positive Polarisation dagegen bedeutet, sich himmlischen Erfahrungswelten zu öffnen. Das eine ist in Angst begründet, das Andere in grundsätzlicher Liebe zu allem Leben, in Herzensfreude und Zentrierung, sowie innere Sammlung.

Vieles ist daher eine Meinungsmache, um gewisse Energien auf der einen oder anderen Polarität aufzuladen. Das ist der eigentliche Kampf, welchen die Menschheit ausficht. Und dennoch kann man nur anmerken, dass sich die Spreu vom Weizen an vielen Stellen trennt. Das was unbewusst einfach irgend welchen Ansagen folgt, oder das, was Selbstreflektiert agiert, und solches, was der Angst folgt oder was in Liebe ist. Es sind viele Geistige Themen die zu Reflektieren und zu Bearbeiten sind und doch auch viele Themen aus der vergangenen Menschheitsgeschichte. Gelegenheiten über Gelegenheiten.

Hippokrates: Maß der Dinge

Devino M., Donnerstag, 10.03.2022, 23:33 (vor 718 Tagen) @ Devino M.

"Alles Übermäßige verstößt gegen die Natur."

- Hippokrates -
***
Übermäßigkeit liegt nicht im Volk begründet, sondern dem, was dem Volke vom Einzelnen vorenthalten wird. Hat man mehr Geld, als man benötigt, dann hat man ein Übermaß, hin zu denen, die zu wenig haben, um ein vernünftiges Leben zu bestreiten. Da alles Teil der Menschheit ist und der Menschheit gehört soweit wie es Teil Menschlichen Sphäre ist, kann einer nur das besitzen, was der Menschheit entnommen wurde. Kapital in heutiger Weise wird als Mittel dazu verwendet, um dem Menschen das Gut und die Ware vorzuenthalten, die von seinen eigenen Händen geschaffen wurde. Sind hinreichend schlauer Leute damit lange Zeit befasst, sich Ideen einfallen zu lassen, wie man Kapital den Menschen und Waren vorstellt, dann hängt es von der Gesinnung ab, wie weit etwas für oder wider die Menschheit seine Verwendung findet. Der Einzelne der sich zum eigenen Vorteil wider die Menschheit betätigt, stellt sich schlichtweg in eine parasitäre Rolle der Menschheit gegenüber. Sowas verstößt am meisten gegen die Natur an sich. Andererseits dient es als Lehre und besser es sind Einzelne als das es die Norm ist und nur Einzelne sich rechtschaffen verhalten.

Die Natur sorgt grundsätzlich für den gewissen Ausgleich und die Schwierigkeit heute liegt im wesentlichen immer noch zwischen Unwissenheit und Desinformation begründet. Wie viel Krankheit hat tatsächlich die Menschheit die letzten 2 Jahre ereilt, im Verhältnis zum Spuk der in den Köpfen Einzelner spukt. Sehr viel anders ist es mit dem Kriegsgeheule auch nicht. Aus meiner Sicht scheint sich das seit heute deutlich gelichtet zu haben und im Grunde auf dem Stand beigelegt zu werden. Es ist anzunehmen, dass es im wesentlichen um Dinge geht, die der Öffentlichkeit weiterhin vorenthalten werden. Hört der Spuk im Kopf der verschiedenen Menschen auf, dann hört auch der Spuk im Äußeren auf. Ist die Wahrheit erkannt und angenommen, ist Illusion und Verblendung und auch verschiedene Irrlichternde Spiele und Blendwerk nicht mehr möglich.

Das was zählt, ist letztlich das, was in der Aura der Menschlichen Sphäre sich befindet und das was beim einzelnen Menschen in der Aura sich einfindet und dann wie damit umgegangen wird. Daher sollte man verschiedene negative und unnütze Informationen eher meiden. Falsche Informationen können bei nichts helfen, sondern sind Teil einer Weltbildinszenierung. Alle Krankheit und aller Krieg findet zunächst in den Köpfen sämtlicher Menschen statt und dann ist es entsprechend konzentriert in der kollektiven Aura vertreten und übt gewissen Einfluss aus. Wenn viele belogen werden möchten, wird sich auch der passende Lügner oder Märchenerzähler finden. Was von Meinungsmachern erzeugt wird, hat ein weit schlechteres Niveau und Informationsgehalt, als es Märchen haben, die man getrost vorziehen kann.

Alles was der Menschheit dient und hilft, ist im Sinne göttlicher Natur. Man sollte schon Vertrauen in die Menschheit und das Gattungswesen und die Göttliche Natur haben, dass sich vieles auf natürliche Weise regelt. Mit Wissen und Bildung ergibt sich dann der Rest. Sobald man künstlich anfängt in verschiedene Dinge einzugreifen, werden auch gewisse Dominosteine so umgelegt, dass man aus dieser Nummer für gewöhnlich nicht mehr rausfindet. Der natürliche Lauf der Dinge ist der, dass alles Göttlich ist und eben zum Göttlichen sich zurückwendet, was in erster Linie mit dem Sinneswandel und der Gesinnung zu tun hat. Die Krise ist daher mehr einer Psychischen Natur, als einer physischen Natur. Es ist mehr eine Frage des Umgangs mit emotionalen, mentalen Informationen, der Kraft und Energie nach, als dass etwas ganz bestimmtes im Außen passieren muss. Alles im Außen passiert durch Akteure die sich als Darsteller betätigen, die dazu in ihrer eigenen Aura durch verschiedene Kräfte und Energien beeinflusst und bestimmt sind (abhängig auch der Gesinnung und wohingehend sich wer ausrichtet und öffnet). Doch geschieht alles ja auf dem, wie und was Geistig bereits feststeht und dadurch in Kraft erst gehen kann. Kraft und Energie sowie Liebe, sind das Maß aller Dinge. Das hat nichts mit Laiendarstellern zu tun. Sie sind oft nur der Ausdruck gewisser Kräfte und Energien, aber nicht die Ursache. Die Ursache sind alle Menschen als eine Gesamtaura und alle Teilaspekte können oft gar nicht anders als sie können und was in ihrem Handlungsspielraum liegt. Es ist weder schlecht noch gut, sondern einfach wie es ist. Vieles ist auch nur ein Spiel aus verschiedenen Perspektiven und dadurch auch nicht das Ganze. Das Ganze ist Gott selbst und wir als Teil von Ihm, alles andere ein Ausdruck von Energien und Schwingungsangeboten der Schöpfung.

Voltaire: Weltgebaren und das Freisein an sich

Devino M., Sonntag, 13.03.2022, 11:47 (vor 716 Tagen) @ Devino M.

"Diese Welt ist ein einziges großes Bedlam (Chaos), wo Irre andere Irre in Ketten legen."

- Voltaire -
***
Nun, wie schätzt man die Lage zwischen Ost und West den derzeit ein, wenn die Dinge schon nicht so scheinen wie sie präsentiert werden? Erst einmal ein Vergleich, die VSA fällt im Irak ein, erzählt was von verschiedenen verbotenen Anlagen, die allerdings ja nicht gefunden werden, und der Welt wird dann erzählt, es ginge um einen furchtbar bösen Diktator. So wie diverse andere Feldzüge der VSA in den letzten Jahrzehnten, ist die präsentierte Show, vor allem im Westen, ein Kassenschlager und so wird alles zum Verstummen gebracht. So gehen also im Osten die Russen in die Ukraine, finden Bio-Chemische-Anlagen die sogar gegen diverse Konventionen verstoßen und die es so wohl nicht geben dürfte (+ der Nebenfrage wie weit es mit der aktuellen Corona-Inszenierung zusammenhängt). Fazit bleibt, die Russen werden vor der Welt diskriminiert (als furchtbare Invasoren der westlichen Freiheit verklärt - wobei das Interesse an einem Krieg in der Region weit mehr bei der VSA liegt als irgendwem sonst), die Show der VSA möchte dafür sorgen, dass Russland so abgekapselt ist, dass überhaupt keiner etwas davon hört noch dem irgendwie überhaupt glauben schenkt. So in etwa schätzt man die aktuelle Situation grob ein - vom Stand des politischen Geschehens. Und dazu gibt es noch Aussagen aus der ukrainisch-politischen Riege, dass man für die Ukraine und die Neue Weltordnung kämpfen wird (man merke hier auch eine ähnliche Aussage aus dem Australischen Lager wie auch aus diversen anderen Ländern im Westen an - dass es hier um die Neue Weltordnung geht - mit allem was mit dem Impfnarzismus zusammenhäng etc).

Das andere Thema sind dann die selbsternannten Young-Global-Leaders, die irgendwo mit dem sogenannten Weltwirtschaftsforum verbündelt sind. Nimmt man diese Agenda, da geht es wohl darum, die Bevölkerung zu dezimieren, sie vollständig durch ein System unter äußere Kontrolle zu bringen und sämtliche Zügel in die Hand einer kleinen Möchtegern-Elite zu geben. Die Vorgehensweisen deuten sichtlich auf eine Sammlung von Psychopaten und Narzisten hin, da man sonst so menschenverachtend und unempathisch wider die Menschheit überhaupt nicht agieren könnte. Dazu passend ein globale Gentherapie einführen zu wollen, spricht sehr für die negative Orion-Fraktion. Welche die Menschen bloß als DNA-Ressource ansieht und woher in erster Linie Ideologien wie sie von den Nazis aufgezeigt wurden, ein Mittel zum zweck sind. Das andere ist die Arbeit über Eliten, die möglichst sich um alles andere kümmern. Davon abgesehen, ist diese Fraktion wohl die, welche hinter der Schattenregierung der VSA steht.

Die VSA (hier meinen wir weniger den einzelnen Menschen der ebenfalls in Unkenntnis gehalten wird) als politische Riege, ist der Feind der Menschheit in den letzten Jahrzehnten, samt globaler Stützpunkte. Es wäre auch zu prüfen, wie weit die Ursache des Nazireiches in Deutschland, mithin mit der amerikanischen Schattenadministration zusammenhing. Sollte dies nicht direkt der Fall sein, dann hat es letztlich direkt unmittelbar mit dem negativen Orion-Einfluss zu tun. Der diskriminierende Hass anderen Bevölkerungsgruppen gegenüber, und hierbei will jeder Mensch eigentlich nur das gleiche, letztlich in Frieden und Freiheit leben und mit dem Erforderlichen zum Überleben versorgt zu sein, gehört zu Show der Amis (vor allem, was sämtlichen Russen-Hass anbetrifft). Der Hass in Deutschland, hinsichtlich russisch-stämmiger Bevölkerung münden und gründet mittelbar oder unmittelbar in der VSA und bedeutet in Deutschland, von amerikanischer Propaganda oder den dahinterstehenden geistigen Kräften fremdbestimmt zu sein. Deutschland steht, wovon dies nur ein Kennzeichen ist, unmittelbar oder mittelbar unter amerikanischer Fremdherrschaft und bestenfalls Heteronomie.

Alles von außen her angehen und ordnen zu wollen, heißt Materialismus im positiven Falle und im negativen Falle geht es bishin zu Satanismus. Damit ist auf das große Erwachen der Menschheit zu setzen und zu bald zu hoffen, damit gewisse destruktive Strukturen, die der Menschheit nur schaden und diese knechten, abzuschaffen, womit man auch den Spielraum für diverse negative Einflüsse entfernen würde. Vieles davon ist bereits mehr als offensichtlich und lässt sich kaum von der Hand weisen. Von dem Punkt auswärtiger negativer Kräfte abgesehen, wo die Mehrheit in der Überzeugung gelassen wird, dass es nicht bereits längst Kontakte und Einflüsse gibt oder es womöglich nie eine Zeit gab, wo es das nicht in irgend einer Form gab. Aber das ist noch ein Kapital, was wohl sehr bald an die Tür klopfen wird und man von negativer Seite, wohl alles dahin drehen wird, dass die Menschheit von einer Invasion bedroht würde, obwohl gerade dies immer mehr beseitigt wird und ansonsten längst der Fall ist, was gewisse Bereiche und Kreise anbetrifft. Weil die Menschheit, davon wissend, sich gegen all das entscheiden würde, wofür sich die Handvoll selbstsüchtigster Eliten entscheiden, wären diese Einflüsse wohl schnell ausgeräumt und deswegen an gewisser Stelle die Angst auch so groß, etwas davon an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen.

Wie man es dreht und wendet, letztlich geht es um die Entwicklung des Menschlichen Geistes, was mit die hauptsächliche Ursache für alles andere ist. Daher wird alles nochmal an die Oberfläche gebracht und jeder darf dann seinen Teil abarbeiten, natürlich ohne diskriminierend die Hand gegen irgend einen anderen Menschen zu erheben (der dem Ersteren sicherlich unmittelbar nichts getan haben dürfte und wer dann der Widersacher des anderen ist, erklärt sich von selber). Die Frage in Deutschland ist, wie lange man noch Handlanger der VSA sein möchte und sich von amerikanischen Interessen bestimmen und diktieren, ohne aufzuwachen? Und nein, Politiker und Regierende die einer ganz anderen Agenda angehören, als für das Volk zu sein, sind Schauspieler und nicht das, was sie zu sein vorgeben. Und ja, gewiss ist es richtig sich global immer mehr und weiter zu verbinden und nationale Interessen immer weiter zu dezimieren, allerdings nicht durch die Hand von fremdgesteuerten Irren. Sondern in dem man bestrebt ist allen Menschen die gleichen Rechte und Möglichkeiten weltweit einzuräumen, so dass sie freiwillig und bereitwillig mitmachen, weil man in ihnen nicht bloß Sklaven sieht, sondern die Menschlichkeit erkennt, anerkennt und fördert. Mit dieser geistigen Ausrichtung wird dann ein Schuh draus. Es bedarf von Volksverwaltern und Vertretern abgesehen, keine Herren die sich in irgend einer Form aufgrund der ihnen bloß in die Hand gegeben Möglichkeiten ihren wahnhaften Psychismus über andere ausleben.

Natürlich kann man nicht erwarten, dass in Führungspositionen derweil bloß erleuchtete Menschen dahinter stehen. So folgt jeder also dem, was bereits in ihm steckt aus verschiedenen Gründen und in verschiedener Weise. Es kann also kein vollkommenes Ergebnis irgendwo erwartet werden. Dennoch ist nur akzeptabel, was im Sinne des Volkes und der Menschheit getan wird, und nicht was sich ganz gezielt gegen diese richtet, einschließlich psychologischer Kriegsführung und Volksverhetzung u.dgl.v.m.n. Doch sollte man lieber mehr das Augenmerk auf die positiven und hilfreichen Kräfte, Wesenheiten u.ä. richten, statt sich vom Übel ins Übel ziehen zu lassen. Das was von außen herangetragen wird, ist auch nicht stärker und mächtiger, noch hat es ebenenübergreifend eine Herrschaft inne, sondern es ist im wesentlichen immer das, was eingeräumt wird (und sei es durch Unwissenheit), der Geist hat mehr Oberhand als Materie und daher ist man seines eigenen Geistes und Schicksals Schmied, wie scheinbar unkontrollierbar die äußere Einflüsse auch scheinen mögen, es sind immer Klopfzeichen an den eigenen Geist und dann die Frage wie man diese in seinem Geist aufnimmt und damit umgeht. Jeder ist frei, außer er glaubt etwas anderes. Jeder denkt auch frei, außer er prüft nicht die Gedanken und übernimmt sie als die eigenen in seinen Geist, doch am ende ist es der eigene Geist, der etwas glaubt oder nicht. Und ein jeder handelt gemäß seines geistigen Vermögens.

Krishna: Gleichmut

Devino M., Donnerstag, 17.03.2022, 22:20 (vor 711 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 6:7-9
"Der friedliche Weise, der sein Selbst (Ego) besiegt hat, ist immer im Höchsten SELBST (dem Geist) verankert, ob er Kälte oder Hitze, Lust oder Leid, Lob oder Tadel erfährt.

Von dem Yogi, der ganz in den seligen Zustand der Wahrheit und Selbst-Verwirklichung versunken ist, sagt man, dass er unauflöslich mit dem Geist vereint ist. Für ihn, der fest verankert ist und die Sinne besiegt hat, gibt es keinen Unterschied zwischen Erde, Steinen und Gold.

Ein hochentwickelter Yogi betrachtet alle Menschen voller Gleichmut - Wohltäter, Freunde, Feinde, Fremde, Vermittler, Scheusale, Verwandte, die Tugendhaften und die Gottlosen."

- Kirshna -
***
Wodurch wird Unterscheidungskraft anderes erlangt, als durch die Bildung seiner Selbst? Im Grunde genommen ist jegliche Information eine Art des Äthers welchen man in sich selbst aufnimmt, in die eigene Aura und dadurch unterscheiden kann, wenn einem ähnliches begegnet in der Erfahrung. Im wesentlichen setzt man sich hauptsächlich innerlich mit allem auseinander und dies zunächst in Form des Äthers der von einem und auch von anderen in verschiedener Weise beeindruckt wird und dann die gewissen Einflüsse in der Aura ausübt - die gewisse Kohäsion davon ist auch das Kollektiv dazu. Dabei ist das Bewusstsein dasjenige, was eine Schnittstelle zu allem anderen Bewusstsein besitzt und mehr in aktiver Wechselwirkung zu anderem Bewusstsein ist, welches ähnlich schwingt. Es findet also grundsätzlich ein reger Austausch statt, auch wenn selten zugeordnet wird, von wem welcher Äther in welcher Weise beeindruckt wird, vielmehr wirkt der Äther selbst als Bindeglied und die Verbindungen mit und zu Anderen werden entweder intuitiv (von der Seelentriade) oder instinktiv (vom Äther und Unterbewusstsein) in den meisten Fällen gehändelt.

Vieles an unbewussten Verbindungen liegt auch darin begründet, dass man eben nicht so gut mit dem Äther bestimmter Art umgehen kann und von diesem daher überwiegend affiziert wird. Und das ist auch gut wiedergegeben durch Krishna im erwähnten Zitat. Überwiegt der Einfluss des Äthers, gewisser Art, so wird die bestimmte Wahrheit in diesem gesucht, statt im eigenen Selbst. Die Unterschiede die man dann macht und so ins Selbst bringt, sind dann solcher Art, dass sie die Erkenntnis des selbst einschränken statt zu fördern. So kann man sich dann in verschiedener Weise korrumpieren und entmachten, in dem man andere für die eigene Situation verantwortlich macht und ähnliches. Doch ist es nur die Negation des Selbst zugunsten verschiedener Überzeugungen, die man zwischen sich und das eigene Selbst stellt, um die die Wahrheit im umfassenderen Sinne nicht erkennen zu brauchen oder müssen, wie es sich in größerer Entsprechung ergibt. Unterscheidung ist gut, und entspricht einer Bildung, urteilen tut man bekanntlich in allem zunächst über sich selbst. Weil es das ist, was man in seinem Selbst für wirklich hält und fixieren möchte, ob es jedoch mit etwas anderem als einem selber zu tun hat, steht auf einem anderen Blatt.

Die Schleier zwischen Erde und Himmel sind recht dünn geworden. Man kann vor allem Nachts, wenn man sich dafür hinreichend öffnet, viel positive und höherschwingende Energie empfangen und erfahren. Denn ziemlich alles was man erfährt, ist das, was man in seine Aura mittels eigener Ausrichtung und Absicht hereinnimmt. Nebst allem Schleier also was das Übel in irgend einer Weise versucht hereinzubringen, gibt es weit mehr Licht. Wie beim Handelsmarkt wird vieles von Angebot und Nachfrage bestimmt. So entscheidet man auch wie weit man sich mehr über verschiedenes Übel empört sich darauf ausrichtet oder ob man mehr das Licht anzieht und sich auf alles Lichtvolle ausrichtet. Das Übel ist auch nur bemüht alles im eigenen Sinne zu erleben und zu erfahren, es hilft einem selber wenig, etwas davon persönlich nehmen zu wollen.

Die Dramen die sich vollziehen, hier kann man sich fragen, wie weit es mit bestimmten Akteuren zu tun hat, die eben darin verwickelt sind und ob man daran Anteil hat oder haben braucht. Vieles ist ja das, was sich in gewissen Kreisen vollzieht und das meiste wird sich wohl auch vollziehen müssen, auch wenn es Wellen im größeren Gesamten machen mag, bleibt vieles am ende an denjenigen selbst haften und alle anderen sind dann irgendwann da raus. Eben gemäß dem, was ein jeder in seinem Selbst angesammelt hat und was einer anzieht gemäß seiner Gesinnung usw. Man braucht nicht jede Gesinnung teilen, weder bekämpfen noch verfechten, es reicht, wenn man effektiv neutral bleiben kann, soweit man davon nicht affiziert wird, wenn doch, dann ist zu prüfen, was in einem davon affiziert wird und was erforderlich ist, dies zu lösen. Selten wird es erforderlich sein im äußeren etwas aktiv tun zu müssen. Ändert sich die Gesinnung aller, dann ändert sich alles. Ist kein Schatten da, in dem Unwahrheit geparkt werden kann, dann erkennt jeder die Wahrheit mittels seines Selbst. Und dies ist auch ein weit effektiveres Ziel, d.h. die geistige Entfaltung, als belanglose Informationen, die der Weltanschauung anderer bloß entsprechen und deren Weltbild lediglich dienen oder stützen. Aber was ist das eigene Weltbild und warum? Und ist man gut damit beraten? Man erschaffe mit etwas Gleichmut zu allem ansonsten eine lichtvollere Version und trete selbst in diese ein und dann wieder und wieder. So dass man sich Schicht um Schicht ins Licht begibt und alles mit einem, ist mit einem. Was nicht, hat womöglich auch wenig Schnittmenge mit einem - und manchmal ist dies auch gut so.

M.Luther: Weg der Mitte

Devino M., Montag, 21.03.2022, 22:54 (vor 707 Tagen) @ Devino M.

"Die Welt schändet immer, was man loben soll, und lobt, was man schänden soll."

- Martin Luther -
***
Der Weg der Mitte ist eine gute Wahl, vor allem wenn mans nicht besser weiß. Man kann bei Lügnern nicht erwarten, dass sie die Wahrheit verkünden, denn dann wären es keine Lügner. Also kann man immer wieder vom Gegenteil des Gesagten zunächst ausgehen und dann die Mitte zu ergründen suchen, wenn man weiß, wie die Gesinnung ist. Andererseits ist auch von Wahrheitskundigen nicht zu erwarten, dass sie keiner Täuschung mehr unterliegen können oder keinerlei Illusionen oder Verblendungen irgend einer Art noch pflegen. Und wüsste man wohl um so manches, dann würde man sich nicht zwischen etwas entscheiden, sondern den bestimmten Weg der Mitte wählen oder sich gar nicht mehr weiter damit befassen und nur auf den zu erwartenden Ausgang setzen oder sich demgemäß ausrichten. Das was von übler Gesinnung gut geheißen wird, ist zumeist übler Natur und was schlecht geheißen wird, ist zu Ungunsten des Übels positioniert - und das ist alles, was man daraus grob entnehme kann. Es ist also eine Frage der Perspektive, für wen etwas gut oder schlecht ist. Wähle den Weg der Mitte, damit es nicht bloß einer einzigen Sichtweise entspricht.

Selten ist etwas nur übel oder nur gut. Auf gewissen Ebenen gibt es kein perfekt, die Erfahrung ist perfekt, wenn es dem entspricht, was man sich zu erlernen vorgenommen hat. Erfahrungsebenen sind nicht dazu da, perfekt zu sein, denn dann wären es keine Erfahrungsebenen. Nicht viel mehr und nicht viel weniger. Es geht mehr darum, mit der bestimmten Situation, mit den Gegebenheiten leben zu können. Genau genommen, lernen mit allem umzugehen. Das womit man umgehen kann, ist das, was man instinktiv händeln kann, es beschäftigt einen einfach nicht länger. Ganz so, wie wenn man weiß, wie etwas ausgeht, so auch, wie man womit umgeht. Es ist letztlich die Mitte, welche kein Ideal ist, sondern das, was im Rahmen der Umstände benötigt wird um einen ausstieg und aufstieg aus der Situation zu ermöglichen, um sich anderen Dingen zuwenden zu können.

Das Wesentliche ist, das die Menschheit in keiner negativen Polarisation hängen bleibt. Der Rest ergibt sich fast von selber. Dann ist auch alles was das Übel anstrebt, zum scheitern verurteilt und immer wieder eine Lerngelegenheit und damit eine Gelegenheit aus den verschiedenen Situationen sehr zügig lernen und wachsen zu können. Dann wirkt alles auch als überzogen oder stumpfsinnig z.B., wäre der geistige Raum günstiger und würde das Übel greifen wie es wollte, wäre die Situation eine andere und man würde einfach nur wenig Erkenntnis und viel Ärger lediglich aus allem schöpfen können und es wäre mittels Angst befangen und begrenzt. Deswegen stehen die Zeichen, so übel es dargestellt werden mag, sehr günstig, außer für das Übel selber. Der Handlungsraum des Übels verkürzt sich immer mehr und umso mehr geraten dann alle Vorhaben ins Wanken. Jedenfalls ist es alles, sobald der Weg der Mitte gefunden wurde, ein Geschenk an Erfahrung und eben auch neuer Möglichkeiten, wie es vom Guten so leicht nicht ersonnen würde. Es überschlägt sich mehr heute, als dass alles bloß sich vor sich her schleppen würde - so sehr es auch anders ausschauen mag. Hält man innerlich die bestmögliche Schwingung und Aussicht aufrecht, so beabsichtigt man willentlich auch einen sehr guten Ausgang.

Man muss gar nicht wissen, wie sich etwas ausgestaltet, wenn man weiß, dass es gut ausgeht. Dann kann man sich an der Präsentation erfreuen, statt sich zu empören, vielleicht sogar über Dinge die sein müssen oder nicht anders können können. Manches brauchen andere, womöglich eben genau in dieser Weise. Denn alles entspricht irgend einem Willen und wäre sonst nicht. Was soll falsch an Erfahrung in einer Erfahrungswelt sein? Die Mitte von allem zu wählen, heißt sich selbst zu vergeben und aus allem zu erlösen, worin man sich begrenzt hält, einfach deswegen, weil man es kann und sobald man gewisse Erfahrungen nicht mehr benötigt. Und so ist der Weg der Mitte für die Menschheit, bis auch der Letzte es kapiert hat, der Weg keinen Bedarf mehr nach gewissen Erfahrungen zu äußern in seinem Willen. Oder anders herum gesagt, nur noch wohlwollend agieren und sein zu wollen, ist die Mitte dazu, sich nicht mehr in Erfahrungswelten zu verlieren.

M.Gandhi: Spielraum der Möglichkeiten

Devino M., Freitag, 25.03.2022, 22:12 (vor 703 Tagen) @ Devino M.

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

- Mahatma Gandhi -
***
Es dauert offenbar etwas an, bis es zu gewissen Eliten durchdringt, dass sie die Schädlinge sind, auf welche die Menschheit verzichten kann, und nicht die Retter und Philanthropen für die man sich selbsternannt im falschen Lichte ausgeben mag. Denn die Gier samt allerlei Verbrechen liegt ja nicht in der Hand der gesunden Masse, sondern in der Hand kleiner Kreise die sich in diverse Machtpositionen gedrängt haben. Jemandem etwas vorzuenthalten, was man sich im Übermaß gönnt, vor allem bei Lebensnotwendigen Dingen, ist sowohl Gier bis hin zum Machtmissbrauch. Und Lügen als Ersatz nur anbieten, bis hin zu Ambitionen die wider das Volk sich richten, sind immer ein Anzeichen dafür, dass man ja nicht für selbiges einsteht und daher auch der Position nicht gerecht wird, weil man eine andere offenbar vertreten muss (wofür es sicherlich passende Namen gibt, aber man mag auf den Gebrauch von Schimpfworten verzichten).

Jedenfalls zeugt es auch von geistiger Gesundheit, wenn man sich nicht schädigen lässt. Dazu kann man natürlich wenig auf solcherlei geben, was auch vor Grundrecht und Grundgesetzten nicht zurückschreckt. Auch dafür gibt es für gewöhnlich den Begriff des sogenannten Verbrechers (ein Amtsgewandt ist dann bloß Tarnung). Die Grausamkeiten von Verbrechern, womit sie ihr Hirn martern mögen, und was auf den eigenen Vorteil bloß weiterhin bedacht ist ohne Empathie dafür, dass sie genauso gut zur breiten Masse mit gehören und jederzeit in der Haut eines anderen stecken könnten, scheint wohl manch illusionärer Abgehobenheit nicht beikommen zu können. Natürlich ist der Erwerb größerer Geldmengen (ob auf vermeintlich legaler bis hin illegaler Weise) noch kein wesentliches Zeichen dafür, dass man befähigt ist, im Sinne des größeren Ganzen für die Menschheit überhaupt denken zu können. So lange der eigene Vorteil oder Vorteilsstellung eine Rolle im größeren Gesamten spielt, im Rahmen der eigenen Person oder kleinen Eliten, ist man befangen bis hin nicht in der Lage, sinnvoll zum Vorteil für die Gesamtheit zu agieren und daher der bestimmten Rolle kaum gewachsen oder befindet sich nur zum Schaden anderer an der Stelle.

Natürlich liegt die Hauptschwierigkeit erstmal darin, das allen alles an Bedürfnissen im Rahmen der Notwendigen Versorgung verfügbar gemacht wird. Dies lässt sich leicht erreichen, wenn man dies von Militärausgaben und sonstigen Dummheit (wie vorsätzlichen Lobbyismus unterschiedlichster Art, der dem Steuerzahler das Geld aus der Tasche zieht) abzieht und damit dem globalem Hunger ein Ende bereitet. Das Gegenteil davon ist, Kapital zu binden und der Menschheit vorzuenthalten. Von verschiedenen Faschistischen Spielchen wider den gesunden Durchschnittsmenschen, wie auch zu irgend einer Rassenbezogenheit, oder gezielten Machtmissbrauch gegen das eigene Volk, sind da ähnlich negative Beispiele. Man kann daraus natürlich viel Lernen, z.B. dass Konkurrenz und Wettbewerb zum Nachteil der Mehrheit sind. Es ist sicherlich auch vieles Teil des Erwachens an sich, zu erkennen, dass es anders geht und wie man es besser nicht machen sollte. Das gesamte Spiel mit dem Geld gehört gehörig überdacht und warum und zu wessen Vorteil es so aufgebaut ist. Dem Menschen ein Schuldsystem zu präsentieren, ist natürlich bereits ein Part der modernen Sklaverei. Es setzt den Einzelnen als eine Art Schuldner ins System der Dinge, der sich seine Freiheit erarbeiten muss. Der Mensch wird nicht als Mensch oder gar Seele angesehen und mit einer Ware gleichgesetzt. Die Systeme müssen für die Menschheit da sein. Ein Markt kann sich nur in der Weise selbst regulieren, dass er sich zum eigenen Vorteil reguliert. Daher wird man irgendwann, das was man heute noch als Teil des üblichen Lebens denkt und annimmt, an vielen Stellen zum einem Verbrechen gegen die Menschheit an sich erklären. Dann hat man die Vernunft der 5. Dimension erreicht (wobei man dies nicht mit paradiesischen leeren Versprechungen gleichsetzt, die manch Medium proklamieren mag, sondern mehr als die bewusste Verbindung zur Seelenebene zunächst auffasst - vergleichbar der 3. Einweihung gemäß der Theosophie).

Ja, es ist eine bessere Welt für alle möglich, wenn sie im Sinne aller ersonnen wird. Wozu auch gehört, dass der Mensch göttlicher Natur ist und seiner Seelenentfaltung auf Erden die wesentliche Rolle zukommen sollte. So etwas wie Grundrechte sind dann Selbstverständlichkeiten und nichts, was man in Frage stellt und dann auch noch so tut, als wäre man im Recht u.ä., während ohnehin alles nur auf Desinformation der Massen gründet. Es ist sich möglich alles zum besseren zu wenden, die Bereitschaft und Einsicht ist auch unumgänglich. Die Frage ist, wann die Menschheit für die gesamte Menschheit einsteht und es nicht unwichtig ist, was anderen der eigenen Gattung widerfährt - weniger als Einzelschicksal betrachtet, sondern zunächst auf die Mehrheit bezogen. Dies hat auch wenig mit den Desinformationen zu tun, die man im Fernsehen präsentiert bekommt. Aus einer Grippe eine Gen-Therapie für die breite Masse herauskitzeln, aus einer Erdachsenverschiebung ein Klimadrama (wobei Verschmutzung noch ein eigenes Thema für sich ist), aus eine Befreiung der Menschheit vor Faschismus und fanatischen Vorstellungen elitärer neuer Weltordnung, wird ein Kampf gegen die Freiheit der westlichen Menschheit vorgegaukelt (obwohl gerade hier ganz offenkundig versucht wird, die Knechtschaft der Menschheit zu etablieren), während man gerade nur vom Westen aus der Krieg mit allen Mitteln aufrechterhalten möchte oder auch auf alles erdenkliche ausdehnen. Irgendwann werden alle falschen Karten ausgespielt sein und die Wahrheit über alles dennoch rauskommen. Da es dazugehört, wenn man sich von gewissen Ebenen lösen will. Informationen sind dann auch nur gewisse Arten von Energie und diese können nicht ohne Klärung bleiben und es wird auch energetisch die gewisse Unordnung oder Ordnung/Wahrhaftigkeit dann innerlich empfunden und einem Frieden geben oder keine Ruhe lassen.

Es gehört dann genau das dazu, was dazu gehört, so lange wie es dauert, bis so mancher es versteht oder abtritt weil man sich manchen Wahrheiten nicht stellen wollen wollte. Für einen selber sind wesentliche Ereignisse bereits 2012 geschehen, welche der Mehrheit noch bevorstehen - es werden wohl in den nächsten Jahren viele Einweihungen mittels verschiedener kollektiver Gruppen möglich werden, und doch wird es individuell beim einzelnen liegen, bishin, dass die erste Einweihung irgendwann Pflicht ist und der Weg zur 3. Einweihung (gemäß der Theosophie) damit eröffnet, für andere wird es je nach eigener geistiger Arbeit und Bereitschaft nach oben hin ein weiter Spielraum sich öffnen und dies ist auch bereits alles irgendwo der Fall. Auch ist man sich sicher, dass wenngleich auch mehr geistig, im Dez.2020 auch viele Entwicklungen sich vollzogen haben, was sich nun auch erst immer weiter entfaltet vom Geistigen her. So dass alles geistig mehr zusammenläuft und gewisse Ereignisse unausweichlich sind, da es auch immer eine Sache der Energien ist, werden die äußeren Ereignisse so lange andauern, bis die Energie aus den bestimmten Themen rausgenommen wird und eben auf etwas höheres umgelenkt. Ein Teil davon ist die Bewusstseinsarbeit des Einzelnen.

Es könnte längst alles im Sinne aller gelenkt sein, wenn das Verständnis da ist oder wäre, dass alle es einsehen, dass es möglich ist und was jeder Einzelne dahingehend tun kann oder sollte. Alles andere wird dann noch offensichtlicher erkannt werden können und sein unvermeidliches Ende finden, sofern es nicht im Sinne der Menschheit und im Sinne des großen Ganzen ist. Jeder im Geiste des Christus, sammelt und handelt im Sinne des großen Ganzen, alles was verstreut und Chaos möchte, ist nicht im Geiste des Christus. Was für die 5. Dimension und die Buddhi-Ebene und eben auch für das Gewahrsein dieser Ebene steht. Das Herzzentrum könnte grob als das Basis-Chakra der physischen Ebene verglichen werden. Es ist die Tiefe des geistigen Raumes, welche durch Empfindsamkeit (Empathie) und Einsicht entsteht, die dem im wesentlichen entspricht. Der Gradmesser ist dann der, dass man nicht gegen andere sondern für die anderen mitdenkt und agiert sowie in ihrem Sinne statt für sich noch einen Vorteil weiter anzustreben.

Meister Eckhart: Integrationsarbeit

Devino M., Montag, 28.03.2022, 23:52 (vor 700 Tagen) @ Devino M.

"Solang einer der Wahrheit nicht gewachsen ist, solang wird er die Wahrheit nicht verstehen."

- Meister Eckhart -
***
Es findet derweil wohl viel Integrationsarbeit statt. Was auch erforderlich ist, um die bestimmte Wahrheit zu (er)tragen. Man selbst kann kaum schwere Speisen vertragen aktuell oder es kann bereits eine Mahlzeit für den gesamten Tag reichen. Hat auch gewisse Eindrücke aus der Jugend oder Kindheit, welche offenbar energetisch verarbeitet und integriert werden. Schließlich kann man sagen, dass man entweder die bestimmte Wahrheit in sich integriert und damit in Resonanz ist oder man ist in Dissonanz dazu. Das wesentliche dabei ist nicht der Wortgehalt einer Wahrheit, schließlich könnte man alles irgendwo einfach nur mit dem Verstand bloß sondieren, aber d.h. noch nicht, dass man energetisch mit den bestimmten Wahrheiten verbunden ist.

Alles was man energetisch fasst, fasst man vermittelst seiner Seele an. Dies heißt auch, dass die Seelenintegrität auf der eigenen Seite dahingehend sein muss. Ansonsten fasst man es nicht oder hat bloß eben eine Vorstellung davon, und keinen direkten Bezug. Im Grunde ist vieles, was man als Beispiel nicht verträgt an der einen oder anderen Wahrheit, gar nicht einmal man selbst, sondern man ist ständig ja auch in verschiedene Kreise eingebunden, sei es Familie, Arbeitskreise, Freundeskreise usw. Auch dies reagiert energetisch in einem auf die verschiedenen Umstände, nur dass man es meist nicht erkennt, was es in einem ist und man hält es im Zweifelsfalle für das, was man selbst ist. Was nur bedingt allerdings wahr ist und doch auch nicht unwahr. Viele Wahrheiten werden in eben dieser Weise nicht gefasst, weil gewisse Kreise in einem damit nicht umgehen können oder etwas leugnen. Man ist immer weit mehr und mit viel mehr verbunden, als man es in irgend einer Weise erkennt, einfach weil es in einem ist und nicht außerhalb. Weil man in Einheit damit ist.

Ist man sich seiner Seelenanbindung nicht gewahr, dann kann anstelle dessen alles mögliche andere in Kraft treten und man selbst wird dafür eintreten, ohne zu wissen wofür oder für wen man überhaupt womit antritt. Es ist für die Schwere in einem, das schwer, was nicht mit der Schwere in Resonanz geht. So auch das Leichte in einem, was mit der schweren Energie nichts anzufangen weiß. Es ist die Energie, die einen leicht überfordern kann, weniger die Information die damit verbunden sein mag. Gott in einem ist stehts mit allem anderen in Verbindung und Einheit, es sind die verschiedenen anderen Dinge, die nicht in direkter Resonanz mit dem Denken Gottes stehen, die einem etwas anderes an Erfahrung vormachen und vermitteln. Man erkennt die Anbindung zu Gott dadurch, dass man wie Gott denkt und alles in direkter Verbindung mit sich erfährt. Die Anbindung der Seele ist durch die energetische Erfahrung von allem gekennzeichnet, was letztlich mit die Essenz der Seelenempfindung bildet. Welche dann wiederum nicht notwendig mit dem in Resonanz sein muss, was äußerlich abgebildet und dargestellt wird (durch den Menschen oder die Persönlichkeit), sondern abhängig von der Seelenintegrität.

Auch schon Christus Jesus sagte zu seinen Jüngern, dass er ihnen noch vieles sagen könnte, aber sie könnten es nicht (er)tragen. So ist es auch heute, die Schwierigkeit, dass die Menschheit mit der Energie umgeht und Anbindung zur bestimmten Wahrheit kommt, welche gewissen Druck auf die verschiedenen angenommenen Unwahrheiten ausübt und eben auch zu den verschiedensten äußeren Reaktionen führt. Dabei ist es eigentlich alles sehr einfach, es gilt alles zu empfinden und alles zu empfangen, was innerlich durch die Seele eingebracht wird. Schon ist man in der Seelenintegrität und hat eine viel größere innere Tiefe und Erfahrung von allem. Die tatsächliche Einheit zu allem zu erfahren, heißt dann mit der Geisttriade (Monade, dem Sohn Gottes) und so auch mit Gott in erfahrender Verbindung zu sein und geht noch eine Stufe weiter. Verschiedene zyklischen Übergänge eröffnen einem die verschiedenen Geistigen Anbindungen, zu manchen mag man auch gedrängt werden, doch ist vieles davon abhängig und wie weitreichend die Erfahrung geht, von der eigenen Bereitschaft abhängig. Vor allem in der Art, wie weit man die gewissen energetischen Wahrheiten integriert hat und statt in Dissonanz, in Resonanz dazu geht.

Hat die verbliebene Menschheit insgesamt die erste Einweihung erfahren, dann wird auch kein Bedürfnis mehr bestehen, wider die eigene Seele zu agieren, wie es ansonsten nicht unüblich ist auf die weite Masse bezogen. Wobei jeder wohl die Einweihungen eingehen wird, für die er sich selbst bereitet hat. Denn eine Einweihung ist im Grunde nichts, was verliehen wird, sondern etwas, was bloß anerkannt wird, von dem, was man bereits verwirklicht hat. So dass man die Menschheit wohl je nach Einweihungsgrad in verschiedene Klassen wird unterscheiden und einteilen können. Aber es wird nichts sein, was äußerlich auf einem Zeugnis steht, sondern jeder wird selbst das Zeugnis sein, für die Energie, wie sie durch ihn getragen und ausgedrückt werden kann. Daher empfiehlt es sich auch mehr auf die positiven Dinge sich zu konzentrieren, und das was gut ist, statt sich in irgend einem energetischen Dickicht zu verstricken und ggf. das zu vertreten, was wenig mit einem zu tun hat. Obwohl ein jeder genug positive Erfahrungen und Fähigkeiten hat, die es mehr wert wären, zum Ausdruck zu kommen. Man selbst erschafft die Realität für sich und andere in jedem Moment mit, es geht nicht darum auf andere zu warten, sondern selbst ein leuchtendes Beispiel sein. Nicht was irgend welche äußeren Tätigkeiten anbetrifft, sondern was die Energie anbetrifft, welche man Inkarnationsübergreifend repräsentiert. Nur kann das lediglich zum Ausdruck kommen, was man integriert hat (energetisch vor allem) und in die Inkarnation mit übersetzen oder energetisch halten kann.

J.Krishnamurti: Den Wandel & die Erfahrung zulassen

Devino M., Donnerstag, 31.03.2022, 23:57 (vor 697 Tagen) @ Devino M.

"Also sind wir Menschen im Innern verletzt, und aus diesen Verletzungen entstehen neurotische Aktivitäten - aller Glaube ist neurotisch, Ideale sind neurotisch."

- Jiddu Krishnamurti -
***
Wird ein Mensch gegen einen anderen Menschen tätig und zu seinem Schaden, dann verliert die Menschlichkeit und kollektiv gesehen die Menschheit [nur das Übel gewinnt hierbei]. Dies meint den Grundsatz, weniger die Informations- oder Desinformationskampagne und worauf welche Historie fußt. Manches kommt nicht umhin sich zu ereignen, manches andere lässt sich jedoch leicht vermeiden. Es hängt mithin damit zusammen, auf welcher Ebene welche Energie sich ausagiert oder es auch muss, und dann dazu welche Auswirkungen es auf welche Ebene hat, bis hin zum äußersten Niederschlag der entsprechenden Energie.

Viele Themen sind auch kollektiver Natur und die Menschheit dabei es im Kollektiven Umfang zu lösen (worunter viele Nationale Themen auch fallen). Es betrifft nicht jedes Thema Jeden in selbiger Weise und nicht Jeder ist dazu in der Erfahrungsabfolge auf die selbe Schwingung ausgerichtet. Dadurch ist die Erfahrung aus entsprechender Perspektive verschieden gelagert und stellt sich daher nicht auf gleiche Weise dar. So wird auch die gewisse Zeitabfolge [wovon Zeit im wesentlichen der Unterteilung eines Raumes gilt und der Erfahrung je nach Energiefluss - Raum als Seelenraum genommen worin die einzelnen Erfahrungen als Inkarnationen eingebettet liegen] eben unterschiedlich erlebt. Als Seele gilt es mehr die ganzen Erfahrungsanteile zu integrieren. Als Mensch mag man parallel manche Todeserfahrung zugleich machen [es findet dann ein kleiner Shift statt und ein stückweit entgleitet die Erinnerung an das was man vorher war oder vielmehr zu sein schien, da es meist nur den negativen Erfahrungsanteil anbetrifft der sich löst - da nichts auf kosmischer Ebene verloren gehen kann, was in positiver Weise auf geistigem Wege entwickelt wurde], wenn verschiedene Anteile aufgelöst und transformiert werden im Integrationsprozess. Alle Erfahrung dient dazu, zu erlernen den Äther gewisser Ebenen zu handhaben. Dies bildet zugleich die Grundlage der kosmischen Verwirklichung als Monade und Sohn Gottes und nichts davon ist daher umsonst oder notwendig in schlecht oder gut zu unterteilen.

Man wünscht natürlich anderen weder auf persönlicher Ebene, noch auf kollektiver Ebene, sprich anderen Nationen, etwas schlechter [da es nur der Menschheit schadet insgesamt]. Es ist die eigene negative oder narzistisch-verletzte Persönlichkeit oder entsprechende Natur, die anderen Negatives wünscht [indem man bereits anderen ähnliches zufügte oder einem diese zugefügt wurde und man daher gewillt ist auch anderen diese Erfahrung angedeihen zulassen]. Und so erschafft man mittels gewisser Informationen, die entsprechende Stimmung im Kollektiv um anderen dieses oder jenes in negativer Weise zu wünschen. Es verliert die Menschheit und es betrügt sich die Menschheit und ein jeder Mensch der sich in diese Energien begibt und diese bezeugt oder bestärkt. Außer vielleicht der Erfahrung, wie man nicht mit Schöpferkräften umgehen sollte - doch es geht auch ebenso gut, wenn man es positiv anwendet und allen Menschen global nur alles gute wünscht. Es gibt kein Argument dafür schlechtes gegen andere Menschen zu richten [von Polaritäten, Gegensätzen und Desinformationen abgesehen] und vieles wird in der Erfahrung sehr schnell wiederkehren durch die höhere Schwingung und den Energiefluss. Wie es die Erfahrung ja auch lehrt, was sich aus den letzten 1-2 Jahren in Umkehrung befindet und wie es immer deutlicher wird. Das ist im gewissen Sinne Schöpferkraft und wie sich dies auch auf kollektiver Ebene bemerkbar macht.

Es ist ratsam in positiver Polarisation und Schwingung zu sein und zu bleiben, gänzlich unabhängig der äußeren Umstände und derer, die gewisse Erfahrungen für sich wählen. Geduld zur Entwicklung, die sich je nach Schwingung und Energie vollzieht. Nicht notwendig hat alles mit einem zu tun. Dennoch gilt es für das Gute und alles Rechtschaffene einzustehen. Mehr als Leben kann man nicht und mehr als Sterben dabei auch nicht. Was hat man wobei zu verlieren, als bloß mindestens zu gewinnen, sei es die bestimmte Erfahrung in Inkarnation. Es gilt das abzuschaffen, was sich an jeglicher Stelle gegen die Menschheit und Menschlichkeit und den Menschen im Einzelnen richtet. Denn es gibt keine Rechtfertigung für den Schaden an anderen - da es sehr schnell der eigene sein wird. Natürlich macht irgend eine Kapital oder Vermögen keinen zum besseren Menschen oder zum Menschen andere Klasse. Es ist immer alles das, was man daraus macht, was dann mit zählt. Die Energien die ausgehen, von wem auch immer, kehren zu wem auch immer entsprechend zurück und werden ebenfalls ihren Niederschlag finden. Die Umkehrungen und den Wandel zulassen, beschleunigt mehr, als irgend einen Wandel aufhalten zu wollen, vor allem wenn dieser unvermeidlich ist, da die entsprechenden Energien zur Quelle zurückkehren, von welcher auch immer sie jeweils waren und sind.

powered by my little forum