Stand der Dinge (alle)

Felix, Freitag, 27.08.2021, 18:19 (vor 32 Tagen)

Körper und Seele in Einklang
https://christine-stark.de/blog

Tagesbotschaften von Erzengel Gabriel und mehr
https://www.lichtderwelten.de/index.php/neuigkeiten

Geistige Tagesschau
https://www.margitkaufmann.com/geistige-tagesschau
von Margit Kaufmann vorgetragen

Es ist alles da
https://www.esistallesda.de/
mit einer großen Auswahl


[image]

Arkturianischer Rat / Gruppe und andere Auswärtige Helfer

Devino M., Samstag, 28.08.2021, 21:17 (vor 31 Tagen) @ Felix

Mit den Arkturianern von Daniel Scranton, hatte man vor wenigen Monaten auch ein schönes Date.

Hier sind auch die Übersetzungen regelmäßig dabei (die Original auf der Webseite scheinen maschinell erstellt zu sein und oft falsch) mit den Arkturianern: https://www.esistallesda.de/2021/08/28/ruft-uns-und-dies-wird-geschehen-daniel-scranton/

Bei einer Gelegenheit hatte man kommentarweise mit Ihnen etwas kokettiert. Und merkte, dass sich einige der Botschaften sehr direkt auf das Kommentieren bezogen. Auf die Aussage hin, dass sie einige gerne treffen würden, worauf man ähnlich zustimmend einging, war es dann eines abends soweit. Es waren auch 3 Andromedaner dabei und 3 Lyraner und mindestens einer vom Sirius (ggf. 3) dabei. Man hatte sich zuvor mit 528 Hz-Musik etwa eine Stunde eingestimmt und sich versucht zu entsinnen, wie man sich auf Sirius als Sirianer gefühlt haben mag (auch dies war eine der Empfehlungen der Arkturianer, sich des Gefühls gewahr zu werden, welches man in einer anderen Inkarnation hatte - was wohl vor allem der Sternensaat die hier inkarniert ist, zugute kommt).

Die Arkturianer zeigten sich mir, wie in der Dokumentation von Dr. Steven Greer aus 2020, und dort wie ein Andromedaner gezeigt wird. Eine Art Restlicht-Männchen, ohne tatsächlich physische Verkörperungsform, mehr nur ein Licht (soweit das, was man selbst von ihnen sehen und fassen konnte). Die Andromedaner von der Energie vielleicht etwas skuriler, aber ansonsten sind sie sich wohl sehr ähnlich. Die Arkturianer sind wohl an sich viel mit der spirituellen Entwicklung der Evolutionen in der Galaxie beschäftigt. Ähnlich dem, wie man hier auf Erden an den Astralen Thematiken arbeitet und hängt. Ansonsten ist es mehr Energie als das man selber die einzelnen bildlich gesehen hätte. Die 3. Lyraner kamen nach den anderen hinzu (insgesamt war es ein Austausch von an die 2 Stunden und dann verblieb vieles mehr als Energie).

Es wurde einem die 9. Dimension als Allverbundenheit innerlich gezeigt und erklärt, da man danach fragte. Die 7. Dimension als grenzenlose Ausdehnung (man ist wohl die mitfühlende Liebe selbst, ohne sich dessen aber selbst noch zu gewahren) gezeigt. Bei der 9. Dimension war alles wie Lichtpunkte/Energiepunkte zu sehen, und man konnte sich mit allem, wo man hin wollte, mit verbinden. Man sieht sich in einer früheren Aussage bestätigt, dass derweil alles da ist, was dazu gehört, von der geistig-innersten Involutionsseite (u.a. Herr Melchizedek) her, als auch von der Evolutionsseite bis in die 9. Dimension und aufwärts (die Arkturianer, Andromedaner, Sirianer, Lyraner und einiges mehr als wohlwollenden Spezies, meist in höheren Dimensionen - mit oder ohne Lichtschiff/Lichtgefährt).

Ob es nun noch 4-5 Jahre dauern mag [wobei vieles von der Entscheidung der Menschheit abhängt, wie sie innerlich vor allem mit den Energien umgeht, statt bloß der äußeren Erscheinungswelt und derlei Ausrichtungen], da ja auch gemäß Djwal Khul bis 2025 das Licht auf Erden den Höhepunkt erreichen sollte und dann auf dem Niveau bleiben. Es sind gewiss entscheidende Entwicklungen derweil und wo vieles davon wohl auch unaufhaltsam sein wird - denn es werden sich nicht alle bloß zum Spaß in dem Umfang hier versammeln. Man schaut der Menschheit beim Erwachen zu und hilft von allerlei Seite wo es möglich ist.

Auch die Arkturianische Gruppe durch Marilyn Raffaele ist sehr empfehlenswert:
https://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/marilyn-raffa...

Beiläufig findet man auch Jeshua Sananda durch Pamela Kribbe sehr authentisch (und davon sind nicht alle authentisch - bis hin wohl Fälschungen der schwarzen Loge unterwegs, meist dann mit polarisierenden sensationsgeheische oder gezielt eine bestimmte Szene mit ihren Verblendungen anstachelnd u.ä.) - oft werden von Jeshua wie beiläufig tiefergehende geführte Meditationen eingestreut und idR. nichts zu aktuellen Themen in der äußeren Scheinwelt kommentiert, sondern mehr spirituelle aktuelle Themen eingebracht:
https://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/pamela-kribbe...

Arkturianischer Rat / Gruppe & Galaktische Föderation

Devino M., Sonntag, 19.09.2021, 21:02 (vor 9 Tagen) @ Devino M.

Es gibt wieder wirklich gute und aktuelle Veröffentlichungen auch was die Auswärtigen Helfer anbetrifft:

Die arkturianische Gruppe, sehr ausführlich zu der aktuellen Lage:
https://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/marilyn-raffa...

Ebenso der arkturianische Rat - „Ein schöner Übertritt in die 5.Dimension“ durch Daniel Scranton:
https://www.esistallesda.de/2021/09/19/ein-schoener-uebertritt-in-die-5-dimension-danie...

Und auch seitens der Galaktischen Föderation des Lichts:
https://www.esistallesda.de/2021/09/19/wir-ehren-den-galaktischen-kodex-aurora-ray/

Und wie auch angedeutet wird, noch haben die Veröffentlichen der Geistigen Seite kaum begonnen. Das was heute alles an Märchen von mancher Seite erzählt wird, oder an Polarisationen die Vorgebracht werden, z.B. auch gegen aktuelle Politiker (die doch ziemlich alle bloß Marionetten sind). Man wird es schon merken, wenn sich alles irgendwo anfängt zu überschlagen mit Veröffentlichungen und wo die wirklichen Verantwortlichen bloß gestellt werden. Aber was nutzt es einem denn? Es ist meist und überwiegend derzeit der Zuwendung nicht wert. Auch sind Meister der Weisheit keine Verschwörungstheoretiker noch von der Maya überzeugt, um darauf rumzureiten oder einzelne Szenen mit ihren Verblendungen zu stützen usw.

Im Zweifelsfalle bei sich bleiben. Sich lieber entspannende und gut schwingende Musik anhören (z.B. 528 Hz ist sehr gut, um die niederen Körper zu beruhigen und zu entspannen). Gut mit frischem Wasser versorgen und sich nicht von irgend etwas niederziehen lassen. Allerdings die aufkommenden Themen innerlich auch durcherfahren und nicht verleugnen. Denn das was einem von der Seele zufließt, darf empfangen werden und das was nicht zu einem gehört, eher weglassen, wenn man nicht sicher weiß, was man damit tun soll.

Alles geistige rollt sich von innen und vom Geiste her zuerst aus, bevor es zu irgendwelchen äußeren Lichtspektakeln kommen wird. Ist man halbwegs gesund geistig aufgestellt, dann wird man es in irgend einer Weise vorher schon wissen oder ahnen. Und auch was wann wie zu tun wäre, sofern denn was zu tun ist. Da mehr das Sein, als das Tun, angesagt ist. Zunächst vor Gott und sich selbst, dann vielleicht wo erforderlich vor der Welt. Aber man muss keiner Welt, die nicht wahr ist, etwas bezeugen. Es wird beizeiten sich alles noch nach der entsprechenden Wahrhaftigkeit selbst umschauen und diese suchen.

Schnellkurse

Felix, Montag, 30.08.2021, 19:05 (vor 29 Tagen) @ Felix

Es gab einst den Hinweis, Vywamus kann nicht warten, wie der Kampf von Persönlichkeit und Seele ausgeht. Die Menschen werden sich für die Seele entscheiden müssen und sie bekämen immer mal wieder einen Schnellkurs und dürfen irgendwo die Planeten umkreisen. Boh! Nein, für Felix gibt`s das physisch nicht, nur psychologisch. Bei den meisten Ufo Sichtungen können wir davon ausgehen, dass Freunde und Nachbarn ihre Lektionen, bzw. Schnellkurse erhalten. Felix Prüfstein in Form einer Nachbarin bekommt ihre Lektionen auf der Venus, weil sie immer soviel von Liebe spricht. Hüstel.

Schnellkurse

Felix, Sonntag, 26.09.2021, 19:50 (vor 2 Tagen) @ Felix

ein bißchen blinzeln ... [image]

durchlässige Zeiten,
zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr raus,
von Zeit zu Zeit die Erinnerung, lesen ohne zu lesen,
am besten laut lesen. Öhm, etwas mühsam.

Man muss nicht alles tun, was man tun könnte.
Wozu gibt es denn die praktischen Ignorierknöpfe,
immer schön ausblenden, nur das Gewünschte einblenden
und ein bißchen blinzeln, wenn die Sonne zu sehr blendet.

[image]

Du hast die Wahl

Felix, Dienstag, 31.08.2021, 17:24 (vor 28 Tagen) @ Felix

Kleiner Hinweis: erst kommt die Wahl,
dann kannste die Entscheidung treffen.

Passend dazu die heutige Überschrift
im Blog von Christine Stark: Du hast die Wahl
https://christine-stark.de/blog/1563-du-hast-die-wahl-2


[image]

Erinnerungen ...

Felix, Mittwoch, 01.09.2021, 10:59 (vor 28 Tagen) @ Felix

damals bei Sabrina Fox gelesen. Sie hatte meditiert und bat um Gedanken, wie sie mit Obdachlosen umgehen könne. Und nach einer Weile formte sich ein Gedanke in ihrem Kopf: " Frage sie, was du für sie tun kannst und am Schluss umarme sie!" Vor Schreck öffnete Sabrina Fox die Augen und dachte bei sich, hätte ich bloß nicht gefragt. Ein halbes Jahr später (sie hatte sich noch nicht getraut, einen Obdachlosen zu umarmen) war sie bei einer Channeling-Sitzung, bei der Zarathustra durch ein Medium Fragen gestellt werden konnten. Und Zarathustra bestätigte das, was sich damals in ihrem Kopf formte. Und er begründete es so:

"Menschen, die sich von der Gesellschaft ausgesondert haben, haben das Vertrauen in die Menschheit verloren. Durch ein persönliches Gespräch und eine Umarmung wird dieses Vertrauen wieder zurückgegeben. Und je öfter das passiert, desto mehr Vetrauen baut sich auf." Es sei vollkommen egal, zu was dieser Einsame das Geld, was man ihm gibt, benutzt. Es wäre das Vertrauen das wichtig ist, ein Vertrauen, das sich langsam aufbaut. Das Gefühl, dass sich da noch jemand kümmert, ist das, was notwendig ist.

Sabrina Fox fragte,
warum ihr denn die Umarmung so schwer fiele.
Zarathustra beruhigte sie. Sie solle einfach das tun,
was sie könne. Auch wenn es nur Geld sei, wäre das
in Ordnung. Selbst wenn es nur ein Blick wäre.

Nach über einem Jahr war es endlich soweit. Auf einem Parkplatz und in strömendem Regen rief ein Mann ihr zu, er brauche Geld und Hilfe. Und Sabrina Fox ging auf ihn zu und sagte: "Als erstes brauchen Sie mal eine Umarmung!" Sie nahm ihn in die Arme und nachdem er sich von seiner ersten Überraschung erholt hatte, fühlte sie, wie sein Kopf erschöpft auf ihre Schulter fiel. Sie hielt ihn eine Zeitlang und dann erzählte er ihr, was los war.

Erinnerungen ...

Felix, Dienstag, 28.09.2021, 12:04 (vor 14 Stunden, 53 Minuten) @ Felix

Es gab mal ein längeres Video mit Neale Donald Walsch und Eckhart Tolle, in englischer Sprache und jemand bat mich, das zu übersetzen. Inzwischen gibt es nur noch das kurze Video, bin froh, dass ich damals die Übersetzung gemacht habe. Die beiden brachten die Zuschauer immer wieder zum Lachen. Man erfährt so einiges, wie aus dem Nähkästchen geplaudert.

Evolution of Awareness
https://www.youtube.com/watch?v=paQ1gMCxrwo
Neale Donald Walsch und Eckhart Tolle im Gespräch


Bei der Begrüßung sagt Walsch, er liebt Eckhart Tolle, er ist total verliebt in ihn. Und Tolle hatte einen Film über ihn gesehen, der ganz wundervoll anzuschauen ist. Er möchte ihn fragen, welche Botschaft er an die Welt hat, aber vorher wollte er noch erwähnen, dass Walsch obdachlos war, bevor er zu schreiben begann. Er lebte in einem Zelt. Das wird auch in dem Film gezeigt. Das war eine Zeit, als alle Strukturen um ihn herum einbrachen. Die meisten Menschen denken, diese festen Strukturen wären notwendig, wenn man ein Buch schreiben will. Das war aber nicht der Fall. Erst als alles um ihn herum zusammenbrach, ging`s los mit ihm.

Walsch hat nie im Leben daran gedacht, ein Buch zu schreiben. Er hat nicht auf eine kreative Phase gewartet oder sich hingesetzt, um etwas zu produzieren, in dem Wissen, das wird mal ein Buch. Es war ein Prozess persönlicher Offenbarungen, persönlicher Verbindungen nach "oben" und erst als er beim Stoff des heutigen Buch Nr.3 ankam, wurde das bisher lose Geschriebene zu Buch eins und zwei verarbeitet. Dann ging`s um Sühne und sich selbst beseitigen und was er früher dachte, dass das Leben sein würde. Nichts in seinem Leben funktionierte mehr so, wie er mal dachte, dass es funktionieren sollte. All seine familiären Verbindungen lösten sich auf. Er hatte keinen Halt mehr im Leben, er lebte auf der Straße.

Und erzählt, wie es soweit kommen konnte:
bei einem Autounfall hatte er sich das Genick gebrochen. Nur wenige Menschen überleben sowas und wenn, dann zumindest mit irgendwelchen bleibenden Schäden. Aber er gehört zu den wenigen Menschen, die mehr oder weniger wieder normal weiterleben können. Es hat allerdings 2 Jahre gedauert. In der Zeit konnte er nichts tun, keinen Gegenstand anheben und er sollte extrem vorsichtig sein. Das soziale Sicherheitsnetz fiel ab von ihm.

Aber er mochte niemandem zur Last fallen. Sein Vater hätte ihm sicher gern geholfen, aber Walsch wollte ihn nicht damit belasten. Und er dachte auch, dass er da selbst schnell wieder rauskäme. Aber es blieb nicht nur bei Wochen, es wurden Monate und sogar 2 Jahre daraus. Er lebte also auf der Straße und bat die Menschen um Geld. Er war so verzweifelt und begann Fragen zu stellen. Und irgendwann fand er einen Wochenend-Job als Radiosprecher, verdiente ein bißchen Geld und kam weg von der Straße. Als er zurückkam in das alte Spiel, ins alte Drama, da fragte er sich, ob das wirklich alles sein sollte. Wofür war er denn zurückgekehrt? Das machte keinen Sinn mehr für ihn.

*

Eines Tages wachte er auf und fragte sich, warum bin ich eigentlich hier? Und wer bin ich eigentlich. Wie bin ich überhaupt auf der Erde gelandet? Er bat Gott wirklich inbrünstig, also das, was seine Vorstellung von Gott war. Er bat um Antworten und Gott war gut zu ihm. Sie (die Stimme) fragte, willst du wirklich Antworten auf all diese Fragen oder willst du dich bloß abreagieren?

Aber Walsch wollte wirklich die Antworten wissen, er war echt am Suchen. Er hörte diese Stimme von der rechten Seite kommen, eine klare Stimme, physisch präsent. Die Stimme war nicht in seinem Kopf, sie kam aus dem Raum. Er drehte sich um, es war 4:15 Uhr am Morgen, um zu sehen, wer das war. Zufällig lag da gelbes Papier auf seinem Tisch und er schrieb mit. Eckhart Tolle lachte, weil er auch immer auf gelbem Papier schreibt. Walsch fragte sich, warum ihn das gar nicht mehr überraschte.

Er stellte also Fragen und flehte: hilf mir. Er war nicht mehr jung, sondern fünfzig, ein halbes Jahrhundert. Die Infos kamen dann zu ihm und er begann zu schreiben. Die Stimme verließ sehr schnell den äußeren Bereich und wurde dann zur inneren Stimme, wurde Teil seiner inneren Erfahrungen. Er schrieb und schrieb und schrieb und das wiederum brachte neue Fragen hervor. Er erinnerte sich, wie er mit dieser seiner Vorstellung von Gott über die 10 Gebote sprach. Walsch arbeitete so hart daran, all die Regeln und Gebote zu befolgen.

Und Gott sprach: um ehrlich zu sein, gibt es das alles gar nicht. Das war ein harter Schlag für Walsch und ab da war ihm bewusst, dass er mit einem höheren Bewusstsein verbunden sein musste. Er ist sich sicher, dass jeder das kann, dass jeder diese Fähigkeit in sich hat. Und er geht noch einen Schritt weiter, es ist nicht nur in uns, sondern wir sind es. Und Walsch dachte, oh mein Gott, ich höre das alles nicht nur von dort, ich bin das alles auch.

Er fuhr fort mit diesem Dialog und nannte es nicht mehr Gott, sondern den anderen Teil von sich. Und "es" sprach, das wird eines Tages mal ein Buch. Dabei schrieb er das immer nur für sich auf, schon einige Wochen lang. Jede Nacht um 4:15 Uhr wurde er förmlich gepackt, als würde ihn jemand am T-Shirt aus dem Bett ziehen.

Und dann schickte er das Geschriebene tatsächlich an fünf verschiedene Verlage, obwohl er gar nicht vorhatte, ein Buch zu veröffentlichen. Aber er brauchte eine Art Beweis, er wollte diesen "Gott" einfach testen. Und es wurden dann 7,5 Millionen Exemplare verkauft und sein Geschriebenes wurde in 37 Sprachen übersetzt.

Es war kein Vorsatz dabei, mittels Kreativität ein Buch zu schreiben. Es war ein innerer Prozess, ein Treffen von soul and mind, von Seele und Gedanken? mind hat ja verschiedene Bedeutungen. Die kurze Frage von Eckhart Tolle erhielt eine lange Antwort von Walsch. Aber Tolle beruhigte ihn, es sei sehr hilfreich für alle, da jeder diese Dimension in sich trage. Tolle fragte, ob er immer noch aus dieser Dimension schreibe. Er schreibt weniger, er möchte nicht von außen hinein gehen, er möchte, dass es von innen kommt. Walsch ringt nach Worten, er hätte leider noch so viele Konzepte von allem.

*

Seine Freunde kennen das inzwischen, wenn er an der Tastatur sitzt und schreibt, fällt er während des Schreibens in einen kurzen Schlaf. Aber nicht, weil es so anstrengend wäre, sondern weil er so völlig aus seinem Körper austritt. Und als er sein erstes Buch in Händen hielt, hatte er keine Ahnung mehr, wie der Anfang lautete. Unsere Gaben gehen durch uns durch, wir brauchen nur zu erlauben, dass es durch uns durch fließen kann. Und wir sollten uns selber, bzw. das Ego da raushalten, den Verstand draußen lassen.

Walsch wollte wissen, was der Zweck von allem ist, das erste was er damals hörte, war, dass er nicht sein Körper ist. Er hat zwar einen Körper, aber er ist nicht dieser Körper. Heute ist das ein alter Hut, aber vor all den Jahren war das brandneu für ihn. Und er wäre auch nicht seine Gedanken. Und nicht mal seine Seele. Und er fragte: Wer bin ich denn dann? Und Gott wollte es von ihm wissen. Fakt ist, dass beide nicht getrennt voneinander sind. Und Walsch hörte, dass er selber all die Antworten in sich hätte. Und so könne er auch alles selber erschaffen, was immer er wolle.

Walsch fragte weiter: warum ist das alles so anstrengend? Was mach ich hier eigentlich? Und er hörte: Du bist ich (being me). Du existierst, damit ich das alles hier erfahren kann. Warum? Damit das Leben sich selbst erfahren kann. Und wenn einem etwas nicht gefällt, dann hat man immer die Möglichkeit, die Geschichte zu ändern. Bei der Video-Aufnahme hatte Walsch all seine Konzepte fallen lassen, von dem, was sich gehört und was sich nicht gehört. Er ließ es geschehen, dass er Eckhart Tolle zur Begrüßung einen dicker Schmatzer auf die Stirn drückte.

Sogar wenn er spricht, lässt er zu, dass diese Dimension durch ihn sprechen kann. Die größte Herausforderung ist der Alltag, der tägliche Kleinkram für ihn. Da vergisst er die Erkenntnisse und seine Frau meinte, er sollte mal seine eigenen Bücher lesen. Tolle sagt dazu: die starke Präsenz ist nicht immer voll da. In der Öffentlichkeit schon und beim Schreiben, aber dann im Alltag nicht zu hundert Prozent. Dann übernimmt der Verstand das Kommando. Einfach ignorieren und die Präsenz zurückrufen.

Es ist wie ein Weckruf, wenn er die Verbindung verloren hat. Während der Aufnahme war sein Ego nicht da. Walsch sollte sich mehr dafür interessieren, was innerlich geschieht, nicht so sehr im Außen gucken und fragen: mögen sie mich oder mögen sie mich nicht. Es ist eine Illusion, zu denken, das Äußere wäre wichtig, wichtiger. Es gibt diese Momente der Verlockungen, um auf die nächst höhere Stufe zu krabbeln. Um uns die nächste Möglichkeit zu geben. Das Leben soll uns erinnern und aufwecken.

In einer Show wurde er mal gefragt:
wenn Gott uns nur ein einzige Botschaft zu geben hätte,
was könnte das sein? Und nach einem kleinen Scherz kam
die Antwort: Ihr habt mich alle missverstanden.

.

Neues aus Peru

Felix, Freitag, 03.09.2021, 20:35 (vor 25 Tagen) @ Felix

Nach längerer Pause ein neuer Bericht von Solara
https://anvisible.com/june-and-july-at-the-heart-of-an/

[image]


jemand fragte, was ich daran finde.
Das ist eine lange Geschichte, die vor 30 Jahren begann,
aber kurz gesagt, eine Arbeitskollegin verteilte damals Zettel,
wo ein Ereignis in Ägypten angekündigt wurde.

Gleichzeitig erzählte sie von Solaras Buch “An die Sterngeborenen”
und so nahm alles seinen Lauf ... https://journey.emanaku.com/

Die neue Wolkenform

Felix, Sonntag, 05.09.2021, 08:14 (vor 24 Tagen) @ Felix

[image]

Als sie mal über doofe Halsschmerzen jammerte,
hieß es, das sei nur "Undulatus aspiratus", die neue
Wolkenform. Anstatt sich zu verurteilen, sollte
der Mensch seine Göttlichkeit erkennen.

Von der Schreibtischkante

Felix, Montag, 06.09.2021, 08:28 (vor 23 Tagen) @ Felix

Wachsam sein und glaubwürdig. Haltestellen anfahren.
In die Ecken gucken. Runde Ecken machen. Eine wegwerfende
Handbewegung. Abwinken. Den Fall aufgeben? Kämpfen bis zuletzt.
Am Ball bleiben. Hinhören und das Gegenüber mal aussprechen lassen.
Ohne Unterlass arbeiten? Ruhephasen einlegen. Neue Kraft schöpfen.
Haufenweise Fehlermeldungen. Welch ein Chaos. Der Sache auf den
Grund gehen. Hinterhöfe. Wäsche aufhängen. Zur Miete wohnen
oder was Eigenes?

[image]

Mooji

Felix, Montag, 06.09.2021, 19:57 (vor 22 Tagen) @ Felix

Lerne, zu beobachten
https://www.youtube.com/watch?v=EBNfinudLTE
das ist ein großer Schritt ins Erwachen
(mit Untertiteln)

Mooji

Felix, Donnerstag, 23.09.2021, 19:24 (vor 5 Tagen) @ Felix

Mooji - don`t defend
https://youtu.be/EoSaXup5cVs
verteidige dich nicht (mit Untertiteln)


[image]

Zwei Ausflüge

Felix, Dienstag, 07.09.2021, 15:58 (vor 21 Tagen) @ Felix
bearbeitet von Felix, Donnerstag, 09.09.2021, 09:02

"Auf und davon ..."
https://christine-stark.de/blog/1566-auf-und-davon-2
aus dem Blog von Christine Stark

wie spannend [image]

.

und noch ein Ausflug
am gestrigen Mittwochmorgen

"Weise Brüter ..."
https://christine-stark.de/blog/1567-weise-brueter

[image]

.

Unbekannt

Felix, Samstag, 11.09.2021, 21:19 (vor 17 Tagen) @ Felix

Nie gesehen, nie gehört und nicht gewusst. Aber jetzt.
Einen Stapel abarbeiten wie im Fluge. Mal schnell, mal langsam.
Mal geht`s gar nicht, mal geht`s wie von allein. Auf Holz klopfen.
Die Eselsbrücke. Das ganz bestimmte Brot. Und nur die eine
Sorte Äpfel. Festgefahren? Das flexibel sein üben.
Gespannt auf Neues sein. Begeisterung
macht sich breit.

[image]

Katzen und Hunde

Felix, Sonntag, 12.09.2021, 08:31 (vor 17 Tagen) @ Felix

Spirituelle Erklärung
von Medium Susann Eleisia - 3. Sept. 2021
https://www.youtube.com/watch?v=C8McL8h2ZA4
unsere Haustiere sind besondere Seelen

[image]

Wilhelm Meisters Wanderjahre

Felix, Mittwoch, 15.09.2021, 10:51 (vor 14 Tagen) @ Felix

aus dem Goethekalender ...

"Ich begreife recht gut, dass es euch Himmelskundigen die größte Freude gewähren muss, das ungeheure Weltall nach und nach so heranzuziehen wie ich hier den Planeten sah und sehe. Aber erlauben Sie mir es auszusprechen: ich habe im Leben überhaupt und im Durchschnitt gefunden, dass diese Mittel, wodurch wir unsern Sinnen zu Hülfe kommen, keine sittlich günstige Wirkung auf den Menschen ausüben.

Wer durch Brillen sieht, hält sich für klüger als er ist, denn sein äußerer Sinn wird dadurch mit seiner innern Urteilsfähigkeit außer Gleichgewicht gesetzt; es gehört eine höhere Kultur dazu, deren nur vorzügliche Menschen fähig sind, ihr Inneres, Wahres mit diesem von außen herangerückten Falschen einigermaßen auszugleichen.

So oft ich durch eine Brille sehe, bin ich ein anderer Mensch und gefalle mir selbst nicht; ich sehe mehr als ich sehen sollte, die schärfer gesehene Welt harmoniert nicht mit meinem Innern und ich lege die Gläser geschwind wieder weg, wenn meine Neugierde, wie dieses oder jenes in der Ferne beschaffen sein möchte, befriedigt ist."

.

Manjushri

Felix, Donnerstag, 16.09.2021, 13:04 (vor 13 Tagen) @ Felix

Frage: ob wir uns einbilden,
Leute mit grauen Haaren seien weise?
Es ging darum, dass wir die Weisheit
nicht mit Alter assoziieren sollten.

Bei uns im Westen würden die Leute es abstreiten,
wenn man sie für weise hält, um bloß nicht
als alter Mensch zu gelten.

Aber das Gegenteil wäre der Fall.
Weisheit würde einen quasi von innen strahlen lassen
und eher jünger aussehen lassen.

Ein gutes Beispiel sei Manjushri gewesen.
Er ist der Bodhisattva der Weisheit und Gelehrsamkeit.
Je weiser er wurde, desto jünger sah er aus.
Zum Schluss hatte er das Aussehen eines 16-jährigen.
(einst im Tibetischen Zentrum gehört)

Geschichte Teil 9

Felix, Sonntag, 19.09.2021, 10:26 (vor 10 Tagen) @ Felix

Körper und Seele in Einklang
https://christine-stark.de/blog

jeden Tag erzählt Christine Stark
uns eine kurze Geschichte ihrer so
früh verstorbenen Hündin.


Teil 1 - Wie alles begann
https://christine-stark.de/blog/1569-zur...ne-grosse-liebe

Teil 9 - "Himmlische Helfer"
https://christine-stark.de/blog/1577-himmlische-helfer


[image]

Geschichte Teil 10

Felix, Mittwoch, 22.09.2021, 21:25 (vor 6 Tagen) @ Felix

Aktualisierungstaste

Felix, Sonntag, 26.09.2021, 11:09 (vor 3 Tagen) @ Felix

Ferien

Felix, Mittwoch, 22.09.2021, 16:55 (vor 6 Tagen) @ Felix

"Es ist so schön, in freier Zeit zu wühlen,
an den Minuten wie am Süßholz kauen,
mit den Gedanken Tennis oder Fußball spielen,
aus den Ideen ein Kartenhäuslein zu erbauen,
auf einer Wolke über Berg und Tal zu reiten,
der Wind als treuer Köter hinterdrein,
auf einem Glockenton in weite Fernen gleiten
und in der Einsamkeit nicht einsam
und allein zu sein."
(Fred Endrikat)


[image]

powered by my little forum