Lichtbringer (alle)

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 07:42 (vor 2594 Tagen)
bearbeitet von Sladdi, Dienstag, 16. Juli 2013, 13:25

Westfalenhalle. Die Reihen füllen. Vor ausverkauftem Haus spielen. Die Zuschauer waren begeistert.
Die Dortmunder stürmten das Feld. Niemand mehr da. Sind alle besiegt worden. Hoch zu Ross und
tief am Boden. Umgraben und ans Licht bringen. Seilschaften unterstützen. Die Fußgänger beachten.
Rücksicht nehmen im Straßenverkehr. Fördermaßnahmen. Auf Eis gelegt? An die Kette legen?
Tauwetter und laufen lassen. Wissen ist Macht? Viele Wegbereiter. Lebensretter. Hilfe in der Not.

[image]

Wie im Fluge

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 12:43 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Dienstag, 23. Januar 2018, 12:15

"Die Menschen begreifen niemals,
dass schöne Stunden, so wie schöne Talente,
müssen im Fluge genossen werden."
(by Goethe)


...................................... [image]


Ein springender Brunnen

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 16:51 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi

"Im letzten Winter hatte er dem Vater,
als der das Buch hatte nicht mehr halten können,
aus diesem Buch vorgelesen, hatte beim Vorlesen
der Zarathustra-Sätze erlebt, dass er sang.
Er wuchs, er sang, er wuchs." (by Martin Walser)

[image]

Indien: rabiat vorgegangen

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 16:57 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Mittwoch, 08. Februar 2017, 12:50

Die Lust rezeptiert den Okkultisten aus rabiat vorgegangen.
Das Karma kann rabiat vorgegangen nicht aus der Wunschenergie rezeptieren.
Die Relation rezeptiert die Wissenschaft aus rabiat vorgegangen.
(by Monte Rosa)

[image]


Der Tautropfen

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 17:04 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi

"Gleichwie etwa der Tautropfen an der Spitze eines Grashalmes
beim Aufgehen der Sonne schnell zergeht, nicht lange bleibt:
so auch ist das dem Tautropfen vergleichbare Leben
gar begrenzt und flüchtig." (Der Erwachte - A VII, 70)

[image]

Indien: Kindergeld

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 17:08 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Montag, 16. Januar 2017, 00:07

Indien: Kindergeld
Das Kindergeld ist das Morgenland des Tautropfen.
Die Gnade ist dem Kindergeld immer vorzuziehen.
Meister Jupiter rezeptiert den Meister der Weisheit
aus dem Kindergeld. (Verfasser bekannt)

[image]


Du musst Platz für Gott lassen

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 17:20 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Montag, 16. Januar 2017, 00:08

"Beim Durchsuchen der Räume stand da im Dunkeln plötzlich ein Piano.
Ich wollte die Tür zuerst wieder zumachen, aber dann hab ich es berührt.
In dem Moment wusste ich, was ich den Rest meines Lebens tun würde."

http://www.zeit.de/2011/45/Interview-Quincy-Jones


[image]


Hinter jeder Tür ein Schicksal

Sladdi, Dienstag, 08. November 2011, 17:23 (vor 2593 Tagen) @ Sladdi

"Sie kommen, wenn pflegende Angehörige an ihre Grenzen stoßen.
Auf Unterstützung gibt es jetzt einen Rechtsanspruch."

http://www.zeit.de/2010/41/C-Beruf-Pflegeberater

[image]

Wenn du nach Gott rufst ...

Sladdi, Dienstag, 16. Juli 2013, 13:22 (vor 1978 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Montag, 16. Januar 2017, 00:03

Wenn alles zusammenbricht und du rufst nach Gott,
dann wacht immer einer auf, immer ein nächster Mensch wacht auf
und macht unsere Belange, es ist wie eine sofortige Handlungsanweisung.

Empfehlung: sich kümmern -
es ist nicht richtig, andere zu beschimpfen
(auch nicht die böse Nachbarin ...).


[image]


Das Persönliche Budget

Sladdi, Mittwoch, 16. Oktober 2013, 12:14 (vor 1886 Tagen) @ Sladdi


[image]


Ein Fundstück aus der Zeitschrift "auf einen blick".

Als Sabine Schnau damals erfuhr, dass ihr 6-jähriger Sohn
die unheilbare Stoffwechselkrankheit namens NCL hat,
war gerade ihr zweiter Sohn geboren, der auch an NCL leidet,
wie die Mutter später erfuhr.

Sie gab ihren Beruf als Bürokauffrau auf - Zitat:

"Es geht nicht darum, wie viele Tage man lebt,
sondern, wie man diese Tage mit Leben füllt.
"

[image]

Von NCL betroffene Kinder verlieren nach und nach
all ihre motorischen und geistigen Fähigkeiten.
Sie erblinden, leiden unter Epilepsie und Demenz.

Der älteste Sohn (25) lebt mittlerweile in einer Wohngruppe
und der jüngere Bruder (19) plant seinen Auszug.

Die Mutter hatte die Idee, ihr Wissen, das sie über Jahre
im Umgang mit Behörden gesammelt hat, an andere weiterzugeben.
Deshalb gründete sie eine eigene Firma:

http://www.beratung-pb-arbeitsvermittlung-schnau.de/


Zitat: "Viele Behinderte wissen gar nicht, dass sie Anspruch
auf finanzielle Unterstützung haben, das sogenannte
'Persönliche Budget' ".

[image]


Erlebniszoo Hannover

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 15:36 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Erlebniszoo Hannover?
Stimmt, da wachen Fuchs und
Felix gemeinsam auf.

.

Halbwissen

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 10:03 (vor 1266 Tagen) @ Sladdi

Ganz oder gar nicht? Gib ihm `ne Chance. Wir sind alle mal klein angefangen.
Aus dem Nähkästchen plaudern. Des Guten zuviel? An Kräften zuwenig. Herein,
wenn`s kein Schneider ist. Lierum Larum Löffelstiel. Dreimal gestiefelter Kater.
Und am Ende sind wir alle schlauer. Der Tunichtgut. Was das Hänschen nicht
lernt. Die Rubrik: unter ferner liefen. Um Dein Leben laufen? Geh mit Gott.
Aber geh. Danke.


[image]


Der verlorene Sohn

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 15:32 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Der verlorene Sohn.
Bevor er umkehrt, muss er er alles
bis zum Ende auskosten.
Genau.

Eine schöne Bibliothek

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 20:45 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Eine schöne Bibliothek im Wohnzimmer
ist das größte Eigentum, das man haben kann,
mehr Eigentum gibt es nicht.

Um zu dienen

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 20:48 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi
bearbeitet von Felix, Montag, 29. Juni 2015, 08:02

Thema Geld anhäufen ...
wenn jemand sich Ländereien zulegen wollte,
kann er das nur machen, um zu dienen.

Lebens-Mittel

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 20:50 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Lernen, Geld als Lebens-Mittel anzuwenden und anzuerkennen.
Ein Apfel aus dem Co-op ist kein Lebens-Mittel. Nur wenn wir das so behandeln.

In einem Zengarten

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 20:54 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Eine englische Postkarte zum Thema Zen: da sitzen zwei Katzen auf einer geharkten Sandfläche in einem Zengarten, jede auf einer kleinen Insel, wo sonst die Steine liegen. Der Titel lautet CAT ZEN. Felix war begeistert über diese Idee. Falsch. Sowas sei eher Grausamkeit.

Die Dinge sehen und achten

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 21:04 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Lass dich nicht von den Devas beherrschen. Das bedeutet aber nicht, dass wir unsererseits jetzt die Devas beherrschen sollen. Die müssen jetzt auch die Körperlichkeit verwirklichen. Und die Gefühle durchexperimentieren. Die Menschen gehen in die eine Richtung? Und die Devas gehen in die andere Richtung? Nein. Beide arbeiten mit Evolution. Wir müssen uns nicht sorgen, beide müssen ihre eigenen Wesen verwirklichen. Die Dinge sehen und achten, dass ein Bleistift auch ein Bleistift ist und ein Kugelschreiber auch ein Kugelschreiber etc. ... das Sehvermögen entwickeln, nicht mit dem Stift manipulieren wollen. Und aufhören mit dem befindlichen Getue.

Nicht verleugnen

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 21:07 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Ich fühle mich heute so und so?
Sich fragen, wie verwirkliche ich das mal?
Den Gefühlen entsprechen und nicht verleugnen.

Kräfte sammeln

Felix, Sonntag, 28. Juni 2015, 21:11 (vor 1265 Tagen) @ Sladdi

Der physische Körper ist nicht dazu da, um sich was rauszunehmen, sondern, um die Kräfte in der Welt zu sammeln. Wir entwickeln ätherische Körper, das sind die Staaten, damit die Politiker alt aussehen. Felix verwirklicht Igel, um jung auszusehen.

[image]

Überwindung der Widerstände

Felix, Mittwoch, 04. November 2015, 02:54 (vor 1137 Tagen) @ Felix

Die Menschen arbeiten mit Überwindung der Widerstände
und die Devas arbeiten mittels Verfeinerung.


[image]

Deutsch statt englisch

Felix, Montag, 07. März 2016, 06:52 (vor 1013 Tagen) @ Felix
bearbeitet von Felix, Samstag, 27. Oktober 2018, 22:34

Die englischen Vokabeln sind ans Deutsche gekoppelt. Die Deutschen denken, dass das Englische was eigenes ist. Das ist es aber nicht. Die Engländer können sich nicht normal unterhalten, können kein Blah machen, bei ihnen sind alles nur Worte der Macht. Das müssen sie sich abgewöhnen und deutsch sprechen. Für die Menschen in Indien gibt es z.B. nur Deutsche in Frankreich oder Deutsche in England etc. eben indogermanisch. Das Indogermanische beherrscht die Welt.


[image]


Wie die Raben!

Felix, Dienstag, 08. März 2016, 17:33 (vor 1011 Tagen) @ Felix

Den Text lesen, wie die Raben picken!
Immer zwei/drei Worte rauspicken und laut lesen
und dann kann man den Text überfliegen, bzw. es überfliegt sich ganz von selbst.
http://archiv.melchizedek-forum.de/showentry.php?sNo=13305

[image]


Frage dich ...

Felix, Montag, 09. Mai 2016, 10:31 (vor 950 Tagen) @ Felix

Erinnerung an Sai Baba:
Frage dich nicht, was der Staat für dich tun kann,
sondern frage dich, was du für den Staat tun kannst.

[image]

Ablauf

Felix, Mittwoch, 08. Februar 2017, 12:48 (vor 674 Tagen) @ Felix

Beobachter sind angereist. Alles wird genau verfolgt. Fotografen und
Kameramänner. Live Reportagen brandaktuell. Die heiße Nummer. Die Kaltmamsell.
Ehrenmietglieder. Hohe Beiträge. Hüben wie drüben. Verrückte Zeiten. Es gibt noch
viel zu tun. Dumm geboren und nichts dazugelernt? Oh, diese Jugend. Waren wir früher
auch so frech? Alles zu seiner Zeit. Die frechen Alten. Skrupellos. Die merken nichts
mehr. Schwerverdiener. Mehrfachverdiener. Urlaubsgeld? Weihnachtsgeld? Keine
müde Mark. Ein sozialer Abbau. Streicht die letzten Gelder auch noch.
Dann haben wir nichts mehr zu verlieren.

[image]


Gleich schießt der Jäger

Felix, Mittwoch, 12. Juli 2017, 10:37 (vor 521 Tagen) @ Felix

"Reget sich was, gleich schießt der Jäger,
ihm scheinet die Schöpfung, wie lebendig sie ist,
nur für den Schnappsack gemacht."
(by Goethe)


[image]


Von ganzem Herzen

Felix, Mittwoch, 12. Juli 2017, 13:21 (vor 521 Tagen) @ Felix
bearbeitet von Felix, Samstag, 27. Oktober 2018, 22:36

Ihr Lieben! Eure Herzensimpulse
schicken Euch himmlische Botschaften
für den neuen Tag. Lebt sie voller Dankbarkeit
und Freude, dann schenkt Ihr der Welt Liebe und
einen gesegneten Tag. In herzlicher Verbunden-
heit kommen Liebesgrüße zu Euch
von Barbara

Du bist von ganzem Herzen mit Gott verbunden.
Durch Deine innere Kraft und der Liebe in Deinem Herzen,
bist Du ein himmlisches Wesen. Durch Deine Freude bringst Du
Gottes Licht auf die Erde, denn jedes Lebewesen ist auf seine Art
und Weise wichtig für das gemeinsame Sein auf unserem Planeten.
Unsere persönlichen Lebensprozesse schaffen Gleichgewicht, Lebens-
kraft und Balance. Durch herzliches Vertrauen kannst Du Dich dem
Leben öffnen. Ganz gleich was uns beunruhigt, uns zweifeln lässt,
das Wichtigste ist, sich auf die liebevolle Seelenqualität in uns
zu besinnen. Nutze Deine Herzenseigenschaften wie Dank-
barkeit, Güte, Nachsicht, Offenheit und Liebe, so wird
es ein himmlischer Tag voller Gottvertrauen
zum Wohle des Ganzen.

[image]


Weihrauch

Felix, Donnerstag, 13. Juli 2017, 03:27 (vor 520 Tagen) @ Felix

Kapazitäten. Facharbeiter. Zwischenprüfungen. Diplomarbeit.
Titel sammeln. Stolz sein? Gelassen bleiben. Zur Hälfte froh, zur Hälfte
unzufrieden? Wackere Gesellen. Tarnfarben im Gesicht. Erkennungsmarken.
Ein arges Gedrängel. Vielerlei und vielerorts. In manchen Gegenden. Die
Zusprache? Zuspruch. Jemandem ins Wort fallen? Verständnis haben.
Wohltuende Worte. Anklang finden. Das Gute sehen.

[image]


Thema

Felix, Dienstag, 23. Januar 2018, 12:12 (vor 326 Tagen) @ Felix

Mit einer Bitte kommen?
Kein Thema, wird erledigt.
Nicht gleich ins Drama gehen.
Thema statt Drama. Die Urahnen.
Den Ahnen im Traum begegnen.
Mit zunehmendem Alter immer öfter.
Wiedersehensfreude.
Noch Schnee auf den Bergen.
Der Tourismus geht zurück.
Das Geld sitzt nicht mehr so locker.
Bleibe im Lande und nähre dich redlich.
Feuerrituale. Maskentänze.
Folkloristische Darbietungen.
Schwere Trachten tragen.
Jedem das seine.
Die Vielfalt erkennen.
Das letzte Universalgenie.
Lebt mitten unter uns.
Wow!


[image]


Mamsell

Felix, Mittwoch, 11. Juli 2018, 07:31 (vor 157 Tagen) @ Felix

Goethe 7. Juli

"Dem sei wie ihm wolle, Mamsell, es ist
nichts so schlimm, das das Schicksal
nicht zum Guten machen könnte."

[image]

powered by my little forum