Kosmische Kausalität & die 7x7x7-Symbolik (alle)

Devino M., Samstag, 07. Dezember 2019, 13:59 (vor 216 Tagen)

Was bedeutet kosmische Kausalität?

Nehmen wir mal die Ebenen grob angelehnt an die Theosophie:
1. Logoi
2. Monaden
3. Atma (geister Wille)
4. Liebe (verblendungsfreie Liebe in Weisheit gründend)
5. Mental (oder auch verwirklichtes Manas seelenseitig)
6. Astral (Emotionalkörper/Gefühlskörper)
7. Physisch (die Materie der Komplexität des Atoms nach)

Dann haben wir nur als Beispiel die 7 = physische Materie.

So wäre die 7 Ebene, unseres Sol-System so aufgebaut, dass es eine Spiegelung dieser 7 Ebenen mit enthält. Also wäre das Material der Steine, das Mineral am gröbsten. Dann die Pflanzen auf Stufe 7 mit ihrer Verkörperung (während sie ihre geistige Aufhängung makrokosmisch auf der 6.x Astral-Ebene haben, quasi ihre Seelen), so haben sie ihre Verkörperung auf 7.6 in der Materie. Dann weiter das Tierreich. Aufhängung geistig (in 5.x), in der Materie bildet ihr Atom dann 7.5 ab.

Beim Menschen haben wir dann die Verkörperung auf 7.4 und die Aufhängung geistig auf 4.x (Buddhi). Die Seele dürfte wohl auf 2.x hängen, je nach Verwirklichung, so dass die Seele die Triade 5.Manas, 4.Liebe (Buddhi) und 3.Wille (Atma) bildet, im 5 Naturreich. während der Mensch das 4. Naturreich bildet.

Gehen wir weiter, wenn die Seele verwirklicht ist (also die Substanz einer Ebene von 7-1 hoch, sagen wir die Mikro-Ebenen beherrscht, dann trifft sie den zuständigen Logos auf 1. (auf einer jeden Ebene, also auch Physisch auf 7.1 - und wird irgendwann eingeweiht).

Zugleich bedeutet die Verwirklichung als Monade, dass man seine geistige Aufhängung auf einer Kosmischen Ebene hat und dann nicht mehr an das eine System gebunden ist. Nehmen wir also unseren Logos, dann sollte er seine geistige Aufhängung im Astralen der kosmischen Ebene haben (d.h. also auf 6.1.x). Nehmen wir Sirius als seinen größeren Bruder, dann hat dieser die 5.1.x).

Geht man noch weiter, und nimmt das Zentrum der Galaxie, und davon ausgehend, dass wir in einem Liebesuniversum uns befinden. Dann ist der Vater der Sonnen dieser Galaxie wahrscheinlich auf 4.1.x.x. Wenn man von diesem System ausgehend und vom menschlichen Stand her die Zuordnung vornimmt.

Und warum heißt es, dass selbst dem Buddha dieses Systems oder dem Christus, nur das Wissen und die Gewalt zur Verfügung steht, die dem System angehört, und darüber hinaus auch sie Illusionen und Verblendungen unterliegen (auch wenn diese viel weitreichender sind, als jene dem Menschen zugänglichen Dinge)? Nun, weil ihnen der kosmische Zusammenhang unterhalb ihrer und auf den ihnen zugänglichen Ebenen sich nur erschließt, die Dinge oberhalb und außerhalb dessen nicht, sondern nur was ihrer Seele zugänglich ist, und so von dieser ihnen auch bis hin ins 4.te Naturreich verfügbar gemacht werden kann.

Man kann also an der Qualität der Energie und der jeweiligen Anzahl an potenzierten Atomen einer Ebene, erkennen, wo einer geistig steht und warum er welche Qualitäten daher mehr oder weniger zum Ausdruck bringt. Was ist der Erweis, warum man den Dingen, außerhalb des Sonnensystem nur als Illusion entgegenblickt? Die Zeit ist der Erweis, denn man schaut ja nur die Vergangenheit mit physischem Auge an, die schon vor Millionen Jahren stattfand. Nicht was sich dort jetzt in den jeweiligen Systemen ereignet. Geht unser Logos hier z.B. von kosmischer Ebene 6.1.y aus, dann kann er alles kosmisch von 7.6.1 bis Ebenen 7.7.7 überblicken. Was ja 2x7x7 Ebenen schonmal sind. Und die Geschwindigkeit der Ebenen ist eine andere, so dass der Logos ohne Illusionen alle anderen Systeme einsehen kann, die ihm gleich und ähnlich, oder unterhalb seiner sich befinden!

Während der Mensch ohne Einbezug der Seele nur 7.7.5, 7.7.6 und 7.7.7 zugänglich hat. D.h. 3 kosmische systemseitigen Unter-Ebenen, mal 7 genommen, sind noch 21 Mikro-Ebenen, d.h. die Systemseitigen 7 Ebenen von Mental, Astral und Physikal. So dass die menschliche Seele (nehmen wir einen Eingeweihten 3.ten Grades), seine Einweihungen in einem System 7.6.5 nicht besitzt, sondern nur auf 7.7.5 allein. Auch ein Eingeweihter auf 7.6.5, hat nicht die 3.te Einweihung in einem 7.7.5 System. So dass er diese erst nachverwirklichen muss. Von Maitreya heißt es, dass er in allen Systemen die 3.te Einweihung besitzt. Also von 7.1.5 über 7.2.5 bis hin zu 7.7.5 etc.

Geht man vom Galaxie-Logos aus (und nicht ohne Grund sieht man aufgrund aller Systematischer Verblendung nur ein sogenanntes Schwarzes Loch in der Mitte, was die Galaxie mit ihren Kräften in ihre Bahnen lenkt), dann sind unsere Ebenen für ihn alles nur kosmische Unterebenen, die er mal locker instinktiv vollständig beherrscht, weil er letztlich die Verkörperung von allem darstellt und alles in ihm ja enthalten ist. Es ist also eine Art Mulitiversum, von 7x7x7x7 Ebenen wenn man von unserem Galxie-Logos subsumiert, bis hin zur Mentalebene, und hier bis aufs Atom runtergeht.

Somit sind wir Sterne und Sternenstaub ist allerlei Verkörperung. Bzw. in der Sphäre des Planetaren Logos bilden wir nochmals als Körper Zellen seines Körpers und tragen oder prägen die Atome einer bestimmten Ebene. Und wenn man jetzt einfach nur die Beeinflussung aller Atome untereinander nimmt, so also auch den Zeitpunkt einer Inkarnation irgendwo, dann hat man eine grobe Ahnung, was eigentlich Astrologie bedeutet und mit welcher Tragweite diese einhergeht. Nur kann logischerweise eine vor allem auch noch auf eine Persönlichkeit ausgerichtete Astrologie, lediglich schwammig bis zur Bedeutungslosigkeit hin ausfallen. Sollte man alle anderen Einflüsse untereinander nicht einbeziehen.

Technologie des neuen Zeitalters

Devino M., Samstag, 07. Dezember 2019, 14:44 (vor 216 Tagen) @ Devino M.

Es ist also alles einmal eine Frage, der seelischen Aufhängung, auf welcher Ebene, und so folgen auch die Verkörperungen, die der jeweiligen Seele entsprechen auf den Ebenen unterhalb. Da ist also keine wirkliche Ungerechtigkeit da, die scheinbar da ist, wenn man es zu einseitig betrachtet.

Also auch die Technologie. Diese entspricht bei uns vom Galaxis-Zentrum gesehen, der Ebene y.6.7.5. Erst wenn man sich die 5-Dimension erschließt, wird die Technik nach Physis y.6.7.4 folgen. Diese basiert dann auf den geistigen Gesetzen entsprechender Ebene. Wir nutzen also die Komplexität des Physik (also immer 7.te Ebene auf allen über 300 Ebenen, vom Sonnensystemstandpunkt ausgehend), der Atome vom 5ten Mentalreich. Erst wenn es das von Buddhi ist (Element Luft, statt Feuer), wird die Technik auch die Atome dieser Ebene nutzen. Dann kann also eine andere Technik gebaut werden, die jetzt völlig unzugänglich ist, da man einfach kein Verständnis entwickeln kann, wie diese und wieso diese derartig funktioniert.

Die Elemente der Theosophie entlehnt sind ja:
Äther (eigentlich alles, was irgend eine Substanz bildet)
Luft (Buddhi-Atom)
Feuer (Mental-Atom)
Wasser (Astral-Atom)
Erde (Materie-Atom und hier auch von 1-7 Mikro-Ebenen)

Die Atome 1.Ebene (Logoisch), beherrschen alle anderen Ebenen unter sich (nicht im Sinne, von oben herab, sondern im Sinne von, dass sie die Komplexität der anderen Ebene inhärent enthalten). Die weniger Komplexen Atome der Ebene 2 (monadisch), beinhalten alles unter sich, nicht jedoch die der 1 Ebene usw.

Da heißt, dass was wir von der Sonne dieses Systems sehen, als Mensch. Sind die Atome der Ebene 5 Mental (davon das physische 7. Atom = 6.7.5), dann Astral (davon das physische 7. Atom = 6.7.6) und das Physische selbst (6.7.7), was dann als die am Himmel unter Explosionen jeweiliger Atome stehende Sonne strahlend unseren Augen erscheint.

Also ist für die neue Technologie des neuen Zeitalters, einmal die sichtbarmachung (nach vorheriger geistiger Erkenntnis und geistiger Einsicht) der Buddhi-Atome, der Luft also auf der Physikal fassbaren Ebene 6.7.4. Da dies eine Seelenebene darstellt, erschließt und offenbart sich also auch die Technologie nur, wenn man jeweilige Qualitäten der Liebe-Weisheit (Buddhi) an den Tag legt. Wobei die Nutzung der Funktechnik ja durchaus bereits eine Aufhängung in Buddhi hat).

In ein paar Jahrtausenden [so Gott will], wird man die Technik des 3.ten physikalen Atoms nutzen können (die selbst künftiger Technologie dann um Lichtjahre voraus ist). Weil man dann das Atom 6.7.3 nutzen wird. Also Technik basierend auf der atomaren Entsprechung und auch der tatsächlich physikalen Atome, des Willensaspekts (Atma). Dies wird man sich über die bewusste Anwendung des Willens erst nutzbar machen können, wo nebst logischem Verständnis (weitestgehend intuitiv), auch die Liebe instinktiv einbezogen wird und mit dem Willen bewusst gearbeitet (so wie man sich heute noch im bewussten eigenständigem Denken als Mensch, und des Liebesaspekts als Seele überwiegend arbeitet und übt).

Über alles andere höherer Ebene, braucht man derweil wohl keine Worte verlieren. Sobald man mit seinen Lichtschiffen zur Sonne fliegen lernt, um Sonnenplasma zu tanken, wird sich alles weitere wohl zur gegebenen Zeit offenbaren & erschließen. Vielleicht als Anregung nur sei gesagt - tauschte man Technologie mit einem anderen Sonnensystem, so könnte man also auch zur Technologie von 5.7.4 z.B. gelangen (wenn man das mit Sirius und Sol-System y.6.7.4 vergleicht).

Es dauert alles eben so lange, wie es dauert [bei und für jeden, in jeder Hinsicht]. Die Distanz zur neuen Technologie ist also zunächst innerlich und geistig zu bewältigen. Und hier sind wir daher, mit dieser Philosophischen Spekulation über die kosmische Kausalität.

Ideologie des neuen Zeitalters

Devino M., Sonntag, 08. Dezember 2019, 14:24 (vor 215 Tagen) @ Devino M.

Soweit die Seele an den Qualitäten und der Verwirklichung von Manas, Buddhi und Atma arbeitet, erhält sie daraus die kosmische Qualität von Intelligenz, Liebe und Wille. Die Seele geht verwirklicht in der Monade auf, und ist dann nicht mehr in der Weise als Bindeglied tätig. Die Seele ist die Monade oder der bestimmte Logos selbst. Es gibt dann kein Bindeglied, zwischen der Verkörperung und der Monade.

Nur die Frage wo man rauskommt, ist eine andere Sache. Es muss nicht notwendig bei 7.7.7 angefangen werden. Denn es ist das Äußerste, dass es gibt. Doch für Gott gibt es keinen Unterschied in den Ebenen. Für Ihn sind sie alle gleich und für irgend etwas wesentlich. Also kann auch eine Seele irgendwo ins Leben gerufen werden von Gott, unabhängig der Ebenen, sondern nach der innersten Neigung der Seelen selbst. Denn wie sollten die kosmischen Unterebenen überhaupt funktionieren, wenn die Ebenen darüber tot wären? Also kann alles nur funktionieren, wenn es alles zugleich gibt. Also kann es nicht anders sein, alles dass die Ausdehnung Gottes sich zugleich in jeder Richtung und Hinsicht erstreckt.

Anders gesagt, sollte man vom Ursprung aller Dinge ausgehen, und Gott hat sich selbst als eine Idee hervorgebracht. Dann hat er als Idee auch alle Ebenen hervorgebracht. Die Ebenen waren nicht tot, sondern die jeweiligen Seelen wurden auf jeweils jeder Ebene zugleich ins Leben gerufen, jedenfalls ein Teil derer, die es an sich derweil gibt. So wie also die Seelen von Gott hervorgebracht sind, und alle als ein Ebenbild seiner selbst, so können auch die Seelen ähnlich nach Gott dort und das erschaffen, was sie zu erschaffen gelernt haben und was die Essenz und Tätigkeit jeweiliger Ebene bildet. Die entsprechend platzierten Seelen, bringen dann ihre Verkörperung auf entsprechender Ebene hervor, und die zyklische Entwicklung der Evolution (in Verkörperung) und Involution (der Vergeistigung) nimmt ihren Lauf. Also nimmt die Entwicklung für jede Seele irgendwo seinen Lauf, und will eine Seele also die Substanz irgend einer anderen Ebene beherrschen lernen, so muss sie sich auch dort jeweils verkörpern und dies erlernen [deswegen ist nichts wirklich vergebens, wenn es in irgendeiner Substanz gründet, oder irgendwo irgendetwas Nützliches hervorbringt, inhärent wie kohärent - nichts ist Nichtiger als alles andere, nur womöglich anderer Auswirkung oder Tragweite]. Und weil es ein so derartig breites Spektrum gibt, wo jede Seele sich bis zu unverdenklichen Zeiten betätigen kann, so gibt es also solche und solche, die ebenenfremd untereinander sind, dass sie sich nie begegnen werden, ausgenommen der Artgenossen, die sich als Seelen in mehreren der verschiedenen Systeme verkörpert haben.

Ist eine Ebene durchlichtet, so erkennt man es erst als das was dasjenige als Substanz auf der jeweiligen Ebene inhaltlich ist. Hat man sich selbst auf jeweiliger Ebene durchlichtet, dann kann man diese verwirklichen und abschließen bzw. daraus aussteigen. Wo ein Ruf im Kosmos erfolgt, nach einer bestimmten Qualität, so wird es auch die bestimmten Seelen nach sich ziehen und zur Verkörperung bringen. Zwar bedarf es eines Logos, um bestimmte Dinge bereit zu stellen (deshalb sagt man von ihnen, dass sie die großen Leidträger im eigentlichen sind, die auf lange Zyklen mit ihrer Leiblichkeit herhalten dürfen, denn wir alle bilden verkörpert jederzeit eine Zelle im Körper irgend eines Logos oder überlappend die Substanz aus mehreren, d.h. Sonnenlogoi wie auch Planetenlogos übergreifend), jedoch bedarf es eine bestimmte Verwirklichung oder eines bestimmten Rufes, um auf eine entsprechende Ebene zu kommen. Um jedoch aus Systemseitigen Ebenen wieder hienaus zu gelangen, bedarf es der direkten Verwirklichung in einer Kosmischen Ebenen, also einer verwirklichten Monade. Anders gesagt, so wie der Mensch erst vermittelst der Seele, die Ebenen der Seele erreicht, so erreicht die Seele erst durch die verwirklichte Monade, den Zugang auf einer kosmischen Ebene. Die Verwirklichung der Monade erfolgt bereits auf einer kosmischen Ebene selbst, und bildet die erforderliche Verkörperung der kosmischen Ebene.

So und nicht anders ist es? Nein, das sei gar nicht gesagt! Es ist nur das derzeitige Verständnis dessen, nach bestem Wissen und Gewissen widergegeben. Jeder möge es für sich selbst prüfen und so annehmen, wie er es für sich als wahr erkennt, oder es ihn weiterführt. Wenn das Bruchstückhafte verschwindet, und das Vollständige kommt, so kann es für alles nur noch eine Wahrheit geben, diejenige, wie sie jeweiligem System und der größeren Masse am besten entspricht, nur unter Einbeziehung immer größerer Wirklichkeiten. Jetzt ist es noch alles das Bruchstückhafte. So dass sich selbst jeder Unsinn übertrumpfen kann. Wenn alles mehr erkannt wird, als das was es ist, so wird es auch eine umfassendere Wahrheit für alles geben. Zuzüglich der Interpretation, die dem Stand und den Verständnismöglichkeiten jeweiliger Seelen entspricht, und im 4.ten Naturreich in das eigene Wertverhältnis und die eigene Weltanschauung übersetzt vermittelbar ist.

Kosmisches Zusammenspiel der 7 Strahlen

Devino M., Samstag, 21. Dezember 2019, 12:54 (vor 202 Tagen) @ Devino M.

Im Grunde wirken die 7 Strahlen kosmisch wie folgt untereinander aus [dies dürfte bisher nicht veröffentlicht sein]:
1. Strahl [Aspektstrahl Wille-Macht] dehnt die Sphäre nach außen aus (also so wie der Randabdruck der bestimmten Galaxy).
2. Strahl [Aspektstrahl Liebe-Weisheit] bewirkt die Synthese der Sphäre und bezieht alles andere innerhalb der Sphäre mit sich ein.
3. Strahl [Aspektstrahl Aktive-Intelligenz] bildet eine Untersphäre der Detailarbeit innerhalb der Gesamtsphäre. Hierin gehen dann die 4 Attributstrahlen auf. Diese bilden eine Widerspiegelung der 3 Aspektstrahlen zuzüglich ihrer eigenen Qualität.

Der 4. Strahl [Attributeigenschaften u.a.: Harmonie und Konfliktbewältung] verbindet den 1. Strahl, mit dem 2 Strahl (den Willen mit der Liebe).

Der 5. Strahl [Liebhaber der Wissenschaften] verbindet den 2. Strahl mit dem 3. Strahl (die Liebe mit der Intelligenz).

Der 6. Strahl [Hingabe an sich Selbst] verbindet alle 3 Aspekstrahlen jeweils 3x (also alle einzeln nochmals) miteinander. Deswegen ist er unbeherrscht zu blinder Zerstörung und dem wahnbehafteten Idealismus geneigt. Aber der lebhafteste aller Attributstrahlen auch.

Der 7. Strahl [Rhythmus, Transformation] verbindet den 1. Aspektstrahl mit dem 3. Aspektstrahl. Deswegen kann er bei der Umwandlung auch visualisiert sehr hilfreich sein.

So verhält sich die Wirkungsweise der Strahlen auch im Kosmischen Zusammenspiel miteinander (kann man sich leicht als Skizze zeichnen).

7 Strahlen und Ebenen

Devino M., Samstag, 21. Dezember 2019, 14:22 (vor 202 Tagen) @ Devino M.

1. Strahl | 1. Ebene | Logos | Wille-Macht

Im Grunde genommen ist die erst Ebene nach auswärts auf den Kosmos gerichtet und sucht die Ausdehnung der eigenen Sphäre. Es ist die Ebene des Logos, für sein Arbeitsbewusstsein. Auch ist dies die Ebene der Götter überhaupt. Alles, was eben seine Verwirklichung auf kosmischer Ebene hat. Man wechselt also von Ebene 1 aus auf andere Ebenen, wobei die Monaden von Ebene 2 der Qualität nach raus aus der Sphäre gehen und die Verwirklichten kommen durch Ebene 1 verkörpert ins System. Die unverwirklichte Monade kommt aber durch Ebene 2 ins System und bringt daher eine Verkörperung niederer ebene hervor. Der Systemaustritt an sich, je nach Weg des Jüngers und Qualität, dürfte auch über die Unterebene und dort der ersten Ebene ausgehend für x.4.1 x.5.1, x.6.1 gelten, x.7.1 hier wohl eher für die Elementarwesen.

2. Strahl | 2. Ebene | Monade | Liebe-Weisheit

Dieser Strahl richtet sich erst in erster Linie auf die eigene Sphäre und hält aber diese auch mit dem 1. Strahl verbunden. Es ist die Ebene unterhalb des Logos, der Monaden die daran arbeiten ihre kosmische Verwirklichung aufzubauen. Sobald diese gelingt, können sie in verwirklichter Form dann über die Ebene 1 als Götter in das System zurück. [Man bedenke, die Göttlichkeit bezieht sich auf die eigene Ebene und auf die entsprechende kosmische Qualität - der jeweilige Mensch ist nur soweit einbezogen, wie er als ein Teil davon einbezogen sein kann.]

Warum also die Annahme einer 12-Strang-DNA? Nun, weil die 1. Ebene reiner Aspekt ist, für die eigene Sphäre. Die Ebene darüber wird als Licht vernommen, die noch weiter darüber liegende ist verdunkelt und schwarz, weil sie nicht vernommen wird [eher nur noch in Form von Gesetzen und anhand der Auswirkung der bestimmten Gesetze - auch der Astrologie, die Sphären gegenseitig beeinflussend betrachtet]. Wenn man die innerwirkenden Strahlen und Ebenen also nimmt, und jeder Ebene (wie der Physischen, einen 2-Strang zuordnet - im Grunde beide Richtungen der Evolutionären Entwicklung der jeweiligen Ebene, die Evolutionäre Ausdehnung, als auch die Involutionäre Ausdehnung *weil es die veräußerlichte Materie nur betrifft, nicht den Geist), von Ebene 2-7 einen Zweistrang zuordnet, hat man somit eine 2-Strang-DNA.

Und daran kann man ermessen, was eine DNA im wesentlichen beinhaltet und bedeutet.

3. Strahl | 3. Ebene | Amta | geistiger Wille

Hier haben wir erstmal das, wessen die Gattung und eine Spezies 4.ter Ebene als allem was zum Gewahrseinskreis gehörig, ihr gesamtes inneres Selbst, als Wille aufgefasst, durchdringt.

Die Intelligenz beinhaltet als Sphäre die Attributstrahlen. D.h. diese werden durch die kosmische Intelligenz bedingt und vorqualifiziert, und je nach Attribut-Strahl ist dann der 1.te oder 2.te Aspektstrahl mit im Spiel.

Und dann schließt sich Buddhi wie vorerwähnt an. Und über die 3. Menschlichen Erfahrungswelten ist bereits hinreichend gesagt worden.

7 Strahlen und Ebenen

Devino M., Mittwoch, 25. Dezember 2019, 13:39 (vor 198 Tagen) @ Devino M.

1. Strahl | 1. Ebene | Logos | Wille-Macht

Im Grunde genommen ist die erst Ebene nach auswärts auf den Kosmos gerichtet und sucht die Ausdehnung der eigenen Sphäre. Es ist die Ebene des Logos, für sein Arbeitsbewusstsein. Auch ist dies die Ebene der Götter überhaupt. Alles, was eben seine Verwirklichung auf kosmischer Ebene hat. Man wechselt also von Ebene 1 aus auf andere Ebenen, wobei die Monaden von Ebene 2 der Qualität nach raus aus der Sphäre gehen und die Verwirklichten kommen durch Ebene 1 verkörpert ins System. Die unverwirklichte Monade kommt aber durch Ebene 2 ins System und bringt daher eine Verkörperung niederer ebene hervor. Der Systemaustritt an sich, je nach Weg des Jüngers und Qualität, dürfte auch über die Unterebene und dort der ersten Ebene ausgehend für x.4.1 x.5.1, x.6.1 gelten, x.7.1 hier wohl eher für die Elementarwesen.

2. Strahl | 2. Ebene | Monade | Liebe-Weisheit

Dieser Strahl richtet sich erst in erster Linie auf die eigene Sphäre und hält aber diese auch mit dem 1. Strahl verbunden. Es ist die Ebene unterhalb des Logos, der Monaden die daran arbeiten ihre kosmische Verwirklichung aufzubauen. Sobald diese gelingt, können sie in verwirklichter Form dann über die Ebene 1 als Götter in das System zurück. [Man bedenke, die Göttlichkeit bezieht sich auf die eigene Ebene und auf die entsprechende kosmische Qualität - der jeweilige Mensch ist nur soweit einbezogen, wie er als ein Teil davon einbezogen sein kann.]

Warum also die Annahme einer 12-Strang-DNA? Nun, weil die 1. Ebene reiner Aspekt ist, für die eigene Sphäre. Die Ebene darüber wird als Licht vernommen, die noch weiter darüber liegende ist verdunkelt und schwarz, weil sie nicht vernommen wird [eher nur noch in Form von Gesetzen und anhand der Auswirkung der bestimmten Gesetze - auch der Astrologie, die Sphären gegenseitig beeinflussend betrachtet]. Wenn man die innerwirkenden Strahlen und Ebenen also nimmt, und jeder Ebene (wie der Physischen, einen 2-Strang zuordnet - im Grunde beide Richtungen der Evolutionären Entwicklung der jeweiligen Ebene, die Evolutionäre Ausdehnung, als auch die Involutionäre Ausdehnung *weil es die veräußerlichte Materie nur betrifft, nicht den Geist), von Ebene 2-7 einen Zweistrang zuordnet, hat man somit eine 2-Strang-DNA.

Und daran kann man ermessen, was eine DNA im wesentlichen beinhaltet und bedeutet.

3. Strahl | 3. Ebene | Amta | geistiger Wille

Hier haben wir erstmal das, wessen die Gattung und eine Spezies 4.ter Ebene als allem was zum Gewahrseinskreis gehörig, ihr gesamtes inneres Selbst, als Wille aufgefasst, durchdringt.

Die Intelligenz beinhaltet als Sphäre die Attributstrahlen. D.h. diese werden durch die kosmische Intelligenz bedingt und vorqualifiziert, und je nach Attribut-Strahl ist dann der 1.te oder 2.te Aspektstrahl mit im Spiel.

Und dann schließt sich Buddhi wie vorerwähnt an. Und über die 3. Menschlichen Erfahrungswelten ist bereits hinreichend gesagt worden.

Buddhi ist unter den Schiller-Beiträgen ausgeführt (im wesentlichen bei allen 3en):
https://www.melchizedek-forum.de/index.php?id=14330

Evolution und Involution

Devino M., Sonntag, 22. Dezember 2019, 14:54 (vor 201 Tagen) @ Devino M.

Evolution und Involution mal kurz erklärt:
Es findet beides zugleich statt. Die Evolution ist der Weg zur äußeren Sphäre, die Involution ist der Weg nach oben zur höheren Sphäre [bzw. zur höheren Ebene selber Sphäre].

Im Grunde mit dem Erwachen der Seele und höherem Gewahrsein einhergehend, ist es so, dass dieses die äußere Evolution mit sich in die Involution nach innen zunächst, und dann nach oben mit sich nimmt vom Stand der Seele. Dies ist auch der Einweihungsweg, in dem Sinne. Als auch das Naturell der Seele selbst.

Die Involution ist quasi die Entwicklung der Seele [oder des beständigen Ego gemäß der Theosophie]. Die sich mit Verlauf der Evolution parallel vollzieht. Und letztlich ist dies die innere Seele, die dazu führt, dass der Mensch am äußersten Punkt seiner Evolutionären Entwicklung in den Abgrund schaut, aber nicht hineinfällt, sondern den Weg der Involution einschlägt [und von der Seele wieder eingesammelt wird].

Im Grunde macht die Seele immer die Involution [als eine Art von Lebenslanger Meditation und bis zur Verwirklichung als Monade], während der Mensch (im vierten Naturreich - ansonsten alles seinem Naturreich nach und seinem permanenten Atom entsprechender Ebene nach) die evolutionäre Entwicklung einschlägt. Oder auch bei jeder Seele jeweilige Spezies des 4. Naturreichs nach und im jeweiligen System der Dinge.

Genau genommen, macht also das permanente Atom der Seele auf jeweiliger Ebene die gesamte evolutionäre Entwicklung und Prägung mit. Der einzelne Mensch als Inkarnation der Seele, macht nur die entsprechende Erfahrung und bringt diese mit, als auch die Verbindung zum jeweiligen Kollektiv an der Stelle. Sprich die Erfahrung die der Mensch macht, gehört auch ein stückweit dem jeweiligen Kollektiv, und je nach dem worein er es gepflegt hat.

powered by my little forum