Grundlegung einer Zivilisation - Le Bon (alle)

Devino M., Sonntag, 24. März 2019, 17:21 (vor 259 Tagen)

Psychologie der Massen - Gustave Le Bon
3.B.5.K. Die Parlamentsversammlungen

Wenn wir in großen Zügen die Entstehung der Größe und des Niedergangs der Kulturen der Vergangenheit betrachten, so sehen wir folgendes:

Beim Erwachen dieser Kulturen einen zusammen gewehten Haufen von Menschen verschiedenster Abstammung, zufällig vereinigt durch Wanderungen, Überfälle und Eroberungen. Von verschiedenem Blut, verschiedener Sprache und ebenso verschiedener Anschauungen, hält diese Menschen kein andres Band zusammen als das halb anerkannte Gesetz eines Häuptlings. In ihrem verworrenen Haufen finden sich die psychologischen Merkmale der Massen im höchsten Maße. Sie zeigen den Zusammenhang für den Augenblick, den Heldenmut, die Schwächen, die Triebhandlungen und die Gewalttätigkeiten. Nichts ist bei ihnen von Dauer. Sie sind Barbaren.

Dann vollendet die Zeit ihr Werk. Gleichheit der Umgebung, wiederholte Kreuzungen, das Bedürfnis eines Gemeinschaftslebens fangen langsam an zu wirken. Die verschiedenen Bestandteile des Haufens beginnen zu verschmelzen und eine Rasse zu bilden, d.h. ein Aggregat mit gemeinsamen Eigenschaften und Gefühlen, die sich durch Vererbung immer mehr befestigen. Die Masse ist ein Volk geworden, und dies Volk kann sich aus der Barbarei erheben.

Es wird sie aber erst dann völlig hinter sich haben, wenn es sich nach langen Anstrengungen, unaufhörlich wiederholten Kämpfen und unzähligen Ansätzen ein Ideal errungen hat. Die Beschaffenheit dieses Ideals ist nicht wichtig. Ob es der Kultus Roms, die Macht Athens oder der Triumph Allahs ist, es wird imstande sein, allein einzelnen, der Rasse, die sich bilden will, vollkommene Einheit des Fühlens und Denkens zu verleihen.
---
Man kann wohl annehmen und auch sagen, dass es bisher keine Menschliche Zivilisation als solches gibt. Denn wenn es diese gäbe, dann würde ein Einheitsempfinden da sein, und es gäbe dann gar nicht mehr etwas, was diese oder jene betrifft, sondern zunächst dasjenige, was alle betrifft.

Zum einen fehlen da jegliche Ansätze über das bloße Nationale Denken und Empfinden hinauszugehen. Zum anderen steht einem Einheitsempfinden und der Identität als der einen Menschheit zu viel Ungerechtigkeit und ungleichmäßige Verteilung der Güter im Weg.

Und nimmt man diejenigen die sich als kosmopolitisch heute verstehen, dann ist das vorhandene Ideal immer noch nur dasjenige, einer exotisch anmutenden Denkweise Einzelner. Vermutlich würde sich der bestimmte Typus von Einzelnen gar nicht mehr darin einfinden, wenn es nicht mehr als exotisch gelten und anstelle dessen sich ein breites Einheitsempfinden breit machen würde.

Grundlagen einer Zivilisation - Le Bon

Devino M., Sonntag, 24. März 2019, 17:41 (vor 259 Tagen) @ Devino M.

Psychologie der Massen - Gustave Le Bon
3.B.5.K. Die Parlamentsversammlungen

Nun kann eine neue Kultur mit ihren Einrichtungen, Glaubensformen und Künsten entstehen. Von ihrem Wunschtraum fortgerissen, wird die Rasse nach und nach alles gewinnen, was Glanz, Kraft, Größe verleiht. Zuweilen wird sie zweifellos Masse sein, aber hinter den beweglichen und wechselnden Eigenschaften der Masse wird das feste Gefüge, die Rassenseele, stehen, welche die Schwingungsweite eines Volkes genau bestimmt und den Zufall regelt.

Nach Vollendung ihrer schöpferischen Wirkung aber beginnt die Zeit jenes Zerstörungswerk, dem weder Götter noch Menschen entgehen. Ist die Kultur auf einer gewissen Höhe der Macht und Mannigfaltigkeit angelangt, so hört sie auf zu wachsen, und sobald sie zu wachsen aufhört, ist sie zu raschem Niedergang bestimmt. Bald schlägt die Stunde des Alters.

Diese unentrinnbare Stunde ist stets durch das Verblassen des Ideals gekennzeichnet, das die Rassenseele erhob. In dem Maße, als dieses Ideal abstirbt, beginnen alle von ihm geschaffenen religiösen, politischen und gesellschaftlichen Gebildet zu wanken. Mit dem fortschreitenden Schwinden ihres Ideals verliert die Rasse mehr und mehr alles, was ihren Zusammenhalt, ihre Einheit und Stärke bildete. Der einzelne kann an Persönlichkeit und Verstand wachsen, gleichzeitig tritt aber an die Stelle des Gemeinschaftsegoismus der Rasse die übermäßige Entfaltung des Einzelegoismus, die von einer Schwächung des Charakters und einer Verringerung der Tatkraft begleitet wird. Was ein Volk, eine Einheit, einen Block bildete, wird zuletzt ein Haufen zusammenhangloser einzelner, die nur noch künstlich durch Überlieferungen und Einrichtungen zusammengehalten werden. Dann geschieht es, dass die Menschen, die durch ihre Neigungen und Ansprüche voneinander getrennt sind, sich nicht mehr regieren können und danach verlangen, in den unbedeutendsten Handlungen geführt zu werden, und dass der Staat seinen verzehrenden Einfluss ausübt.
---
Die zaghaften Versuche der jüngeren Generationen, sich als eine globale Menschheit zu sehen, ersticken nicht nur im Keim der noch alten bröckelnden Strukturen. Auch fehlt tatsächlich wohl das Ideal, eine bestimmte Vision die alle vereint.

Zu viel wird noch mit oberflächlicher medialer Betörung rumgemacht. Zwar ist es ein Mittel um die Massen in einem äußeren Sinne zu verbinden, doch fehlt immer noch der innere Zusammenhalt.

Zuerst die Masse, dann die Rasse, und schließlich das Gattungswesen als Mensch und das Menschliche Einheitsempfinden einer gesamten Zivilgesellschaft.

Menschliche Zivilgesellschaft - Le Bon

Devino M., Sonntag, 24. März 2019, 17:58 (vor 259 Tagen) @ Devino M.

Psychologie der Massen - Gustave Le Bon
3.B.5.K. Die Parlamentsversammlungen

Mit dem endgültigen Verlust des früheren Ideals verliert die Rasse zuletzt auch ihre Seele, sie ist dann nur noch eine Menge allein stehender einzelner und wird wieder, was sie am Ausgangspunkt war, eine Masse. Sie zeigt all ihre flüchtigen, unbeständigen und zukunftslosen Eigenschaften. Die Kultur ist ohne jede Festigkeit und allen Zufällen preisgegeben. Der Pöbel herrscht, und die Barbaren dringen vor. Noch kann die Kultur glänzend scheinen, weil sie das äußere Ansehen bewahrt, das von einer langen Vergangenheit geschaffen wurde, tatsächlich aber ist sie ein morscher Bau, der keine Stütze mehr hat und beim ersten Sturm zusammenbrechen wird.

Aus der Barbarei von einem Wunschtraum zur Kultur geführt, dann, sobald dieser Traum seine Kraft eingebüßt hat, Niedergang und Tod - in diesem Kreislauf bewegt sich das Leben eines Volkes.
---
Im Grunde sind fast alle menschlichen Bedürfnisse gleich. Und erst wenn man die Entbehrung nach den allgemein-notwendigen Bedürfnissen aufhebt, kann man ein Einheitsempfinden aufbauen. Andernfalls wird es einen Teil geben, der sich mit einer Menschlichen Zivilgesellschaft gar nicht identifizieren kann.

Man kann zwar von den wenigen Einzelnen die Überprivilegien genießen nicht direkt erwarten, dass sie diese bereitwillig für das Allgemeinwohl aufgeben; jedoch wenn ein wirkliches Einheitsempfinden gebildet ist, könnte es so sein das diejenigen die sich heute als Herrscher und Herren ansehen, sich damit selbst zur Randgesellschaft machen, statt zum Mittelpunkt.

Nationalistisches Gedankengut sollte unter Kultur fallen. Kultur unter eine umfassende menschliche Zivilgesellschaft. Die Vision dazu sollte die Idee sein, wie man grenzenlos leben kann, auf einem erwachten Planeten.

powered by my little forum