intern (alle)

Sidartha, Freitag, 18. Januar 2019, 22:57 (vor 179 Tagen)

Der Anspruch das beste zu schreiben, was je geschrieben wurde, in der Geschichte, auf allen Planeten, ist weltlich betrachtet natürlich eine Überforderung, Göttlich jedoch, darunter geht nichts.
Dabei sind wichtig die Liebe, und da kann man bereits sagen, die Liebe ist einmalig, auf allen Planeten und der ganzen Geschichte. Dann ist es Talent das sich aus einer Notwendigkeit ergibt, und dann ist es der Fleiß.
Aber eine Sache fehlt noch, und das ist die Erfindung des Kreises. Den Kreis kann man nicht neu erfinden und dem auch nichts hinzufügen. Jedoch, Gott erwählt das nichtige um das was etwas ist zu nichte zu machen, damit sich keiner seiner Selbst rühmen kann, wer sich rühmen will der rühme sich der Taten Gottes. Schluss jetzt ich hab den Kreis erfunden, wer soll das sonst gewesen sein. Wer nicht noch ein wenig Chaos in sich hat der kann auch keinen Stern mehr gebähren. Sagt Nietsche Das heißt gewissermaßen die verlumpteste grammikalische Person in dir darf dieses "ich" sein, das da sagt, ich habe den Kreis erfunden und die restlichen grammatikalischen Personen dürfen dieser Manndeckung geben, und diese schuzpe und, dass sie damit durch kommt, ist identifikationsgarantie der Massen und reißt selbst den gebildetsten Feingeist vor jubelndem applaus vom Sessel.

Aber das muss unter uns bleiben Freunde, intern.

extro-intern

Devino M., Freitag, 18. Januar 2019, 23:20 (vor 179 Tagen) @ Sidartha

.. absolut richtig, beim Schenkelklopfen sollte man unbedingt darauf achten, dass man sich nicht selbst verletzt.. und es ist, weil es so ist, und nicht anders ist, sonst wäre es anders, weil es nicht so ist. Also es ist, weil es ist. sehr wahr es ist...

anerkennung

Sidartha, Freitag, 18. Januar 2019, 23:59 (vor 179 Tagen) @ Devino M.

Anerkennung ist etwas sehr schönes, vorher aber etwas notwendiges.
Wenn die Notwendige Anerkennung erreicht wurde,.. na dann nach der schönen streben.
Wenn man da nicht gerade vor Anerkennung unter Strom stehen würde.
Ein Krsna Mönch hat mal erklärt, nachdem er 100 Bücher an einem Tag verteilt hat,
wenn der Güterzug des Hochmuts auf dich zurast, ist eins am schlausten, nach vorne flach auf den Boden, Dandavads, wie ein Stock heißt das, zu Füßen des Meisters.
Wenn du siehst wie die Massen in deine Religion eintreten, dann verrichte das Gebet, und sei Demütig. Koran

extro-vertiert

Felix, Samstag, 19. Januar 2019, 00:04 (vor 179 Tagen) @ Devino M.

Der ältere Bruder entspricht einem Meister der Weisheit. Wenn ich etwas nicht kann, erlaube ich dem älteren Bruder das für mich zu tun. Der ältere Bruder wird sich dann enttarnen. Wenn etwas nicht geht, sich weigern es zu tun. Dann bin ich freigestellt und ein anderer kann es tun. Das ist das Gesetz. Man wird ja närrisch mit der Zeit, wenn einen hundert Leute zwingen, was zu tun. Die werden sehen, was sie davon haben. Verblendung ein Weltproblem. Bindungen sind wie Kredit aufnehmen. Den/dem älteren Bruder erlauben. Eine Disposition andere zu suchen. Als hätte man einen Suchhund in sich drin. Einen Schnüffelhund gebären. Oder Karriere machen mit einem inneren Polizeihund. Das ist mit dem Willen verbunden. "Leben ist lebensgefährlich". Notizen vom Telefon zu tippen, ist eine von Felix Lebensaufgaben ...


[image]

extro-vertiert

Sidartha, Samstag, 19. Januar 2019, 00:12 (vor 179 Tagen) @ Felix

Handkuss :)

powered by my little forum