Offenbarung - Kapitel 10:1-11 (alle)

Devino M., Samstag, 28. März 2020, 12:00 (vor 175 Tagen) @ Devino M.

Offenbarung - Kapitel 10

1 Und ich sah einen andern starken Engel herabkommend aus dem Himmel, bekleidet mit einer Wolke, und der Regenbogen über seinem Haupt, und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie Säulen von Feuer,
***
Sonnengel. Großer Deva. Regenbogen = verwirklichte Strahlen (Strahlen sind die Schöpfungskräfte des ganzen Universums und durchdringen alles, vom Menschen, bis zur Seele, bis zu Monade, und jedes einzelne Atom). Je reiner die Strahlen widerstrahlen, desto reiner der Strahlentyp und desto reiner dasjenige, was diese Strahlen lässt.

2 und habend in seiner Hand ein geöffnetes Büchlein. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer, aber den linken auf das Land,
***
Betrifft also sowohl Astral (Wasser) wie das physisch Atom (Erde). Also 6 und 7 Ebene oder jeweils der Himmel dazu.

3 und er rief mit lauter Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er gerufen hatte, redeten die sieben Donner ihre Stimmen.
4 Und als geredet hatten die sieben Donner, wollte ich schreiben; und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagend: Versiegle, was geredet haben die sieben Donner, und nicht es schreibe!

***
Tja, das bleibt spannend. 7 Donner, also auch 7 Ebenen, oder eine bestimmte Ebene eines jeden der 7 Strahlen. Es wird gewiss ein Umwandlung bedeuten, die irgendwo die geistigen Verhältnisse verändern. [evtl. Ebene 1:7, 2:7 - 7:7 gemeint und der Schall, der die gewisse Verbindung auflöst zwischen den bestimmten Ebenen]

5 Und der Engel, den ich sah stehend auf dem Meer und auf dem Land, hob seine rechte Hand zum Himmel
6 und schwur bei dem Lebendigen in die Ewigkeiten der Ewigkeiten, der geschaffen hat den Himmel und das in ihm und die Erde und das auf ihr und das Meer und das in ihm, daß Zeit nicht mehr sein wird,

***
Das wäre die 5te Dimension. So dass Ebene 7 und Ebene 6 (die äußere Welt mit dem Astralen verbunden wird). Derweil ist ja die Astralwelt mehr oder weniger der Kollektive Schrottplatz, wo sich alles möglich aus der Traumwelt an Verblendung eingefunden hat. Das was als Kampflatz in der Bhagavad Gita beschrieben wird, was es zu überwinden gibt. Die Astralwelt und die äußere werden eins. Die Verblendung der Astralwelt wird notwendig weitestgehend weichend und alles eine ganz andere Bedeutung erhalten. Allerdings werden auch die Ängste vor dem Tod schwinden, weil man weitestgehend keine Zeit und keinen Tod kennt (zwar mag es nach ein paar hundert Jahren, oder tausend Jahren, von oben her, über die Verkörperung herbeigeführt werden - aber wäre dann mehr der geistige Aufstieg).

7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er im Begriff ist zu posaunen, und ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.
***
Das wiederum wäre wohl erst in 18 Mio Jahren, wenn die 7te Stammrasse ihre Vollendung findet. Wobei für verschiedene Eingeweihte, ist dies alles auch bereits vorher. Und wenn die aktuelle 5te Stammrasse bei 5.7 ist. Spätestens da, wird wohl der Schleier, aufgelöst werden, zwischen der äußeren Welt und dem Astralen. Und dann wird man auch alle Dinge der 5ten Dimension sehen, die sich einfach nicht weiter ins äußere materialisieren, oder nur wenn es gebraucht wird. Aber was nicht das Jenseits vom Diesseits ist, sondern dass der höheren Ebene. Und dann auch nicht das Jenseits, sondern das höhere Diesseits [mit entsprechendem Anspruch an die Seele, damit umgehen zu können].

Wenn man sich von der 5ten Dimension der 7ten Dimension zuwendet (und 2, 4, 6 nur als Erweiterung des Bewusstseins, ohne die 7 dazu in etwa nimmt), dann kann man irgendwann die 3te Dimension komplett auflösen und wird sie nicht mehr brauchen. Deswegen sieht man in unserem Sonnen-System auf der 3ten Dimension sonst nicht wirklich etwas. Da man die anderen Dimensionen aber nicht sieht [oder nur bedingt die entsprechenden Seelen], sehen diese aber umgekehrt alles auf der Erde. Aber mischen sich nicht ein, bis das bestimmte Karma erfüllt ist, oder nur eben gerade dort, wo das bedingte Karma es zulässt. Man wird wahrscheinlich beim Übergang von der 6ten zur 7ten Stammrasse auch auf der Erde die 3te Dimension auflösen und verschwinden lassen.

Die Menschheit ist ja eine Gefallene Menschheit, unter gewisses Karma und die Nichtigkeit (es heißt, durch Gottes Willen, nicht aufgrund ihres eigenen Willens - also auch zyklisch mit bedingt). Wie es an gewisser Bibelstelle auch heißt. Jedenfalls Gefallen, vom Stand des Himmels, und vom Stand der Kultur der 4ten Stammrasse vor über 100.000 Jahren gesehen.

8 Und die Stimme, die ich gehört hatte aus dem Himmel, wieder redend mit mir und sagend: Geh hin, nimm das Buch geöffnete in der Hand des Engels stehenden auf dem Meer und auf dem Land!
9 Und ich ging weg zu dem Engel, sagend zu ihm, gebe mir das Büchlein. Und er sagt zu mir: Nimm und verschlinge es, und es wird bitter machen deinen Bauch, aber in deinem Mund wird es sein süß wie Honig.
10 Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang es, und es war in meinem Mund wie süßer Honig; und als ich gegessen hatte es, wurde bitter gemacht mein Bauch.

***
Bitter im Bauch = fühlt sich wohl nicht gut an, für dieses oder jenes jedenfalls besehen. So wie wenn man schlechte Kunde mitbekommt, was einen mehr oder weniger auch selber betrifft, oder wo man Sorge um die gewissen Dinge mit hätte etc.

11 Und sie sagen zu mir: Es ist nötig, du wieder weissagst über Völker und Völkerschaften und Zungen und Könige viele.
***
Aber dafür ist der Mund eingeweiht und führt Weissagungen aus, was dann das Süße im Mund bedeuten kann. Denn mit der Schriftrolle/Büchlein, ist ja die Aufnahme geistiger Substanz mit verbunden, die gewisse Auswirkungen in der Seele des Johannes erzeugt hat.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum