S.Kierkegaard: Geistige Gewissheit (alle)

Devino M., Freitag, 06. September 2019, 13:17 (vor 96 Tagen) @ Devino M.

"Die Unendlichkeit und das Ewige sind das einzig Gewisse."

- Søren Kierkegaard -
---
Oft scheint die Schwierigkeit geistiger Wirklichkeiten und ihr Erweis scheinbar darin zu liegen, dass sie zu wenig Eindruck auf die äußeren Dinge haben, oder sich beides miteinander nicht in einem direkten Zusammenhang einsehen oder beeinflussen lässt. Aus diesem Grunde wird dann gesagt, dass die bestimmten äußeren Dinge ja erwiesen sind, weil sie sich fassen lassen, die geistigen Dinge jedoch lassen sich so nicht fassen und beweisen. Dann wird aus dem handfesteren jeweils geschlossen, dass es wirklicher sein muss, als das, was sich vielleicht subtil in irgend eine Verbindung dazu bringen ließe, aber es sich doch nicht direkt greifen lässt.

Zwar lässt sich davon schon ausgehend, was von größerer Beständigkeit ist, durchaus belegen, dass vieles was nicht Erscheinung tritt, von größerer Beständigkeit ist, als das was in Erscheinung tritt, weil es noch da ist, obwohl das andere nicht mehr ist. Doch überzeugt etwas in diesem Sinne einen Bauer nicht, wenn er damit nicht handfest etwas anfangen kann, sprich es ihm einen direkten Nutzen in seiner Erfahrungswelt bedeutet.

Es ist nicht leicht die Welt der Kräfte und Energien nahezulegen. Denn es übersteigt weit jede theoretische Annahme, und beginnt bereits darin, dass alles Kraft und Energie ist, nur unterschiedlicher Beschaffenheit. Und so können die geistigen subtilen Dinge, sich mit den äußeren mehr oder weniger überschneiden, weil sie unterschiedlicher Beschaffenheit sind, mit mehr als einer äußeren Sache verbunden sein. Dadurch lässt sich nicht das geistig energetische 1:1 immer mit einer äußerlich erfassbaren Sache gleichsetzen und einteilen. Markant ist jedoch immer, dass alle Erfahrung, alles Erfassen irgend einer Art, grundsätzlich nur dadurch möglich ist, weil es eine energetische Erfahrung ist und ein Bezug, mit dem äußeren Erleben der Dinge parallel erfolgt und sich subjektiv mit mehr oder weniger Einsicht bei jedem und jederzeit vollzieht.

Das energetische Erfassen ist ein notwendiger Schritt im geistigen Fortschreiten, um jegliche gemachte Erfahrung in einem weit breiten Spektrum erfassen und erkennen zu können, sowie entsprechend damit dann umzugehen. Andernfalls ist jede Erfahrung beschränkt und lediglich ein Fragment größerer Zusammenhänge. Vieles ist vielen gar nicht unbekannt, es wird nur nicht der entsprechenden Natur und den Zusammenhängen zugeordnet, worin es sich vollzieht. Und selbst wenn man diverse Esoteriker hinzuzieht, heißt es noch nicht, dass denjenigen überhaupt klar ist, was geistige Energie bedeutet. Gerade wenn zu viel moralische Überspanntheit da ist, liegt es oft darin, dass geistig technisch bei weitem noch nicht vernünftig mit der Energie im allgemeinen umgegangen wird oder diese ihrer natürlichen Art nach behandelt wird oder es überhaupt einen unterschied gibt, zwischen solchen und einem jeden anderen Menschen auch, von den entsprechenden Überzeugungen abgesehen.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum