M.Aurel: Recht und Unrecht (alle)

Devino M., Dienstag, 09. Juli 2019, 23:20 (vor 157 Tagen) @ Devino M.

"Oft tut auch der Unrecht, der nichts tut. Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er kann, der befiehlt es!

- Mark Aurel -
---
'Der natürliche Gebrauch des Wortes "Spüren" im deutschen, bedeutet, dass man anderen im geistigen Knochenbau hängt, und gipfelt darin, dass man anderen die Knochen bricht. Ausgenommen davon mögen schlechte Übersetzungen fremdsprachiger Texte noch bilden.'

Das Schlechte heutzutage tritt nicht unbedingt ganz offensichtlich auf. Die Grausamkeiten beginnen sehr häufig im banalen menschlichen Alltag. Oft wird dies auch noch als, "ach wie nett", oder "oh, wie lieb" ummantelt.

Nehmen wir z.B. mal die Anrede "Du bist Mein Lieblingsmensch". Eine größere Grausamkeit gibt es kaum als derlei. Zum einen, was für einen Rahmen oder Raum bietet man damit an? Möchte man wirklich jemanden den man gern hat, in einem Gefühlskorsett ersticken oder gefangen nehmen? Denn so ähnlich verhält es sich ätherisch in den meisten Fällen dann. Nicht zuletzt, weil man meint noch an irgendwem irgend einen Anteil als sein Eigen zu beanspruchen. Das Beziehungsangebot beinhaltet in den meisten Fällen dann nur das Motto: Friss oder stirb. Das Böse ist heute nicht das Problem im wesentlichen, wie es in der Theosophie und von Meister D.K. heißt. Es ist die Unwissenheit und Verblendung. Das einzig kluge, was man dann machen kann, ist dankend abzulehnen, und auf derlei nicht einzugehen.

Wenn man erkennt was es ist und wie es sich im wesentlichen im Ätherstoff damit verhält, möchte garantiert keiner einen Teil, eines Gespürs von jemand anderem bilden. Derlei ist eher das Übel heutzutage, vor allem auch in Deutschland. Aber das ist doch nett gemeint und zeugt davon, dass jemand einen anderen lieb hat? So weit kann man die Augen gar nicht rollen, um das adäquat zu versinnbildlichen. Niemand gehört irgend einem anderen. Schon allein technisch gesehen nicht. Alles an Unternehmungen es so doch angehen zu wollen, ist von einer Plage nicht zu unterscheiden.

Letztlich kann man nur auf eine andere Zeit warten, wenn dies nicht doch die eigene Zeit wäre. Je wahrhaftiger und auch geistig empfindsamer alles wird, desto eher wird man allen Schwachsinn dieser Art abstellen und abschaffen. Genau genommen, ist die ätherische Welt oft grausig, nicht weil es diese an sich ist, sondern wie man darin miteinander verfährt. Und doch ist dies eher das, was bleibt, und energetisch zählt, denn alles andere ist überwiegend nur die Erscheinungswelt, und wie etwas erscheint. Was zählt ist jedoch immer das, wie etwas in Kraft gesetzt wird und in Kraft geht [also das Ätherische Abbild - genau genommen ist jedoch alles andere nur ein Abbild des Ätherischen - vor allem auf lange Sicht gesehen].

Dabei reicht es oft, im guten Willen zu sein, und es zu wollen.. nicht so sehr im persönlichen Sinne, wonach einem gerade ist, sondern im Sinne des Allgemeinwohls, immer wieder.. oder im Sinne, wie es an sich Recht ist, unabhängig der eigenen Neigung und Vorliebe u.dgl.m...

Dagegen kann jemanden zu Beschimpfen, und wenn man tatsächlich die Verblendungen und den Schwachsinn damit trifft und lösen kann, von weit größerer Liebe zeugen. Als wenn man honigsüße und schwulstige Worte nutzt, die nur das Ätherische zukleistern oder die Rezeptiven Zentren damit belegt werden usw.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum