An jedem Ort - Seneca (alle)

Devino M., Sonntag, 28. April 2019, 00:28 (vor 229 Tagen) @ Devino M.

Seneca: Briefe an Lucius [Epistulae ad Lucilium] 49

Sag mir, bevor ich schlafen gehe:
"Es kann sein, dass du nicht mehr aufwachst."
Sag mir, wenn ich wieder aufgestanden bin:
"Es kann sein, dass du nicht mehr zum Schlafen kommst."
Sag mir, wenn ich das Haus verlasse:
"Es kann sein, dass du nicht zurückkommst."
Sag mir, wenn ich wiederkehre:
"Es kann sein, dass du nicht mehr ausgehst."

Du bist im Irrtum, wenn du denkst, bloß bei einer Seereise sei das Leben nur durch eine dünne Wand vom Tod getrennt: An jedem Ort ist der Abstand gleich gering. Nicht überall zeigt sich der Tod so nahe, aber überall ist er genauso nahe.
---
Vor dem Tod ist wohl niemand sicher. Nur im Tod selbst ist man sicher vor diesem. Und selbst der erleuchtete Meister, der den Tod überwand, überwand diesen dadurch, dass er alles bereitwillig sterben ließ, was sterben muss, und so in der Weise dem Tod bereits übergab. Noch bevor Tod danach verlangte.

An jedem Ort ist man nicht mehr oder weniger sicher, wenn die bestimmte Zeit gekommen ist. Je stärker man im Bunde mit der eignen Seele ist, umso eher wird man die Zeit kommen sehen und darauf vorbereitet sein. Immerhin ist es ja eine Entscheidung der Seele, wann sie welches Gewandt ablegt.

Uns allen ist also eine Zeit zu gehen bestimmt. Mögen wir alle also in freudiger Erwartung dessen sein, statt in kummervoller Sorge. Sobald die Zeit bestimmt ist, um an einen anderen Ort zu gehen.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum