König Mensch - de clementia (alle)

Devino M., Sonntag, 10. März 2019, 15:44 (vor 70 Tagen)

Über die Güte [de clementia] - Seneca

Was ist denn der Grund dafür, dass Könige ein hohes Alter erreichten und ihre Herrschaft an ihre Kinder und Enkel weitergeben konnten, die Macht der Tyrannen aber verhasst und kurz ist? Welcher Unterschied besteht denn zwischen einem König und einem Tyrannen? Von außen betrachtet, sind ihre Position und ihre Machtbefugnisse ja gleich, bloß dass die Tyrannen zu ihrem Vergnügen wüten, die Könige jedoch nur mit Grund und aus Zwang. "Wie denn? Pflegen nicht auch Könige zu töten?" Schon, allerdings nur, sooft das öffentliche Interesse es nahelegt. Dem Tyrannen dagegen ist Grausamkeit ein inneres Bedürfnis. Der Tyrann unterscheidet sich vom König durch seine Taten, nicht durch seinen Titel.
---
Ob es nun ein gestandener Kerl in der Welt ist, eine bekannte und angesehene Persönlichkeit, oder jemand gänzlich unbedeutendes, irgendwann ist es vorbei damit. Dann wird derjenige am Faden aus seinem Leibchen gezogen und der Engel der Gegenwart bläst mit seinem Feuerhauch alles von demjenigen ab, was nicht zu ihm gehörte. Schon werden sie alle sehr klein, zart und wehrlos.

Und dann zählt der innere Mensch, und nicht so sehr das, was ihm von außen zukam. Und wenn der Hauch des Engels der Gegenwart alles ausgeblasen hat, dann war kein Mensch an der Stelle da. Sei es nun eine Erscheinung, oder sei es ein Geschöpf, was auf seine bestimmte Evolutionskette umgesetzt wird und weitermachen darf, als irgend etwas anderes dann. Was für eine große Seele die Befreiung ist, ist für das was daherkam ohne Seele, der zweite Tod.

Darum sollte man sich nicht nur als Mensch benehmen, sondern auch Mensch zunächst sein. Alles was hinzukommt, das geht auch genauso wieder. Es reicht nicht aus, sich wie ein König zu benehmen, um ein König zu sein. Es reicht auch nicht aus, so zu tun, als wäre man ein Mensch.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum