die Anfänge-wie war es bei den "Profis"? (alle)

Sidartha, Donnerstag, 24. Januar 2019, 15:11 (vor 23 Tagen)

"Gespräche mit Gott" von Neal Donald Walsch hat so angefangen, dass er einen "nicht ganz ernst gemeinten" aus seiner misslichen Lebenssituation, wütenden Brief an Gott geschrieben hat, er fertig war, der Stift weiter über dem Papier geschwebt ist und er unwillkürlich wie von selbst niederschrieb, "Willst du eine Antwort auf all dies, oder willst du nur Dampf ablassen?" Danach beginnt der Dialog und wer ihn kennt ist davon überzeugt, dass Gott ihm wirklich geantwortet hat.

Gerade habe ich Adel vorgelesen, wie es zu einem "Kurs in Wundern" kam, die Dame war eigentlich Atheistin, in ihrer Firma hat der Chef irgendwann gesagt dass es ihm reicht mit dieser Negativität und Aggression. Sie hat sich freiwillig gemeldet, "ich helfe dir einen neuen Weg zu finden." Wer Helfen will muss erst einmal aufhören zu schaden, sagt Herr Melchizedek immer. Jedenfalls sie hat 3 Monate bevor sie zu schreiben anfing, sonderbare Träume gehabt und eindrückliche innere Bilder, ihr Freund bittet sie all das aufzuschreiben, und eine tonlose "Stimme" gibt ihr ein schnelles inneres Diktat, sie kann jeder Zeit aufhören, also kein automatisches Schreiben. Wer "Ein Kurs in Wundern" kennt, darf sich erneut darüber wundern, denn der Kurs in Wundern ist wirklich ein Wegweisender mit Autorität ausgestatteter Text.

Eine Dame names Ensu Bülent Corak empfängt das "Kenntnis Buch" und wandelt es in Text um, so steht es auf der 3 Seite (Ich hab es abgeschrieben, ich bin von seiner Laufzeit von 2000 Jahren überzeugt, sie schreibt davon dass jedes Heilige Buch eine Standard Laufzeit von 2000 Jahren hat)

Ganesha der alte Elefefanten Rüssel bekommt sein Diktat des Purana von Vyasa der wiederum die Energie von Gott Krsna bekommt, Krsna gibt die Information in Energie Form, Vyasa formuliert sie in seinem Geist und Diktiert sie Ganesha, Ganesha übernimmt diese Aufgabe unter der Bedingung, dass er jedes Wort erst versteht bevor er es schreibt.

Mohammed hört eine Stimme in einer Höhle, Erz Engel Gabriel stellt sich vor, und in einem auditing schreibt Mohammed diktiert von Gabriel innerhalb mehrerer Jahre und einem entsprechendem Lebenswandel den Koran auf.

Es gibt ein Bild wie ein Engel dem Evangelisten Matthäus diktiert, das was wir als Matthäus Evangelium kennen.

Bezeichnend bei der Bibel ist, dass sie viele Autoren hat, aber wie aus einem Guss ist, wie es heißt, jedes Wort der Schrift ist von Gott inspiriert, fähig den Menschen zu Leiten, seine Gedanken zu korrigieren. Es ist zwar ein anderes Thema aber ich spreche es kurz hier an und schreibe später darüber, in wie fern jedes Strichelchen und Tüpfelchen in Zeitung und Co, bis hin zum schmierigen Graffitie von Gott ist?

Herr Melchizedek sagt die Bibel kann man mittels Dialektik hinkriegen, das Buch Mormon kann man nur direkt vom Heiligen Knochenbau abschreiben.

Er sagt auch das Wort sei ein Wunder.

Ich war bei Isa, ich schreib ein bisschen Bibel ab, Ali fragt mich woher ich denn wissen könnte ob die Bibel echt ist. Ehrlich gesagt habe ich darüber noch nie nachgedacht, so wie er das jetzt gefragt hat, ich sage, alle Bücher sind tot, nur Papier und Tinte, es ist das Wort von Gott und der Glaube des Menschen das etwas bewirkt. Ich hatte noch ein Emeukal Bombon Fähnchen in meiner Bibel, da steht drauf, "nur echt mit der Fahne". Ich zeig ihm das, für uns beide ist das ein Wunder. Ich zitier noch einen Satz aus "Kurs in Wundern", : "Wunder stellen die Rechtgesinntheit im Menschen wieder her." Das Eis ist gebrochen, der Vorbehalt den Ali als dazu erzogener Moslem gegenüber jeder anderen Religion und Konfession hatte ist weg, zumindest in dem Moment sind wir selig. Nachher im Auto zeig ich Isa das Fähnchen, und erzähl Isa das Wunder, Isa schnaubt nur, was eben ein hohes Prinzip ist für einen ist wieder ein geringeres für einen anderen, Arestoteles, oder der Junge, der an Sylvester sagt," komisch, gestern haben die Raketen alle noch Funktioniert."


gesamter Thread:

 

powered by my little forum